Categories
Pages
-

Alumni-Blog

Kategorie: ‘Alumni Get-Together’

„Wenn alle wollen, geht auch was!“

May 22nd, 2015 | by

 

Aachener Alumni in München auf der Dachterrasse des KARE Kraftwerkes – eine gelungene Veranstaltung aus spannender Führung und entspannten Abendessen

Aachener Alumni in München auf der Dachterrasse des KARE Kraftwerkes – eine gelungene Veranstaltung aus spannender Führung und entspannten Abendessen

Von Stefanie Marek

Am 11. Mai 2015 fand seit längerer Zeit wieder ein RWTH-Alumni Treffen in München statt. Die Patentanwältin Marietta Cullinane und die Kommunikationsberaterin Stefanie Marek hatten zu einer besonderen Besichtigung eingeladen – es ging in den neuen Flagship Store des KARE Möbelhauses, ein umgebautes ehemaliges Gas-Blockheizkraftwerk. Die ca 30 Plätze waren innerhalb von wenigen Tagen vergeben. Der Publikumsmagnet im Münchner Süden, die exklusive Führung durch den Projektleiter und Architekten Markus Stenger und das anschließende Get Together zogen die Ehemaligen an. Zwei Alumni reisten sogar extra aus dem über 100km entfernten Altmühltal an, um das vom Deutschen Handelsverband zum „Store of the Year 2015“ gewählte Industriedenkmal von Innen und Außen zu sehen.

©Sascha Kletzsch

©Sascha Kletzsch

„Wenn alle wollen, geht auch was!“, fasste Architekt und Projektleiter Markus Stenger gleich zu Beginn seiner Führung die Erfolgsformel für das Umbauprojekt zusammen. Was für die Zusammenarbeit zwischen Bauherrn, Mieter, Architekten, Behörden und Anwohnern galt, scheint auch das passende Motto für die Zukunft der RWTH-Alumni in München zu sein. Doch dazu später mehr.

Zunächst zeigte Markus Stenger vom Münchner Architekturbüro Stenger2 in seinem Gang durch das Gebäude die vielen Details, die wir als Besucher ohne Führung gar nicht wahrgenommen hätten. Wie wird aus einem stillgelegten Industrie-Gebäude ein Möbelhaus?
Indem man den Industriecharakter erhält und für die Inszenierung ungewöhnlicher Designer Möbel nutzt. Dafür wurden in dreijähriger Arbeit mehrere Tonnen Asbest und Stahl entsorgt und das Gebäude brandschutzgerecht so umgebaut, dass die charakteristischen Kernelemente eines Energieversorgungsgebäudes erhalten geblieben sind: Sei es die große Maschinenhalle mit dem Kran, der Gas-Ansaugraum mit den abgerundeten Betonsäulen oder die alten kreisrunden Ventilatorendurchbrüche, bei denen man heute denkt, dass sie extra in die Wände gebrochen wurden, damit die ausgestellten Spiegel und Lampen besonders zur Geltung kommen. Die unverputzten Betonwände bieten einen reizvollen Kontrast zu den bunten Designermöbeln.

© Stefanie Marek

© Stefanie Marek

© Stefanie Marek

© Stefanie Marek

 

 

 

 

 

 

 

Das Gebäude zeigt seine alte und seine neue Funktion offen und ist in seiner Transparenz sehr anziehend: Das Umbau-Konzept ist offensichtlich aufgegangen und ließ die Alumni staunen. Sie freuten sich, dass sie das Gebäude so kennenlernen durften. Viele bekamen Lust wiederzukommen, um sich auch die vielen außergewöhnlichen Möbel und Einrichtungsgegenstände in Ruhe anzusehen.
Markus Stenger beantwortete bei seinem Rundgang gerne die Fragen der Alumni und stellte allen ein ausgedrucktes Informationsheft mit Grundrissen und weiteren Details zu Planung und Konzeption zur Verfügung. Ausführliche Projektinfo gibt es auch hier.

