Kategorien
Seiten
-

Berit

Be Buddy

04. September 2015 | von

In Brasilien hatte ich ja das Glück einen Padrinho (= Buddy) an die Seite gestellt zu bekommen. Und das schon einige Monate bevor es losging. Misael hat auch auf jede Mail mit den Tausend Fragen die ich hatte geduldig geantwortet und hat sich dafür entschuldigt, dass er in der Woche, in der ich in Brasilien angekommen bin selbst nicht in Florianópolis war und mich nicht vom Flughafen abholen konnte. Und das obwohl das gar nicht unbedingt zu den Aufgaben der Buddies gehört. Er hat dann aber tatsächlich dafür gesorgt, dass einer seiner besten Freunde, der sogar perfekt Deutsch gesprochen hat, mich vom Flughafen abgeholt und zu meinem neuen Zuhause gefahren hat. Und auch später hat er mir bei der ganzen Bürokratie unglaublich geholfen. Insgesamt war es einfach nur super toll, dass die UFSC sich darum gekümmert hat, dass jeder Internationale Student einen Buddy bekommen hat.

Um das was ich in Brasilien erfahren habe zurückzugeben, habe ich mich zurück in Aachen auch direkt zur Be-Buddy-Schulung des International Office angemeldet. Diese Schulung gibt es mehrere Male im Semester und meistens sind es 2 Stunden an 3 Tagen. Die Schulung selbst macht super viel Spaß, man lernt nochmal einiges über Unterschiede in Kulturen und auch über Deutschland und außerdem ist es nochmal eine tolle Möglichkeit neue Leute kennenzulernen. Hat man die Schulung erledigt, muss man noch ein Formular ausfüllen, in denen man ein paar Angaben zu sich selbst macht, aber auch angeben kann, ob man einen Buddy aus einem bestimmten Land oder mit einer bestimmten Muttersprache etc. präferieren würde. Dann heißt es erst mal ein bisschen warten, aber bei mir hat es bis zum ersten Vorschlag gar nicht lange gedauert und nun werde ich ab Ende August/Anfang Dezember Buddy von einer Brasilianerin werden. Ich konnte ihr auch direkt bei ein paar Fragen weiterhelfen und freue mich schon darauf, sie dann bald persönlich kennen zu lernen.

Das mein Buddy aus Brasilien kommt, ist für mich natürlich besonders cool, da ich so die Chance habe mein Portugiesisch hin und wieder mal ein bisschen zu üben. Weil es ist doch erschreckend, wie schnell man Sachen wieder vergisst, wenn man ein paar Monate nicht redet, sondern wenn mal mit den Leuten aus Brasilien schreibt.

Ich kann jedem, der sich für andere Länder, Kulturen und Menschen interessiert, empfehlen ebenfalls am Be-Buddy-Programm teilzunehmen (oder einem der vielen anderen Programme bei denen man mit neuen Leuten in Kontakt kommt, da gibt’s ja auch noch Sprachtandems etc.).

Wenn mein Buddy dann in Aachen angekommen ist, werde ich bestimmt nochmal über das Programm und die neuen Erfahrungen berichten.



Hinterlasse eine Antwort