Categories
Pages
-

Alumni-Blog

Kategorie: ‘General’

Rückblick: Würdiger Abschluss

August 4th, 2015 | by
International Academy_ MMEchEng_ Grad 2015_Kurt Beyer

©RWTH International Academy

Am 29. Mai 2015 fand die dritte Absolventenfeier der RWTH International Academy im Gästehaus der RWTH Aachen statt, bei der rund 40 internationale Masterstudierende den erfolgreichen Abschluss ihres Ingenieurstudiums im Kreise ihrer Mitstudenten, Freunde und Familien feierten.

Die Veranstaltung wurde von zahlreichen Ehrengästen der Institute und Verwaltung der RWTH Aachen begleitet, die während der Studienzeit eine tragende Rolle in der Organisation und Betreuung der Studierenden spielen, und auch in Zukunft für sie da sein werden. So stellte Reena James die Initiativen der RWTH Alumni Arbeit vor, mit denen die internationalen Absolventen ein Leben lang mit der RWTH verbunden bleiben können.

“Be Proud, You Made It!”

Für die Absolventen, die ihre Reise nach Aachen aus allen Ländern der Welt angetreten haben, ist der Abschluss ein bewegender Moment. Nach einem aufregenden und lehrreichen Studienaufenthalt an der RWTH Aachen und einem multikulturellen Studierendenleben, heißt es für viele von einer ganz besonderen Zeit Abschied zu nehmen.

Mohit Bhavnagari, Absolvent des neuen Studiengangs M.Sc. Management and Engineering in Production Systems aus Indien, zeigt sich dankbar für die vielen Erlebnisse in Aachen und Maastricht:

©RWTH International Academy

©RWTH International Academy

“It will be difficult for me to find the right words to express my feelings about the wonderful experience at MSM and RWTH Aachen University.
I consider myself fortunate to be the part of Management and Engineering course, which gave me a diverse experience of two different universities and hence countries. It was a different experience and exposure that I can get only once in the lifetime. I strongly believe that I have enhanced managerial skills, knowledge, team work and leadership skills.
Not only the knowledge and skills I obtained, I have made contacts and friends for lifetime. I want to thank all the people who made this journey memorable.”

Auch für das Team der RWTH International Academy ist der Abschied ein bewegender Moment. Durch die kleinen Studierendengruppen und das intensive Betreuungskonzept für die internationalen Masterprogramme lernt das Team die Studierenden während aller Höhen und Tiefen ihres Studienalltags kennen und ist zum Abschluss stolz und froh, aber auch ein wenig wehmütig.

©RWTH International Academy

©RWTH International Academy

 

Dankende Worte der Absolventen sind eine schöne Anerkennung, so wie Najd Rerhaye, Absolvent des M.Sc. Production Systems Engineering aus Marokko, es formuliert:

„I would like to thank all the members of the International Academy for the amazing two years we spent together. You were so helpful, always available and lovely friends.”

 

Ein Großteil der internationalen Absolventen möchte nach dem Abschluss in Deutschland bleiben und somit die berufliche Laufbahn in ihrer Wahlheimat fortsetzen. Das Team der International Academy wünscht allen Absolventen eine erfolgreiche und glückliche Zukunft und freut sich darauf, mit den Alumni weiterhin in Kontakt zu bleiben!

Text: Silke Jenssen


Weitere schöne Bildimpressionen der Veranstaltung gibt es hier!

Informationen zum RWTH Alumni-Netzwerk: www.rwth-aachen.de/alumni

 

 

RWTH-Alumni als Botschafter bei EuroPosgrados Kolumbien

January 27th, 2015 | by
© Silke Jenssen/RWTH International Academy

© Silke Jenssen/RWTH International Academy

Zwei Mitarbeiterinnen der RWTH International Academy, Silke Jenssen und Christine Volk, repräsentierten die RWTH Aachen im November 2014 erstmalig mit einem eigenen Stand auf der kolumbianischen Messe EuroPosgrados, bei der sich rund 8.000 Besucher über ein Masterstudium in Europa informierten. Als die ehemaligen kolumbianischen Studierenden der RWTH Aachen, César Mauricio Mantilla und Carlos Alejandro Perez, von dem geplanten Besuch in Kolumbien hörten, meldeten sie sich sofort beim Team der RWTH International Academy, um ihre Hilfe vor Ort anzubieten.

