Kategorien
Seiten
-

Max

Schlagwort: ‘Mexiko’

Puebla und Mexiko-Stadt

21. September 2016 | von

Von Cordoba aus ging es dann endlich ins „sagenumwobene“ Puebla. Puebla gilt als die Stadt, in der das traditionelle Mexiko und das weltoffene, global geprägte (Neu-)Mexiko aufeinandertreffen und eine interessante Mischung bilden.
Puebla (de Zaragoza) ist beispielsweise Standort von Volkswagen, hier wurde der schöne, alte Käfer noch viel länger produziert als es bei uns zu hause in Deutschland der Fall war. Kein Wunder also, dass in Mexiko noch so schön viele „alte“ Käfer durch die Gegend fahren, oftmals in famosem Zustand, weil sie eben noch nicht alle etliche Jahrzehnte alt sind.
Puebla ist außerdem Universitätsstadt und Sitz anderer internationaler Firmen. Sehr bunt gemischt also.

Auch die berühmten Ruinen von Cholula liegen neben der Stadt, denen ich selbstverständlich einen Besuch abstattete.
Architektonisch ist Puebla eine ganz typische (wenn auch besonders schöne) Kolonialstadt mit Kirchen, soweit das Auge reicht, und wunderbaren Straßen, die man entlang wunderschöner Gebäude spaziert.

Der beste Kauf in Puebla war definitiv ein ganz toller Poncho(-Pulli), den ich am Touristenmarkt deutlich unter dem Durchschnittspreis erstehen konnte. Sau bequem und cool, das Teil. Mit eine der besten Erinnerungen von dieser Reise für mich.

In Mexiko-Stadt muss man ja ein bisschen auf sich aufpassen, was man so in den Nachrichten und auf der Website des Auswärtigen Amtes liest. Als Fortbewegungsmittel kann ich im Nachhinein Uber (so praktisch) und Metrobus/Metro empfehlen. Sicherer wird es jedenfalls nicht mehr, die Innenstadt ist verhältnismäßig überlaufen, es gibt viele Skater, Straßenkünstler und -Verkäufer. Ich habe mich aber vor allem im Bereich Roma Norte aufgehalten, einem Distrikt, den man auch als offensichtlicher Ausländer zu Fuß erkunden kann, ohne ein dauerhaft ungutes Gefühl im Bauch zu ignorieren. Hier gibt es viele Cafés, Konzeptläden und … Hipster! Ist aber auch gar kein Problem, man kann einfach die Seele baumeln lassen, was in so einem Moloch auch sehr gut tut.

Zuletzt muss ich noch die beiden Museen erwähnen, die ich besucht habe: Das Frida Kahlo Museum, welches in ihrer genialen blauen Villa ausgestellt ist und das Museum für Anthropologie, welches ein absoluter Koloss von Museum ist. Allein der Blick von außen lohnt sich schon. Hätte ich dieses nicht besucht, hätte mich meine Mutter einfach enterbt, so waren ihre Worte.

Wer es mal nach Mexiko-Stadt schafft, sollte mal nach Sol Pereyra googlen. Sie ist eine tolle Musikerin, die ich mittlerweile zu meinen Freunden zählen darf. Und sie spielt regelmäßig in ihrem aktuellen Heimathafen Mexiko-Stadt / DF.

Coca-Cola

Coca-Cola

Eichhörnchen

Eichhörnchen

Iron Man

Iron Man

Ladenschluss

Ladenschluss

Puebla

Puebla

Campeche

07. September 2016 | von

Besonders gut gefallen hatte mir Campeche. Die Stadt wurde früher viel von Piraten belagert, weshalb sie noch heute von einer beeindruckenden Stadtmauer umgeben ist! Hier kann man auf dem lauschigen Platz abhängen, die Mauer ablaufen oder sich ans Meer setzen, ein Malecón, so ähnlich wie ich es schon aus Kuba kannte. Das Essen war wieder dermaßen genial, dass man nach jeder Mahlzeit nahezu platzte. Ich habe mich dann auch direkt in die Panuchos verliebt, mit Relleno Negro, ein besonders zubereitetes zartes Schweinefleisch. Es gilt als traditionelles yucatecanisches Gericht und war mit eines meiner Lieblingsgerichte in Mexiko. Abgefahren war, dass an einem Tag plötzlich total viele Clowns durch Campeche liefen. Das fiel irgendwann auf, nachdem man sich über den zweiten schon gewundert hatte. Siehe da:

