Kategorien
Seiten
-

Akustik-Blog

Kolloquium

Sep
24
Mo
Matthias Reffgen: Praxissemester bei HEAD Acoustics
Sep 24 um 10:30 – 11:00

Der Vortrag beschreibt die Tätigkeiten und Abläufe meines Industriepraktikums bei der Firma HEAD acoustics GmbH, welches ich im Rahmen meines Masterstudiums absolviert habe.

Während des Praktikums arbeitete ich in der Forschungsabteilung des NVH-Bereichs, welche sich im Wesentlichen mit psychoakustischer Grundlagenforschung beschäftigt. Ich führte zunächst eine Untersuchung zur Lokalisationsfähigkeit mit nicht-individuellen HRTFs inklusive Implementierung, Durchführung und Auswertung eines Hörversuchs durch. Außerdem wurde eine ausführliche Messreihe und Auswertung zur Klassifizierung der Güte eines Messraums begleitet. Weiterhin wurde eine umfangreiche Untersuchungsreihe zur subjektiven Kopfhörerentzerrung durchgeführt. Darüber hinaus unterstützte ich die Mitarbeiter bei zahlreichen weiteren Projekten durch die Assistenz bei Versuchen, die Vorbereitung von Stimuli und Dokumentationen sowie die Aufbereitung erhobener Messdaten.

Markus Voth: Praxissemester bei Klang Technologies
Sep 24 um 11:00 – 11:30

Als leidenschaftlicher Musiker interessiere ich mich sehr für die physikalischen und psychologischen Eigenschaften der Akustik. Deshalb hatte ich mich für das Industriepraktikum bei KLANG beworben. Mir wurde eine Praktikumsstelle in der Entwicklungsabteilung angeboten, sodass ich Einblicke in praktische Ingenieurstätigkeiten in den Bereichen Platinenlayout, Signalverarbeitung und der Produktion erlangen konnte.
KLANG ist eine Ausgründung des Instituts für technische Akustik und entwickelt eine Signalverarbeitung für das inEar-Monitoring von Musikern. Das System basiert auf einer dreidimensionalen Soundreproduktion durch Binauralsynthese.
Das Industriepraktikum erfolgte bei KLANG in der firmeneigenen Entwicklungsabteilung. Die im Rahmen dieses Praktikums durchgeführten Tätigkeiten umfassten hauptsächlich Bereiche der hardwarenahen Softwareentwicklung auf Embedded Devices. Außerdem wurden Arbeiten im Bereich des Platinendesigns und der GUI-Entwicklung durchgeführt.

Muhammad Ridwanur Rahim: Internship with HEAD Acoustics
Sep 24 um 11:30 – 12:00

During my 6 month long mandatory internship at HEAD acoustics GmbH I have mainly
worked with a few HEAD VoIP/VoLTE frontends. My main task was getting familiar with the
frontend devices and how they are used in measuring call delays in 2G/3G/4G networks. I
have also worked with SIP call establishment and how codecs such as AMR and EVS are used
in establishing a SIP call using their respective Offer-Answer Model. I familiarized myself
with all the parameters and checked whether they work properly when used to establish a
SIP call. Apart from these I have also worked on automation of a wireless radio tester and
delay measurement process.

Okt
19
Fr
Jonas Förster: Direction of Arrival Estimation of Early Reflections Using Compressive Sensing
Okt 19 um 11:00 – 12:00

Beamforming techniques are nowadays commonly used to detect the direction of arrival
(DOA) of sound waves arriving at spherical microphone arrays (SMAs). The conventional
plane-wave decomposition beamformer(PWD-BF) can be used to estimate the DOA with a
maximal directivity function solving a ℓ2 – minimisation problem. However, since the number
of microphones in SMAs is limited by physical constraints, the PWD-BF method suffers from
low spatial resolution in the practical use case.
The spatial resolution can be improved by applying compressive sensing, the so-called compress-
ive beamforming(CB). The main requirement to apply compressive beamforming is sparsity in
the solution of the problem. That means that the minimisation problem is underdetermined
and can be solved with ℓ1 – minimisation.
In reverberant room acoustic scenarios, the condition of sparsity is not fulfilled due to meas-
urement noise and too many incoming reflections. Therefore, subspace-based preprocessing
methods are used to divide the signals into two parts. The first part is assumed to consist of
the direct sound and the early reflections whereas the second part includes late reverberation
and measurement noise. The first part is then assumed to be sparse and the directions of
arrival of the direct sound and the early reflections can be estimated using CB.
In this work, the performance of CB with and without the subspace-based preprocessing
methods is compared with the performance of PWD-BF and MUltiple SIgnal Classifica-
tion(MUSIC). This is done in two simulation scenarios. In the first scenario, plane-wave
sources are generated analytically and measurement noise is added. In the second, the methods
are applied on directional room impulse responses.
The focus of the analyses is on the influence of measurement noise and late reverberation to
the simulations with respect to their effects on sparsity of the problem and the estimation of
the DOA of the primary sources and reflections.