© Alexander Schmitz

© Alexander Schmitz

Zum Schluss zeigte er allen noch die Behausung des Wanderfalken am 30 m hohen Schornstein. Der Wanderfalke hat einerseits dafür gesorgt, dass genau diese charakteristischen Schornsteine erhalten bleiben durften, ist aber andererseits auch Verursacher für siebenmonatige Baupausen in der Brutzeit…
Die Alumni waren sich einig, dass die Führung ihnen ganz besondere Einblicke in das Gebäude gewährt hat und applaudierten zum Dank herzlich. Stefanie Marek bedankte sich bei Herrn Stenger im Namen aller und überreichte den Gruß vom Aachener Alumni-Team nebst Aachener Printen, von denen er als Bayer bereits wusste, dass deren Härte sich „so g’hört“.

Bei bestem Alpenpanorama mit Zugspitzblick wurde anschließend auf der Dachterrasse des Restaurants „Küche im Kraftwerk“ miteinander zu Abend gegessen. Viele Anwesenden kannten sich bislang nicht oder nur vom Sehen von letzten Treffen, doch genossen offenbar alle die entspannte Atmosphäre und fühlten sich durch den gemeinsamen Studienort miteinander verbunden.

19_Muenchen 2015_Marietta Cullinane

© Marietta Cullinane

Wenn alle wollen, geht auch was. Hier in München wollen offenbar viele Alumni, dass die Tradition der Ehemaligentreffen weitergeht. Die Verbindung von einem „offiziellen Teil“ mit Besichtigungen besonderer Orte, Firmen oder Impulsen mit einem anschließenden Abendessen macht einfach Spaß. Der Name „RWTH Aachen“ ist dabei nicht selten ein Türöffner und die Unterstützung durch das Alumni Team in Aachen macht die Organisation leicht. Schön, dass alle wollen. Schön, dass es weitergeht.


Ideen für weitere Treffen sind herzlich willkommen. Gerne an
Marietta Cullinane: Cullinane@mueller-schubert.com
Stefanie Marek: marek@schreibkonzepte.de
oder an das Aachener RWTH Alumni-Team: alumni@rwth-aachen.de

Connecting Students and Alumni: T.I.M.E. Alumni Meeting 2014

December 3rd, 2014 | by

RWTH Alumni:  Maximilian, you are graduate student at RWTH Aachen University completing the T.I.M.E. double-degree program. Just recently you have been invited to take part in the T.I.M.E. Alumni-Meeting in Lille organized by the T.I.M.E. Alumni Association. What was this all about?

Maximilian Sprengel: I was invited to share my T.I.M.E experience with the present program organisers and alumni. I gave a ten minute speech in which I mentioned my motivation and gave feedback. The following lunch and dinner made it possible to deepen the subject and to discuss about the different program aspects. Many T.I.M.E alumni and university officials took part at that event which offered unique networking opportunities.

RWTH Alumni:  Could you explain in a few sentences what the T.I.M.E. program is all about?

Maximilian Sprengel: The T.I.M.E double-degree program has the purpose to train future engineers for multicultural companies and their specific needs and leads to two master diplomas. The student completes the first two years at RWTH Aachen University, then enrolls for two years at another partner university, in my case, at the Ecole Centrale de Nantes and ultimately finishes his oder her master back in Aachen.

RWTH Alumni: What do you think are the benefits of this double-degree program as a future graduate?

Maximilian Sprengel: Within the program, the student evolves between two cultures and is confronted to their differences and therefore trains his adaptation skills. Moreover, the diverse education systems teach new ways of problem-solving which is a real asset for engineers. The double degree is the perfect opportunity, next to the mentioned skills, to build a personal and professional network and thus prepares the student very well for the job market.

RWTH Alumni: Sounds like an interesting program and an interesting event you went to. Thanks for sharing your experience!


Maximilian talks about his decision to follow a double-degree programme from T.I.M.E. Alumni Association on Vimeo.

 

Ein Alumnus berichtet: Alumni-Treffen der TU9 in Seoul, 01.10.2014

November 10th, 2014 | by

 

“Da musst du hin!”