In Mexiko gibt es eine Art Vereinigung der Clowns und jedes Jahr treffen sie sich in einer anderen Stadt zum jährlichen Clown-Convent. Das mitzuerleben war schon irgendetwas zwischen skurril und cool, gut drauf waren sie allemal und es hat mir auch gefallen, obwohl ich kein großer Fan von Clowns bin.

Playa Bonita in der nähe von Campeche ist übrigens nicht empfehlenswert: Es ist halt einfach nicht schön, also nicht „bonita“ dort. Warum heißt der Strand dann so… tjaja, gute Frage.

In diesem Sinne, es ist nicht immer das drin, was außen drauf steht!

Campeche mit VW

Campeche mit VW

Campeche

Campeche

Clowns

Clowns

Ein Sturm zieht auf

Ein Sturm zieht auf

Von Kuba nach Mexiko

01. September 2016 | von

Wie ging es dann weiter? Ich flog also mit Interjet von Havanna nach Cancún. Diese Airline möchte ich sehr empfehlen, so viel Beinfreiheit und Service hatte ich für einen vergleichsweise günstigen Flugpreis noch nie!

Um dann vom Flughafen Cancún in die Stadt zu fahren, nutzte ich einen Bus der ADO-Gruppe. Der Kulturschock war auf ähnlichem Niveau wie nach der Ankunft in Kuba. Cancún gilt ja als Mallorca der Amerikaner… und so sah ich allein auf der halbstündigen Fahrt ins Zentrum unzählige Fastfood-Ketten und Konsumtempel. Tjaja, in Kuba gibt es fast nur Einzelhandel hier fast nur Ketten…

In Cancún stolperte ich dann die paar Hundert Meter zum Hostel, immer in Vorsicht, weil man ja immer wieder so Sachen vom gefährlichen Mexiko liest. Am Flughafen hatte ich zwei coole Mädels kennengelernt, mit denen ich dann abends zum Essen verabredet war. Und Leute, eins sag ich euch, Quesadillas sind der absolute SHIT!

So lecker! Unglaublich. An die kubanische Küche nach vier Wochen gewohnt, freute ich mich dann doch sehr über neue Geschmackserlebnisse zu fairen Preisen. In Mexiko gibt es auch nur eine Währung, was die Preisverhandlungen dann doch auch recht angenehm gestaltet.

Nach Cancun ging es dann recht flott in Richtung Tulum, Valladolid und Chichen Itza. Diese alten Ruinen waren beeindruckend zu begehen. Wenn man zu früh genug hingeht, ist auch noch kein unerträgliches Gewimmel an Touristen vor Ort. Und außerdem entgeht man der Mittagshitze.

Geht mal hin!

Tulum

Tulum

Little Guy

Little Guy

Vogel

Vogel

Chitchen Itza

Chitchen Itza

Reiseplanung

Hallo zusammen, die Bachelorarbeit befindet sich in den letzten Zügen und der Frühling kommt. Prüfungsleistungen habe ich sonst keine mehr offen… Im Klartext bedeutet das: Ich habe wieder Zeit, zu reisen.

Ab dem 15. Mai ist meine Wohnung untervermietet. Die nächsten paar Wochen werden stressig. Bachelorarbeit fertigschreiben, drucken, binden und abgeben. Abschied feiern. Steuererklärung abgeben. Umziehen. Und dann bald den Rucksack vollladen und in den Flieger steigen.

Für mich geht es nach Kuba und Mexiko! Und ich werde euch hier ein wenig auf dem Laufenden halten.

Flugroute

Flugroute

Ganz so teuer, wie auf der Karte angezeigt, wird es aber nicht. Eine Strecke kostet knapp 250 Euro, ist also von den Ersparnissen tragbar; und der Rückflug wird für mich ganz sicher nicht von Kuba aus gehen. Perfekt also! Weiterlesen »