Kategorien
Seiten
-

Digitalisierung der Lehre an der Philosophischen Fakultät

… auf dem Laufenden bleiben

08. April 2020 | von
Beitrag nicht mehr hervorheben

Um über die dynamischen Entwicklungen zur digitalen Lehre in der aktuellen Situation auf dem Laufenden zu bleiben, empfehlen wir Ihnen, neben unserem Blog auch regelmäßig in den CLS-Twitter-Feed und den Corona-Blog des CLS zu schauen. Die RWTH Aachen informiert hier auf einem eigenen Blog kontinuierlich über neue Entwicklungen rund um den Coronavirus und über die Auswirkungen auf alle Hochschulangehörigen.

Unter diesem angehefteten Post finden Sie weiterhin Aktuelles von unserer Seite.

Online-Whiteboards für kollaboratives Arbeiten

28. Mai 2020 | von

Online-Whiteboards können – gerade in Zeiten von Corona – kollaboratives Arbeiten erleichtern, insbesondere, wenn man gerade nicht zusammenkommen kann. Wir haben eine Auswahl der beliebtesten Angebote zusammengestellt:

  • Miro ermöglicht in seiner kostenlosen Version die Nutzung für bis zu drei Personen und bis zu drei Boards. Eine unbegrenzte Anzahl von Gast-Viewern kann die erstellten Boards ansehen, aber nicht bearbeiten.
  • Whiteboard Fox zeichnet sich durch seine Echtzeit-Übertragung aus. Zu Beginn hat man die Wahl, ob das Online-Whiteboard nur als eigene Gedankenstütze oder auch für andere einsehbar erstellt werden soll. Bei der letzteren Option wird ein Link zum Online-Whiteboard generiert, der weiter verschickt werden kann, damit andere es ansehen und/oder bearbeiten können. Änderungen am Online-Whiteboard sollen innerhalb von Sekunden an alle „Teilnehmer“ übertragen werden. Zudem ist es „Tablet-friendly“.
  • Conceptboard bietet sowohl eine kostenlose als auch eine kostenpflichtige Version. Die kostenlose Option umfasst eine unbegrenzte Anzahl an Boards, 50 Objekte pro Board, 500 MB Speicherplatz, max. 10MB pro Upload, eine unbegrenzte Anzahl an Board-Editoren sowie eine unbegrenzte Anzahl an Lesern. Eine Anmeldung ist für die kostenlose Version nicht notwendig.
  • GroupBoard bietet eine kostenlose Version, die auf Webseiten eingepflegt werden kann. Zudem ermöglicht sie Echtzeit-Online-Whiteboards und -Chats und basiert komplett auf HTML5.
  • Ziteboard enthält ebenfalls eine Gratis-Version, mit der bis zu drei Boards eröffnet und unbegrenzt geteilt werden können. Außerdem ist die Anzahl an Realtime Collaborators unbegrenzt. Das Datenaufkommen ist jedoch begrenzt. Es können „Klebezettel“ verwendet sowie Bilder und PDFs (aber nur begrenzt) importiert werden. Zudem können SVGs und PDFs exportiert werden. In der kostenlosen Version sind lediglich öffentliche, sprich keine privaten Whiteboards, verfügbar.
  • A Web Whiteboard beinhaltet ein besonderes Feature, das das Exportieren von Online-Whiteboards als PDF oder Bild-Datei ermöglicht.

Das Zentrum für multimediales Lehren und Lernen (@LLZ) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat ebenfalls mehrere Beiträge über Alternativprogramme zur Arbeit am Interaktiven Whiteboard veröffentlicht.