„Als ich vom Alumni-Treffen  der TU9, der neun führenden deutschen technischen Universitäten, zu denen auch die RWTH gehört, in Seoul hörte, wusste ich sofort: Da musst du hin. Nicht nur, weil es eine einmalige Gelegenheit war, hier in Seoul zu sein und ein Alumni-Treffen zu besuchen, auch da ich bisher solche Treffen nicht besucht habe und gespannt war, welche Erfahrungen und neue Bekanntschaften auf mich warten. So überredete ich einen meiner Kommilitonen, sich mir anzuschließen, und schon kurz darauf standen wir im Grand Hyatt Hotel in Seoul beim Weinempfang der TU9 Alumni bzw. des Alumni-Netzwerkes Deutschland-Korea (ADeKo). Dieser Weinempfang, der von einem vorzüglichen Dinner abgerundet wurde, fand im Rahmen einer koreanisch-deutschen Tagung in Seoul statt.

“Letztlich bin ich beeindruckt zu sehen, dass derlei Treffen über die ganze Welt verstreut stattfinden”

Zugegeben ging ich relativ unbedarft zu diesem ersten Alumni-Treffen meinerseits, war aber sehr schnell von der guten Organisation, den hochkarätigen Gästen und dem tollen Ambiente überzeugt. Nach einigen kurzen Begrüßungsreden und einem Gruppenfoto war es für uns an der Zeit Kontakte zu knüpfen und sich mit verschiedenen Ehemaligen der RWTH und der TU9 zu unterhalten, die sich in Korea niedergelassen hatten und für diesen Anlass nach Seoul kamen.

“Für die berufliche Zukunft”

Dieses Get-together wurde beim anschließenden Abendessen fortgesetzt und ich bin froh neben vielen weiteren hochrangigen Personen sogar Rolf Mafael, den deutschen Botschafter in Korea kennengelernt zu haben. Für mich war es ein durchweg gelungener Abend, von dem ich mir nicht nur die Chance auf weitere Treffen, sondern auch für die berufliche Zukunft einiges verspreche.

Letztlich bin ich beeindruckt zu sehen, dass derlei Treffen über die ganze Welt verstreut stattfinden. Ich hoffe auch in Zukunft als Alumnus der RWTH daran teilnehmen zu können.“

Markus Meurer 


Zur Person: RWTH Alumnus Markus Meurer hat seinen Bachelor im Maschinenbau an der RWTH absolviert r und studiert aktuell im zweiten Mastersemester Produktionstechnik in Aachen. Um die Chance noch im Studium zu nutzen, Auslandserfahrung zu sammeln, entschied er sich für ein Auslandssemester an der Korea University in Seoul. Dort studiert Meurer seit Ende August 2014 in einem der seiner Meinung nach – „eindrucksvollsten, gastfreundlichsten und schönsten Länder der Welt“.

 

Bilderimpressionen:

TU9 Soul 2014 TU9 Soul 2014 TU9 Soul 2014 TU9 Soul 2014 TU9 Soul 2014 TU9 Soul 2014
Copyright: privat

Join the Alumni Get-Together in Boston

November 19th, 2013 | by

Have you studied, taught or worked at RWTH and do you now live in the U.S.? Then you might want to join the upcoming alumni event in Boston, MA!

Our RWTH Alumna Mirela, currently living in the U.S., has proposed to organize a get-together of RWTH Alumni in Boston. We think this is a great idea! Therefore, you are warmly welcome to attend this informal get-together on

Tuesday, December 3rd 2013 at 6pm at

Legal Seafood
Copley Place
100 Huntington Avenue
Boston, MA 02116

This will be a great opportunity to get together with old friends and colleagues, meet fellow alumni of RWTH, broaden your network in the alumni community and share your memories, stories and advice about life at RWTH Aachen University.
IMPORTANT: Please RSVP by November 29th via email to alumni@rwth-aachen.de and add your current contact details.

