Kategorien
Seiten
-

Frühjahrstagung der Sektion Medienpädagogik

Programm

Ein selbstkritischer Blick auf die Geschichte der Medienpädagogik offenbart zunächst vielfältige innovative Erträge. Zugleich sind aber auch blinde Flecken, Diskursvermeidungen und (möglicherweise ideologisch bedingte) Vereinseitigungen feststellbar.

In jüngster Zeit tritt dabei nochmals klarer hervor, in welch hoch komplexen Spannungsfeld Medienpädagogik operiert: Der Medienalltag verändert sich mit einer bislang nicht gekannten Dynamik, gewinnorientierte Medienkonzerne konterkarieren mit ihren Durchsetzungsstrategien (ebenso wie staatliche Überwachungsstrukturen) die Bemühungen um pädagogische Selbstermächtigung und digitale Demokratie. Das Bildungssystem fordert mediengestützte Lernoptimierung und manchmal auch die Reflexion über Medien. Nicht zuletzt erwarten Eltern Hilfe bei der Erziehung ihrer Kinder.

Mit der Absicht einer produktiven Selbst-Irritation bietet die Frühjahrstagung der Sektion Raum für eine konstruktive Auseinandersetzung. Zu diskutieren sind widersprüchliche Tendenzen der Emanzipation und Diskursvermeidung sowie – tw. sogar mit den genannten Tendenzen verbundene – Fragen zu Subversion und Affirmation. Programm zum Download

 

Donnerstag, 19.3.2015

13.00 bis 13.30: Begrüßung

Prof. Dr. Sven Kommer, Lehr- und Forschungsgebiet Allgemeine Didaktik mit Schwerpunkt Technik- und Medienbildung an der RWTH Aachen

Prof. Dr. Aloys Krieg, Prorektor für Lehre der RWTH Aachen

Prof. Dr. Johannes Fromme, Vorstand der Sektion Medienpädagogik der DGfE

____________________________________________________________________

13.30 – 14.30: Eröffnungsvortrag

Didaktik – Bildung – Technik – Kritik. Medienpädagogik und Antinomien der Moderne (Vortragsfolien)

Prof. Dr. Edwin Keiner/Freie Universität Bozen

____________________________________________________________________

14.30 – 15.00: Kaffeepause

____________________________________________________________________

15.00 – 17.30: Session 1: Medienpädagogik und die Grenzen von Subjektorientierung und Kulturalismus

Können die Strukturen internetbasierter Kommunikation die Subjektwerdung behindern? (Abstract)(Vortragsfolien)

Prof. Dr. Rudolf Kammerl, Universität Hamburg

________________

Medien-Diskurs-Kritik: Potenziale der Diskursanalyse für medienpädagogische Forschung. (Abstract i.F. eines Posters)(Vortragsfolien)

Mag. Valentin Dander, JProf.in Dr. Sandra Aßmann

 

es entfällt: Medienpädagogik als Kulturwissenschaft!? – Überlegungen zu disziplinären Öffnungen und Anschlüssen (Abstract)

Dipl. Päd. Patrick Bettinger, Universität Hamburg

________________

Bunte Oberflächen und blinde Flecken. Vom Erfolg medienpädagogischer Mythenbildung und den Grenzen der Handlungsfähigkeit

Prof. Dr. Rainer Leschke, Universität Siegen

____________________________________________________________________

15.00 – 17.30: Session 2: Medienpädagogik und informatorische Bildung I

Medienbildung und Schule – Blinde Flecken und Spannungsfelder in der Gestaltung (Abstract)(Vortragsfolien)

JProf. Dr. Mandy Schiefner-Rohs, TU Kaiserslautern

________________

Medienpädagogische Herausforderungen am Beispiel des Digital Game-based Learnings (Abstract)

Dipl. Medienwiss. Anna Hoblitz, Universität Paderborn

________________

Schwarze Löcher, blinde Flecken, konzeptionelle Leerstellen. Zum Stand einer Medienbildung an der Hochschule (Abstract)(Vortragsfolien)

Dr. phil. Sandra Hofhues, Zeppelin Universität Friedrichshafen

____________________________________________________________________
17.30 – 18.15: Poster-Session und Kaffeepause

Medien-Diskurs-Kritik: Potenziale der Diskursanalyse für medienpädagogische Forschung. Mag. Valentin Dander, JProf.in Dr. Sandra Aßmann

Die Medialität sozialer Problemlagen – Verbindungslinien zwischen Medienpädagogik und Soziale Arbeit. Christian Helbig M.A.

Medienbildung wozu? Dr. Petra Missomelius

Medienbildung mit Informatik-Anteilen!? Eine pädagogische Perspektive auf sozio-technische, digitale Medien. Dipl. Päd. Tilman-Mathies Klar

Intervenieren in unbestimmten Situationen als Form des Verstehens. Prof. Dr. Heidrun Allert, Christoph Richter

Die doppelte Disziplinlosigkeit der Medienpädagogik. Wolfgang Ruge M.A.

es entfällt: Instrumentalisierung der Medienkompetenz. Prof. Dr. Christine Trültzsch-Wijnen

____________________________________________________________________
18.15 – 20.00: Mitgliederversammlung

____________________________________________________________________
ab ca. 20.00: Gemeinsames Abendessen im Magellan/Aachen (Medienmenü)

 

Freitag, 20.3.2015

9.00  – 9.45: Plenumsvortrag

Medienpädagogik im digitalen Kapitalismus (Abstract)(Vortragsfolien)

Prof. Dr. Horst Niesyto, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg

____________________________________________________________________
09.45 – 10.00: Kaffeepause

____________________________________________________________________
10.00 – 12.30: Session 3: Medienpädagogik und informatorische Bildung II

Medienbildung in der Schule oder Schule im Medium? (Abstract)

Dipl. Päd. Stephan Münte-Goussar, Universität Flensburg

________________

es entfällt: Partizipation im (öffentlichen) Netz – Lernen in formalen Bildungskontexten zwischen vermeintlicher Autonomie und Auslieferung (Abstract)

Prof. Dr. Kerstin Mayrberger, Universität Hamburg

________________

Die Digitalisierung des Alltags – Herausforderungen und Perspektiven für die Medienpädagogik und (neue?) Bezugsdisziplinen (Abstract)

Prof. Dr. Isabel Zorn, Fachhochschule Köln

____________________________________________________________________

10.00 – 12.30: Session 4: Medienpädagogik als Akteur in kapitalistischen, kommerzialisierten und globalisierten Medienwelten

Medienpädagogik als Sozialtechnologie (Abstract)(Vortragsfolien)

Mag. phil. Alesandro Barberi, Universität Wien

________________

Der Freiheitsgedanke bei Hayek und Herbart

Prof. Dr. Christian Swertz, Universität Wien

________________

Warum Computerspielen trotzdem gut ist – Neutralisierungsstrategien von Computerspielabhängigen und sozialwissenschaftlichen Forschern (Abstract)(Vortragsfolien)

Dr. Paula Bleckmann, Nadine Jukschat M.A., Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e.V.

____________________________________________________________________
12.30 – 13.15: Mittagspause

____________________________________________________________________
13.15 – 14.30 Plenumsvortrag und Abschlussdiskussion

Medienpädagogen/innen auf dem Arbeitsmarkt – Ergebnisse einer Verbleibsstudie (Abstract)(Vortragsfolien)

Prof. Dr. Johannes Fromme, Otto von Guericke Universität Magdeburg