Zoom: So funktionieren Breakout-Sessions

27. Mai 2020 | von

Die TU Darmstadt hat eine Kurzanleitung zur Nutzung von Breakout-Sessions für die digitale Gruppenarbeit im Webkonferenz-System Zoom veröffentlicht:

Konkret geht es hier um eine Lehrveranstaltung mit 40 Studierenden, die in 4 Gruppen aufgeteilt mit jeweils einer betreuenden Person aus einem gemeinsamen Meeting heraus zeitweise in jeweils eigene Breakout Sessions hinein gehen, um dort Projekte mit dem jeweiligen Betreuer_innen zu besprechen, an denen die Gruppe jeweils gerade arbeitet. – Denkbar ist ein solches Szenario beispielsweise auch für Übungsgruppen oder Tutorienarbeit.

(Quelle: https://blog.e-learning.tu-darmstadt.de/2020/05/25/gruppenarbeit-in-zoom/)

Die Handreichung zur Nutzung von Breakout-Sessions der TU Darmstadt enthält weitere Details zur Handhabung und hilfreiche Funktionen für die digitale Gruppenarbeit via Zoom.

Auch das CLS der RWTH hat in seiner Zoom-Handreichung zur Nutzung für Lehrende unter Kapitel 6.6 die Interaktion in Kleingruppen via Breakout-Sessions in Zoom genauer erläutert.

„Fit für die Bib“ via RWTHmoodle-Kurs

26. Mai 2020 | von

Die Universitätsbibliothek der RWTH hat ein RWTHmoodle-Angebot mit dem Titel „Fit für die Bib – Bibliothek und Literatursuche für Einsteiger“ eingerichtet.

Der Online-Kurs soll den Teilnehmenden einen Überblick über die Möglichkeiten der Literatursuche im RWTH-Bibliothekssystem geben. Zudem werden folgende Inhalte behandelt:

  • Kurzeinführung Bibliothek: Bibliotheksausweis, Platz zum Lernen und Arbeiten, Ausleihe, Freihandbestände, Informationszentrum, Zweigstellen
  • Informationsquellen
  • Recherche in Katalogen
  • E-Medien
  • VPN
  • Hilfsmittel für eine effektive Suche (Trunkierungen, Maskierungen)
  • Hilfsmittel für eine effektive Suche (Boolesche Operatoren)
  • Recherche im Katalog Plus
  • E-Tutorials
  • Aufsatzbestellung aus dem Archiv
  • Literaturbeschaffung (Anschaffungsvorschlag)
  • Literaturbeschaffung (Fernleihe)
  • Literaturdatenbanken
  • Literaturverwaltungsprogramme

Die Anmeldung ist sowohl mit als auchohne RWTH-Kennung (TIM) möglich.

Corona-Podcast der RWTH

25. Mai 2020 | von

Die RWTH hat einen neuen Podcast zum Thema „Corona – unsere Antworten auf die Pandemie“ auf Spotify gestartet:

Es sind weitere Folgen zu diesen Themen geplant:

 

Jürgen Handke: Kreativ-Semester statt Nicht-Semester

20. Mai 2020 | von

Prof. Dr. Jürgen Handke, Anglist an der Philipps-Universität Marburg und Spezialist für die Digitalisierung der Lehre, plädiert in dem YouTube-Video „Digital Lehren (nicht nur in) Corona-Zeiten“ des Stifterverbands für ein „Kreativ-Semester“ im Sommersemester 2020.

Er erklärt, wie Lehre ohne Präsenz mit Hilfe von Lehrvideos, Simulationen, E-Tests, Live-Sprechstunden via Web Conferencing und Co. realisiert werden kann, und betont die Notwendigkeit von Kollaboration unter Lehrenden, z.B. durch Nutzung von Fremdmaterial in der eigenen Lehre.