We like to thank Mirela for her initiative and wish all participants an interesting and pleasant evening in Boston!

 

“London calling”

October 23rd, 2013 | by

Vor kurzem traf sich eine Gruppe von Londoner Alumni der RWTH Aachen in lockerer Atmosphäre in „Smithy’s Restaurant & Wine Bar“. RWTH Alumna Rana Ilgaz, die sich schon seit Jahren sehr aktiv für die Londoner Alumniarbeit engagiert, hatte das „Come Together“ organisiert, an dem auch Barbara Schray, Mitarbeiterin des International Office der RWTH, teilnahm. Beide freuten sich insbesondere darüber, dass auch einige neue RWTH Alumni gekommen waren und in das Londoner Netzwerk aufgenommen werden konnten, u. a. auch Maya Wendenburg, die in der aktuellen Ausgabe des Alumnimagazins Keep-in-touch  von ihrer Arbeit bei Google berichtete. Dabei wurden fleißig Kontakte geknüpft und tolle Ideen für weitere Alumniaktivitäten entwickelt!

RWTH Alumni Get-Together in London ©Barbara Schray

RWTH Alumni Get-Together in London ©Barbara Schray

 

Ein herzliches Dankeschön geht an Rana, ohne deren Engagement dieser schöne Abend nicht stattgefunden hätte!

Maya wird übrigens im Januar 2014 über ihre beruflichen Anfangsjahre im Ausland nach ihrem RWTH-Studium  berichten – die Veranstaltung “Design your own career! Eine RWTH Alumna berichtet von Ihrem Einstieg bei Google” organisiert vom RWTH Alumniteam und RWTHextern findet statt am 31.01.2014! Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!

 

Olá São Paulo – Alumni get-together in Brazil

October 22nd, 2013 | by
©RWTH Alumni

©RWTH Alumni

Around 40 guests from Brazil and Germany gathered at the RWTH Alumni meeting in the Brazilian mega-city São Paulo in the end of September. The mixed crowd of alumni, RWTH professors and students enjoyed an afternoon with presentations, network chats and snacks in Club Transatlântico in the City´s business district.

The newly appointed Rector´s Delegate of RWTH Aachen University for Brazil, Prof. Dr. Michael Vorländer, chaired part of the meeting with the alumni of RWTH in Brazil. He spoke about current projects of RWTH Aachen University and its cooperation with partners from industry and academia. Some selected Brazilian-German exchange and mobility programs and the international engagement of RWTH´s global alumni community were presented as well.

©RWTH Alumni

©RWTH Alumni

A group of Master students from RWTH´s Chair of Geotechnical Engineering led by Professor Ziegler travelled the region of Southern Brazil on an excursion around the same time. Good timing indeed! At the alumni meeting they had the chance to meet and exchange with former graduates and exchange students, guest professors and RWTH representatives and to share their interesting experiences in Brazil – for example their prior visit to the Maracaña Stadium in Rio de Janeiro and the inspection of the construction sites for the new metro lines in Rio and São Paulo. See their first report for more information and pictures about their study trip!

Promotion of the event was provided by the initiative “Deutschland-Brasilien 2013-2014 – Wo Ideen sich verbinden “ (Alemanha + Brasil 2013-2014 – “Quando ideias se encontram”) which aims to raise the profile of the partnership between the two countries and to provide impetus for new economic and research cooperation.

Several alumni expressed their interest to strengthen the alumni relations and promote more activities and meetings of alumni of RWTH in Brazil. We look forward to seeing the fruits of these endeavors! If you are interested to learn more about how to engage as alumnus or alumna or have suggestions how to organize  networking events or excursions in your city for at least 10 alumni, please get in touch with alumni@rwth-aachen.de!

©RWTH Alumni

©RWTH Alumni

©RWTH Alumni

©RWTH Alumni

 

 

 

 

 

 

 

©RWTH Alumni

Prof. Ziegler reporting about the Master excursion of Geotechnical Engineering to Brazil ©RWTH Alumni

©RWTH Alumni

©RWTH Alumni