Kategorien
Seiten
-

Max

Schlagwort: ‘Musikbunker’

Die kleinen Dinge

Aktuell sind es vor Allem die kleinen Dinge, über die man sich freut. Also so Sachen wie Essen, Alltagserleichterungen und Freunde. Oder Bugs in Apps. Da wäre zum Beispiel meine Sprachen-App Memrise, mit der ich unter anderem Schwedisch-Vokabeln lerne. Und dann passierte so ein wunderbarer Bug:

Memrise Bug

Memrise Bug

Ansonsten hatte meine Anais zum Crêpe-Essen geladen. In echter französischer Manier kredenzte sie bahnbrechende Leckereien, erst herzhaft und dann salzig. Es ist echt schön, gute Freunde zu haben. Und solches Abende machen echt mega viel Laune! Auf dem Foto seht ihr offensichtlich keine Crêpes, aber die Vorspeise, sowie Yannicks hungrige Hände.

Crêpe-Essen

Crêpe-Essen

Auch schön: Tim und besitzen eine Spülmaschine. Wenn das Chaos überhand nimmt und die Küche mal wieder vollgestellt ist, dann kann es helfen, alles Geschirr mal in die Maschine zu schmeissen und den „Start-Knopf“ zu drücken. Plötzlich sieht es wieder deutlich besser aus. Aber ohne Geschirrspüler wird das natürlich nichts…

Spülmaschine

Spülmaschine

In der Mensa gab es letzte Woche vermehrt leckeres Essen. Unter anderem eine Dampfnudel. Leute, das ist echt ein geniales Ding. Immer wieder Freitags scheinen die Mensaköche ganz besonderes Essen auszupacken!

Dampfnudel

Dampfnudel

Aber auch außerhalb der Mensa serviert Aachen feine Köstlichkeiten. Gemeinsam mit meiner Schwester, die zu Besuch war, habe ich ein echt leckeres China-Restaurant ausfindig gemacht. Genial!

Chinesisches Essen

Chinesisches Essen

Der Besuch meiner Schwester war auf jeden Fall ein Highlight der letzten Woche.

Auch definitiv nicht zu verachten war das Konzert der Kölner Band Vimes! Hier lest ihr den Konzertbericht. Das Foto hat Tim gemacht:

Vimes im Musikbunker

Vimes im Musikbunker (Credit: Tim Warnakula)

Von Tätigkeiten

16. November 2015 | von

Wie viele andere Kommilitonen und Kommilitoninnen an der philosophischen Fakultät, ist mir noch nicht ganz klar, wie ich einmal mein täglich’ Brot verdienen möchte. Es gibt viele Ideen und Möglichkeiten. Großartige Angst vor einer ungewissen Zukunft habe ich allerdings nicht. Alles wird gut, da bin ich mir sicher. Sich über verschiedene Berufe zu informieren, schadet aber ganz Gewiss nicht. Am Donnerstag besuchte ich dementsprechend das Blockseminar „Einführung in das Verlagswesen“. Super interessante 8 Stunden später kann ich jetzt immerhin sagen: Ausschließen kann ich die Verlagsarbeit für mich nicht.

Abends ging ich noch recht spontan zum Konzert der Antilopengang im Musikbunker Aachen, um Fotos zu machen. Die Stimmung war super und so ungefähr sah das aus.

Antilopengang

Antilopengang

Freitag morgen hatte ich nur ein kleines Quäntchen Zeit, um für die Herbsttagung von CISV Germany zu packen. CISV ist internationaler Verein und NGO für interkulturelle Jugendbegegnungen und eines meiner wichtigsten Hobbies. Hobby heißt hier: Man nimmt an Camps teil, leitet sie, ist auf nationaler und lokaler Eben aktiv und vieles mehr. Hier findet ihr ein Video vom Hamburger Village dieses Jahr, damit ihr euch mal einen kleinen Einblick erhaltet, wie so ein Camp aussehen könnte:

Dieses Wochenende trafen sich die Vertreter der insgesamt 11 deutschen Ortsvertretungen, um die Informationen der internationalen und nationalen Neuerungen auf die lokale Ebene weiterzutragen. Das ganze fand in Lüneburg statt – und ich war dabei! Es war super, alte Freunde wiederzutreffen, Bekanntschaften zu vertiefen und neue Leute kennenzulernen. Zusätzlich habe ich viel lernen können, was Vereinsarbeit und Komitee-Arbeit in einem solch großen Verein betrifft.

Leckere Teilchen

Leckere Teilchen

Nach einem langen Wochenende mit wenig Schlaf und viel Input in Form von Inhalten und Kuchen, machte ich mich auf eine längere Zugfahrt zurück in Richtung Aachen. Hier konnte ich nicht nur über verschiedene Seminarthemen mit Reisenden diskutieren (Was ist Gewalt, Thilo?), sondern mich auch beim Umsteigen in Köln mit meinem Mitbewohner zusammen tun, um die letzten Meter der Reise gemeinsam zu beschreiten und uns von den Erlebnissen vom Wochenende berichten. Vorher bestaunten wir aber noch diesen wirklich schönen historischen Zug der deutschen Reichsbahn.

Ja, das ist tatsächlich ein Zug – Mit Glasdach!

Ja, das ist tatsächlich ein Zug – Mit Glasdach!

 

Endlich zuhause!

Euer Max

PS: CISV Germany sucht für 2016 wie jedes Jahr über 21-jährige Begleiter, die Delegationen (z.B. vier Elfjährige) zu einem Camp begleiten möchten. Das nächste Chapter ist Köln und am 21.11. findet der Infotag für die Programme 2016 statt.

Für mehr Infos sprecht mich gern an, oder klickt auf den Link: http://www.cisv.org/about-us/our-world/europe-middle-east-and-africa/cisv-germany/ueber-uns/ortsvereine/cisv-koeln/