Categories
Pages
-

Alumni-Blog

Alumni berichten: Christoph Albrecht in Brasilien

June 11th, 2014 | by
Stets was los auf der Avenida Paulista - eine Hauptverkehrsader und Finanzplatz in São Paulo ©Christoph Albrecht

Stets was los auf der Avenida Paulista – eine Hauptverkehrsader und Finanzplatz in São Paulo ©Christoph Albrecht

RWTH Alumni: Christoph, wie lange bist du schon in Brasilien? Und was hat dich nach Südamerika verschlagen?

Christoph Albrecht: Ich bin jetzt seit einem Jahr in Brasilien. Erste Erfahrungen habe ich hier aber bereits vor 4 Jahren gesammelt, bei einem Praktikum bei Thyssen Krupp. Das war ein ziemlicher Zufall, für den ich dankbar bin, denn er hat mir eine völlig neue Welt eröffnet. Eigentlich wollte ich nämlich gerne ein Praktikum in den USA machen, also eine eher „klassische“ Auslandsstation. Das klappte aber auf Grund der komplizierten Visa-Bedingungen nicht. Ich hatte die Zusage kurzfristig bekommen und es war nicht möglich ein Visum innerhalb von acht Wochen zu bekommen. Dann stand plötzlich die Alternative Brasilien im Raum und ich dachte mir „warum nicht“.

RWTH Alumni: Welche beruflichen Erfahrungen konntest du bisher in Brasilien gewinnen?

Christoph Albrecht: Während meines Studiums machte ich das erwähnte Praktikum bei Thyssen Krupp in der Nähe von São Paulo.  Nach Beendigung meines Masters, bin ich dann zur AHK São Paulo gegangen. Die AHK habe ich mir vor allem auf Grund ihrer Vernetzung in der Wirtschaft ausgesucht. Sie bietet außerdem regelmäßig Praktika an. Derzeit bin ich bei dem Start-up eines deutschen Mittelständlers am Aufbau des Brasiliengeschäfts beteiligt – es vertreibt färbende Lebensmittel. Ich bin gespannt darauf zu sehen wie die Geschäfte hier anlaufen und das Unternehmen bei seinem Wachstum zu begleiten.

RWTH Alumni: Und wie lebt es sich so als Deutscher in São Paulo? Gibt es deiner Meinung nach große kulturelle Unterschiede zwischen Brasilien und Deutschland?

Christoph Albrecht: Es lebt sich gut als Deutscher hier. Deutschland geniesst einen sehr guten Ruf in Brasilien. Man wird also gut aufgenommen. Kulturelle Unterschiede gibt es auf jeden Fall. Hinter vielen Klischees verbirgt sich oft auch ein Funke Wahrheit. Pünktlichkeit ist hier ein Fremdwort, auf der anderen Seite gelten wir Deutsche als sehr ernst und ein bisschen steif. Und wenn ich ehrlich bin stimmt das auch, wenn man sich mit den lebensfreudigen Brasilianern vergleicht.

Auch der Umgang miteinander ist anders. Man kommt hier leicht ins Gespräch, die Leute sind freundlich, man wird schnell eingeladen, aber genauso schnell (und kurzfristig) wird einem auch wieder abgesagt. Man ist unverbindlich. Man spricht Probleme nicht direkt an, sondern „umdribbelt“ sie. Man findet sich mit Fehlern und Problemen eher ab. Es wird wenig langfristig geplant. Ach eigentlich, wenn ich genauer darüber nachdenke, sind sich Rheinländer und Brasilianer garnicht so unähnlich, et kütt wie et kütt und et hätt noch emmer joot jejange ist hier oft die Devise. Letztlich sind wir ja einander auch im Karneval verbunden.

RWTH Alumni:  Was gefällt dir am meisten an deinem Gastland?

Christoph Albrecht: Brasilien hat eine unglaublich vielfältige und schöne Natur zu bieten. Auf 8000 km Küste findet sich für jeden ein schönes Plätzchen. Die Strände im Nordosten sind unglaublich, aber auch die Strände hier im Süden sind toll! Aber Brasilien hat noch mehr zu bieten. Neben dem Amazonasregenwald gibt es auch Canyons, Wasserfälle (Iguaçu!) und Sumpflandschaften (Pantanal). Vieles konnte ich zum Glück schon sehen, aber einige Reiseziele stehen auch noch auf meiner Liste!

Im Alltag in São Paulo gefällt mir die Lebhaftigkeit, die Vielfalt an Früchten im Supermarkt (lecker!) und das kulturelle Angebot. São Paulo gilt als kultureller Hotspot Südamerikas. Ich wohne ganz nah an der Avenida Paulista, São Paulos wahrscheinlich bekanntester Strasse und in meiner Umgebung befinden sich unzählige Theater, Museen, Kinos (auch Programmkinos), Restaurants, Bars, etc.. Es wird also nie langweilig!


Mehr zu Christophs Erfahrungen als RWTH Alumnus in Brasilien und weitere Alumni-Portraits gibt es in der Ausgabe No. 57 unseres Alumnimagazins keepintouch – ab Ende Juni 2014 in Druckversion und online als eMagazin erhältlich!


Bildergalerie mit Eindrücken aus Brasilien (für die Slideshow einfach auf eines der Bilder klicken)

 

 

 

 

 



Leave a Reply