Kategorien
Seiten
-

IT Center

VR in industry days

24. Juli 2017 | von
Quelle: TEMA Technologie Marketing AG

VR steht für Virtuelle Realität und wie der Name schon sagt, geht es hierbei um eine Realität, in die man eintauchen kann, die jedoch nur virtuell existiert.

Diese innovative Technologie bietet sowohl für die Wissenschaft als auch für industrielle Anwendungen seit den 1990er Jahren ein immer wichtiger werdendes Werkzeug. Die Einsatzbereiche sind facettenreich. In der Industrie erstreckt sich das Feld der Möglichkeiten von Bereichen des Marketings für gezielte Produktpräsentationen, über Design- und Produktentwicklung für virtuelles Prototyping samt Simulation sowie in der Weiterbildung von Mitarbeitenden durch die Möglichkeit Aspekte, wie Wartungen in kollaborativen Welten zu trainieren oder zu beobachten.
Voran getrieben wird dieser Trend auch durch herausragende Technologien, wie beispielsweise den Head-Mounted-Displays (HDMs), die aktuell zu erschwinglichen Konditionen auf dem Markt erhältlich sind.

Hinter so viel Fortschritt verbergen sich auch immer viele offene Fragen:

Wie kann VR optimal in die bestehenden Prozesse der Industrie integriert werden kann? Welche Hardware und Software wird benötigt? Welche Kosten entstehen für ein Unternehmen?

Daher haben wir, die Virtual Reality Group des IT Centers, uns mit der TEMA Technologie Marketing AG zusammen getan und die
Days“ ins Leben gerufen.

 

Vom 04.-05.07 2017 fand die Veranstaltung statt. Gemeinsam mit der TEMA AG haben wir ein umfangreiches Tagungsprogramm mit Business Cases aus der Industrie, Einblicken in die akademische Forschung sowie diversen Live-Demonstrationen in einer Ausstellung und in unserem VR Labor erstellt und mitgestaltet.
Prof. Dr.rer.nat. Torsten W. Kuhlen
referierte über die umstrittene Frage, ob das HMD oder die CAVE das Visualisierungssystem der Zukunft ist. Patric Schmitz und Andrea Bönsch haben einen Einblick in ihre Forschungsfragestellungen in den Bereichen des Redirected Walkings und der Einbettung virtueller Humanoide in wissenschaftliche und industrielle Anwendungen gegeben.

Besonders gefreut haben wir uns, dass Prof. Dr.-Ing. Oliver Riedel vom Fraunhofer IAO sowie Prof. Dr.-Ing. Philipp Slusallek vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, Universität des Saarlandes, unsere Einladungen als Keynote Speaker angenommen haben. Sie haben das Programm, zum einen durch einen unterhaltsamen Einblick in die 25-jährige Geschichte der VR und die Entwicklung von industriellen VR-Anwendungen und zum anderen mit einem informativen Vortrag über die Vorteile und die Herausforderungen von VR im Anwendungsbereich des autonomen Fahrens, bereichert und die zweitägige Veranstaltung mit zum Erfolg geführt.

Insgesamt durften wir zu der Veranstaltung rund 200 Gäste begrüßen und haben viel positives Feedback erhalten.
Vielen Dank dafür!



Hinterlasse eine Antwort

Falls Sie nicht eingeloggt sind, oder von einem Rechner der RWTH aus schreiben, müssen Sie sich vor dem Abschicken des Kommentars noch durch Ihr RWTH-Login authentifizieren.