“Das war die beste Gelegenheit, kolumbianischen Studieninteressierten von meinen Erfahrungen an einer der besten Universitäten für Ingenieurwissenschaft Europas erzählen zu können. Außerdem wollte ich ihnen mitteilen, dass ein Studium in einer Fremdsprache im Ausland machbar ist und es sich lohnt, um neue Kenntnisse zu erwerben sowie persönliche, akademische und berufliche Erfahrungen zu sammeln.”

So schilderte César Mauricio Mantilla seine Motivation mitzuhelfen. Er absolvierte den deutschsprachigen Studiengang M.Sc. Bauingenieurwesen und lebt seit August 2014 wieder in Kolumbien. Carlos Alejandro Perez studierte den englischsprachigen M.Sc. Computer Aided Conception and Production in Mechanical Engineering, der durch die RWTH International Academy organisiert wird, und kehrte nach erfolgreichem Abschluss des Studiums 2013 in seine Heimatstadt Bogotá zurück. Er kannte die Academy Mitarbeiterinnen bereits durch sein eigenes Studium sehr gut und freute sich, seinen ehemaligen Studienkoordinatorinnen nun seinerseits einmal Orientierungshilfe anbieten zu können. Des Weiteren war den DAAD Mitarbeitern in Kolumbien Jackson Rodriguez bekannt, ehemaliger Doktorand der RWTH Aachen, der sich bereits bei anderen Aktivitäten im Bereich der Studienberatung engagiert hatte und ebenfalls bei dem Messestand mithalf.
Team Messe Bogota

© Silke Jenssen/RWTH International Academy

© Silke Jenssen/RWTH International Academy

Die drei RWTH Alumni waren eine großartige Unterstützung für das Team vor Ort, aber auch schon lange vor der Abreise. So unterstützten sie die Bekanntmachung der Messe über Social Media und verteilten Flyer zur Veranstaltung an ihren Heimatuniversitäten. Während der Messe nahmen sie auch an der Präsentation „Welcome to the RWTH Aachen University“ teil und berichteten über ihre eigenen Studienerfahrungen, die Unterschiede zwischen deutschen und kolumbianischen Hochschulen und ihre Empfehlung zu einem erfolgreichen Studium. Mit großem Engagement, gestützt auf aussagekräftige Zahlen und Fakten und einige humorvolle Anekdoten, gewannen sie die rund 100 Zuhörer für sich. Und ihr Engagement schien angekommen zu sein, so resümiert César Mauricio Mantilla:

Am schönsten an der Messe war die große Begeisterung, die unser Vortrag bei den Studenten geweckt hat. Nach der Präsentation der Universität auf der Messe haben sich hunderte Studenten an die Bude der RWTH gestürzt und unglaublich viele Fragen rund ums Studium gestellt.”

© Silke Jenssen/RWTH International Academy

© Silke Jenssen/RWTH International Academy

Der Messestand war stets gut besucht und das fünf-köpfige Team durchgängig in Gespräche verwickelt.Die Alumni beantworteten geduldig alle Fragen der Studieninteressierten und gaben bereitwillig ihre persönlichen Kontaktdaten heraus, um die Beratung weiter fortführen zu können. Von den eigenen Erfahrungen berichten zu können, war ihnen besonders wichtig, denn ihre Empfehlung der RWTH können sie authentisch belegen:

Die Qualität der Studiengänge ist sehr hoch und ihr Aufbau bereitet die Studenten sowohl für eine Tätigkeit in der Wirtschaft als auch in der Forschung vor. Zudem sind die Aussichten für die Absolventen der RWTH sehr gut, denn die Hochschule genießt einen guten Ruf nicht nur in Deutschland sondern auch im Ausland.“

Am prägendsten für die eigenen Erfahrungen war neben der akademischen Bildung vor allem das interkulturelle Erlebnis in einer multinationalen Klasse. César Mauricio Mantilla erinnert sich:

„Die Möglichkeit zu haben, einen Sitzplatz im Hörsaal mit Studenten aller Welt zu teilen. Man lernt dabei, andere Kulturen zu schätzen und ihre Gewohnheiten zu respektieren, sich auf neue Arbeitsweisen und Lernmethoden einzustellen, sowie Fremdsprachen und unterschiedliche Tanzschritte zu beherrschen. Außerdem habe ich an einer Sommerexkursion meiner Fakultät teilgenommen, bei der man die theoretischen erworbenen Kenntnisse in der Praxis umgesetzt sehen konnte.“

Europosgrados_Kolumbien_StandDas Team der RWTH International Academy ist nachhaltig beeindruckt von dem freiwilligen Engagement ihrer drei Helfer und äußerst dankbar für die viele Unterstützung und die positiven Eindrücke in Bogotá und Cali. Sie freuen sich schon jetzt auf das nächste „Alumni-Treffen“ in Kolumbien.