Hier das ganze Video:

RWTH-Handreichung zum Thema „Mündliche Prüfungen“

19. Mai 2020 | von

Die RWTH hat eine Handreichung zum Thema „Mündliche Prüfungen“ im Sommersemester 2020 veröffentlicht. Darin werden folgende Aspekte thematisiert:

  • Ausgangssituation
  • Rechtliche Möglichkeiten
  • Empfehlungen für die Durchführung (Mündliche Prüfungen per Videokonferenzsystem & in Präsenzform)
  • Verfahrenshinweise für Studierende (Mündliche Prüfungen per Videokonferenzsystem & in Präsenzform)

Folien zur ExAcT-Fortbildung „Studierende online aktivieren“ & weitere Workshop-Angebote

18. Mai 2020 | von

Das Team von ExAcT hat die Folien zur derzeit beliebten Online-Fortbildung „Studierende online aktivieren“ von PD Dr. Malte Persike veröffentlicht.

Es werden auch weiterhin Workshops zu den Themen „Digitales Lehren und Lernen – Grundlagen“ und „Studierende aktivieren in reiner Online-Lehre“ angeboten.

Interaktive mediendidaktische Planungsmatrix der Hochschule Koblenz

18. Mai 2020 | von

Das Referat E-Learning der Hochschule Koblenz hat eine interaktive mediendidaktische Planungsmatrix erstellt. Sie unterstützt Lehrende dabei, eine klassifizierte Auswahl an Multimedia und eLearning-Tools für individuelle Blended Learning-, eLearning- und klassische Lehr-Lernangebote in den folgenden fünf gestaffelten Schritten zu treffen:

  1. Veranstaltungsformat: Für welches Veranstaltungsformat planen Sie einen mediendidaktischen Einsatz?
  2. Unterrichtsform: Welche Unterrichtsform kommt Ihrem bestehenden/anvisierten Lehr-Lernangebot am nächsten?
  3. Lernenden-Aktivität: Welche „Lernenden-Aktivität“ sollen in Ihrer Unterrichtsform realisiert werden?
  4. Lernform: Welche konkrete Lernform stehen für Sie konkret im Fokus?
  5. Lehr-Lern-Bezug: In welchem Lehr-Lern-Bezug planen Sie den Medien- & eLearning-Tool-Einsatz?

 

Seminarveranstaltungen via Zoom: Was tun, wenn die Kameras der Studierenden aus bleiben?

14. Mai 2020 | von

Wie können Dozierende mit den häufig ausgeschalteten Kameras der Studierenden bei Seminarveranstaltungen via Zoom umgehen? Diese Frage haben wir via Twitter gestellt und einige Tipps und Erfahrungswerte erhalten:

Letztendlich bleibt es natürlich(!) das gute und verbriefte Recht der Studierenden, selbst zu entscheiden, ob sie ihre Kameras einschalten wollen oder nicht.

Hochschulen in NRW halten am digitalen Sommersemester fest

13. Mai 2020 | von

NRW-Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen hat sich für die Fortführung des aktuell laufenden Online-Semesters an den Hochschulen in NRW ausgesprochen:

Die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen haben unter den erschwerten
Bedingungen von Covid19 wirklich hervorragende Arbeit geleistet, um
für die Studierenden ein breites Online-Lehrangebot zur Verfügung zu
stellen. Es ist beeindruckend, wie flexibel und schnell die Hochschulen
die Herausforderungen angenommen und gemeistert haben, die eine
komplette Umstellung auf ein digitales Semester mit sich bringt. Da die
neuen Formate von Studierenden und Lehrenden gleichermaßen positiv
angenommen werden, begrüße ich die Entscheidung, das Sommersemester als Online-Semester zu Ende zu bringen

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft stellt den Hochschulen dafür sowohl eine finanzielle Soforthilfe für die Digitalisierung in Lehre und Studium als auch die notwendigen rechtlichen Regelungen für einen Hochschulbetrieb unter den Bedingungen von Corona zur Verfügung, heißt es in der Pressemitteilung vom 12.05.2020.

Die dieser Presseinformation zugrunde liegende Pressekonferenz mit der Ministerin und den Vorsitzenden der Landesrektorenkonferenzen ist bei YouTube verfügbar: