Kategorien
Seiten
-

neuland: Der Erstsemester-Blog

Atteste für Dummies

28. März 2014 | von

Krank sein ist gar nicht schön. Und doch sind es während der vorlesungsfreien Zeit erstaunlich viele. Und diese ganzen armen Studenten gehen dann zum Arzt und müssen sich dort ein Attest besorgen, damit sie durch die Klausur, die sie dank ihrer schweren Erkrankung dummerweise nicht mitschreiben können, nicht durchfallen. Denn das passiert wenn man aus Krankheitsgründen bei einer Prüfung nicht erscheint. 5,0! Aber zum Glück sind Mediziner meistens auf etwas spezialisiert und so gibt es etwa Neurologen, Gynäkologen und eben auch Attestologen, die besonders lukrative Geschäfte machen.

Natürlich würde keiner der fleißigen Studenten an der RWTH auf die Idee kommen sich ein Attest zu besorgen nur um die Klausur nicht mitschreiben zu müssen! Ganz im Gegenteil, es kostet große Überwindung die 2 Minuten dafür zu verwenden, dem Arzt soooo ausführlich seine Krankheit zu schildern, dass eine anschließende Untersuchung nicht mehr notwendig ist. Dies kann so funktionieren:

  • Student kommt, wehleidig (wegen seiner Krankheit) zum/r Arzt/in. „Ich brauch’n Attest“ schnieft er vor sich hin.
  • der/die freundliche Sekretär/in mault: „Versichertenkärtchen und fxxx Euro bitte – abgebrochen?“
  • Student: „Nö“
  • der Drucker verrichtet seine Arbeit, denn Arbeit wird verrichtet 😛
  • Die beiden verabschieden sich kurz voneinander und der Student verlässt, immer noch wehleidig, die Praxis. Jetzt muss er den Wisch, der bereits extra an das ZPA adressiert ist, nur noch mit seiner Matrikelnummer und der versäumten Klausur beschriften und ihn in einen Briefkasten im Super C werfen. Fertig

 

Kurze Zeit später taucht dann der nächste Patient auf und das Schauspiel wiederholt sich. Die dramaturgische Ausgeprägtheit der Krankheit ist natürlich der künstlerischen Freiheit jedes Einzelnen überlassen; denn eigentlich kennt sich der/die Arzt/Ärztin bzw. sein/e Sekretär/in in dem Fachgebiet „Attest“ sehr gut aus. Meist erkennt er sofort: „Die fxxx Euro, die ich für das Ausstellen des Attestes bekomme, sind schnell und leicht verdientes Geld!“ Dies wiederholt sich im Minutentakt.

Für Frischlinge ist diese Prozedur dann doch etwas aufwendiger, da sie erst in die Kartei aufgenommen werden müssen und auch den/die Arzt/Ärztin kurz zu Gesicht bekommen.

Und lohnt sich der Aufwand? Ich habe für euch eine Pro/Con Tabelle aufgestellt, die euch einen Überblick verschafft und jedem dabei helfen kann sich ein eigenes Bild zu machen.

PRO

CON

  • Der Arzt analysiert schnell das Problem und reagiert sofort. Man ist direkt geheilt
  • Man fühlt sich anschließend endlich mal wieder nutzlos, wie ein Versager, verschwenderisch, überflüssig und hinterfragt seine Intelligenz
  • Der Weg zum Arzt ist weit
  • Die maximal 3 Minuten beim Arzt sind 3 Minuten verschwendete Zeit
  • Der Weg vom Arzt ins Super C

 

Es gibt übrigens andere Unis, an denen eine Klausur erst dann zählt wenn man antritt. Im Falle einer Krankheit, geht man also einfach nicht zu Klausur und kann diese meistens im gleichen Semester noch einmal schreiben. Auch kann man sich durch das erneute Schreiben der gleichen Klausur noch einmal verbessern. Und ansonsten kommt man um das Schreiben der Klausur eh nicht drum herum, wenn man vor hat sein Studium zu beenden. Also sollte man lieber etwas Zeit in Lernen und Gesund bleiben investieren, anstatt Krank zu werden und die Klausur zu verschieben. Ein Jahr später wird das Bestehen auch nicht leichter in der Regel.

Puh, war das viel! Bis später 🙂
Lukas



Hinterlasse eine Antwort