Autorin: Silke Jenssen, RWTH International Academy gGmbH

Ein Weihnachtsgruß von Ihrer Alma Mater

December 16th, 2014 | by

080-A026 Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz_Bernd Schröder-ats_klein

       „Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen
        Wert geben.“
        Mit diesem Satz von Wilhelm von Humboldt (1827) möchten wir Ihnen und Ihren
        Familien einen besinnlichen Jahresausklang wünschen. Und wir freuen uns,
        wenn wir mit Ihnen auch im nächsten Jahr in Kontakt bleiben.
        Diesen Weihnachtsmarkt kennen Sie doch bestimmt? Wann besuchen Sie ihn
        mal wieder? Wiedersehen macht Freude, auch in 2015!
        Herzliche Grüße,
        Ihr Alumni-Team

Connecting Students and Alumni: T.I.M.E. Alumni Meeting 2014

December 3rd, 2014 | by

RWTH Alumni:  Maximilian, you are graduate student at RWTH Aachen University completing the T.I.M.E. double-degree program. Just recently you have been invited to take part in the T.I.M.E. Alumni-Meeting in Lille organized by the T.I.M.E. Alumni Association. What was this all about?

Maximilian Sprengel: I was invited to share my T.I.M.E experience with the present program organisers and alumni. I gave a ten minute speech in which I mentioned my motivation and gave feedback. The following lunch and dinner made it possible to deepen the subject and to discuss about the different program aspects. Many T.I.M.E alumni and university officials took part at that event which offered unique networking opportunities.

RWTH Alumni:  Could you explain in a few sentences what the T.I.M.E. program is all about?

Maximilian Sprengel: The T.I.M.E double-degree program has the purpose to train future engineers for multicultural companies and their specific needs and leads to two master diplomas. The student completes the first two years at RWTH Aachen University, then enrolls for two years at another partner university, in my case, at the Ecole Centrale de Nantes and ultimately finishes his oder her master back in Aachen.

RWTH Alumni: What do you think are the benefits of this double-degree program as a future graduate?

Maximilian Sprengel: Within the program, the student evolves between two cultures and is confronted to their differences and therefore trains his adaptation skills. Moreover, the diverse education systems teach new ways of problem-solving which is a real asset for engineers. The double degree is the perfect opportunity, next to the mentioned skills, to build a personal and professional network and thus prepares the student very well for the job market.

RWTH Alumni: Sounds like an interesting program and an interesting event you went to. Thanks for sharing your experience!


Maximilian talks about his decision to follow a double-degree programme from T.I.M.E. Alumni Association on Vimeo.

 

Join the Discussion on “The Neuroscience of Gender”

June 13th, 2013 | by

Do male and female brains function differently? What influence have sex and stress hormones in general on human brains? These and other questions will be posed and discussed in a panel on “The Neuroscience of Gender” at the German Center for Research and Innovation (GCRI) in New York (Monday, June 17, 6.30 – 8.30pm).

Alumni of RWTH Aachen University are cordially invited to attend the event! Please RSVP by June 13  here.

Among the leading neuroscience experts on the panel are Prof. Dr. Bruce McEwen of Rockefeller University, Prof. Dr. Anke Ehrhardt of the Columbia University Medical Center and Prof. Dr. Ute Habel of RWTH Aachen University.

Ute Habel is a leading psychologist and charted psychotherapist at the Department of Psychiatry, Psychotherapy, and Psychosomatics at the University Hospital Aachen. Since 2009, she has held a full professorship for neuropsychological gender studies at the RWTH Aachen University. She is also currently the RWTH Rector’s Delegate for North America and a member of the university’s strategy board.

Interested to learn more about the topic? Then see the interview  GCRI has conducted with Ute Habel!

 

 

Alumni Meeting in Washington 2013

May 28th, 2013 | by

The 9th annual meeting of Canadian and American RWTH Alumni took place from May 2 to 5, 2013, in Washington D.C.

A colorful and diverse program as well as good weather ensured a great mood among the participants, who travelled from all over North America just to attend. Program highlights included a private tour of the Capitol and the Library of Congress and a city and river tour. A joint visit to a fish restaurant was also a culinary highlight made possible by the German Embassy. Last but not least, the 9th RWTH Alumni America Meeting was a great success thanks to the outstanding organization by Andrea Noske, RWTH Alumnia and Head of Science at the Germany Embassy in Washington. The date and location of the meeting in 2014 are (almost) set!

Photo Gallery of Alumni Meeting in Washington 2013

Forschung publikumsnah vermitteln II – Rückblick

April 23rd, 2013 | by

 

Self-Portrait of Curiosity by Rover’s Arm Camera ©NASA

Das Jahr 2012 hat mit zahlreichen Themen aus Wissenschaft und Forschung Furore gemacht. Zwei Themen haben dabei nicht nur in einschlägigen wissenschaftlichen Kreisen rege Aufmerksamkeit gewonnen, sondern die breite Öffentlichkeit in den Bann gezogen.

Im August 2012 verfolgten Menschen weltweit gespannt via Onlinestream wie der Mars-Rover Curiosity der National Aeronautics and Space Administration (NASA) nach seiner galaktischen Reise heil auf dem Mars aufsetzte. „Curiosity´s seven minutes of terror“ titelte der Guardian und spielte damit auf die heikle Landemission des Transportroboters auf dem roten Planeten an.

Ähnlich spektakulär verfolgte man ein weiteres wissenschaftliches Großereignis im letzten Jahr: wie viele Medien berichteten (z.B. die Süddeutsche), DIE wissenschaftliche Entdeckung des Jahres 2012 – das Higgs-Teilchen. Wobei, so ganz klar ist man sich beim Europäischen Kernforschungszentrum CERN noch immer nicht, ob es sich bei dem in Experimenten mit dem weltweiten größten Protonenbeschleuniger entdeckten Partikel um das sogenannte Higgs-Boson handelt.  Inwieweit Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der RWTH Aachen an der Entdeckung beteiligt waren, konnte man bei der Veranstaltungsreihe Uni im Rathaus erfahren. Dort standen für Das Higgs Teilchen – Was die Welt im Innersten zusammenhält drei Wissenschaftler der Hochschule, die maßgeblich an den Experimenten des CERN beteiligt waren, dem Publikum Rede und Antwort. Einen kleinen Einblick über die gut besuchte Veranstaltung und die aktiv geführten Diskussionen gibt der Trailer (die komplette Veranstaltung auf Film gibt es übrigens auch auf dem RWTH YouTube Kanal)!

 

Attracting more students and researchers from non-EU countries to Europe

April 5th, 2013 | by

Those following the current global news in the world of higher education might have heard or read about it already: Last week the European Commission hit the headlines with a proposal to make it easier for students and researchers from non-European Union countries to enter and stay in EU member states. Plans for new legislation aim to ease current obstacles for international students and researchers, such as lenghty visa application procedures, limited access to  labour markets or restrictions in academic mobility within the EU. Read more about the EC proposal in the latest issue of University World News – New rules to attract non-EU students, researchers and the official press release of the EC.

At a press conference (see video below) last week featuring two non-EU students sharing their experience in Europe, Cecilia Malmström, member of the EC in charge of Home Affairs, also explained the importance of these reforms with regard to the economic future of the EU.

“Where ideas become products” – The university city

March 12th, 2013 | by

Our collegues from the city administration have set up a nice project called aachen-emotion.com to inform everyone who is new to Aachen about the city, its people, its traditions and its many special features.
In Where ideas become products – aachen-emotion.com  you can see Aachen´s lord mayor Marcel Philipp speaking about Aachen as university city. (If you have not been there yet: the building from which the lord mayor is enjoying this fantastic view on the city skyline, is the SuperC of RWTH Aachen University, home to International Office, Fundraising and Alumni!)

Visit www.aachen-emotion.com to read and see more about Aachen up front and personal!

Get involved – Become a Research Alumni Ambassador

February 5th, 2013 | by

“Based on my very positive experience, I had recommended the RWTH Aachen to an associate professor who fulfilled his research fellowship and to a student who successfully applied for PhD study at Aachen University.” (RWTH Research Alumnus from China)

Does this sound familiar to you? Have you been approached by students or researchers who were interested in a stay at the RWTH because they knew you have stayed here in Aachen before? Would you like to make others aware of the opportunities and benefits of a research stay at RWTH Aachen University? Or are you yourself considering a renewed stay at our University? We provide our research alumni with updated information kits to help them keep in touch and stay informed.

But you can also get more actively involved! Become a research alumni ambassador and share your research experience at RWTH Aachen University in your academic networks! Spread the word and help us to inform others who might be interested in study or research experience at RWTH Aachen University! You can find more information here: www.rwth-aachen.de/alumni-ambassador.