Kategorien
Seiten
-

Raphael

Amerikanischer Karneval!

06. November 2015 | von

Der 31. Oktober ist der Tag des amerikanischen Karnevals: Halloween!
Anders, als das viele in Deutschland vermuten (wenn ich mir zum Beispiel die vielen Fotos auf Facebook von deutschen Halloweenparties anschaue), geht es den Amerikanern dabei gar nicht wirklich ums „Gruseln“, sondern vielmehr ums Verkleiden, den Mut zur Hässlichkeit und vor allem Spaß haben – also wie Karneval in Deutschland! Halloween ist aber bei Weitem nicht nur der eine Tag bzw. Abend, sondern mit einigen Traditionen verbunden, von denen ich einige mitnehmen konnte!

Eine Woche vor Halloween habe ich zum ersten Mal in meinem Leben einen Kürbis geschnitzt. Und obwohl ich nie der Feinmotorischste war, konnte sich das Ergebnis sehen lassen. (Meiner ist der Minion ganz links, zwar mit Schablone, aber ich war trotzdem zufrieden):
Kürbisse schnitzen :)

Ärgerlicherweise haben unsere Kürbisse nicht ganz bis Halloween durchgehalten. Denn wie man im nächsten Bild sehen kann, hatten die Eichhörnchen unsere Kürbisse zum Fressen gern 😉

Eichhörnchen frisst Kürbis 2 :(

Eichhörnchen frisst Kürbis 1 :(

Am Freitag vor Halloween, also dem 30.10., stand dann die erste Halloweenparty an. Wir waren auf einer Party eingeladen, bei der man ein „B“-Kostüm tragen sollte. Da Borat etwas zu kalt war, habe ich mich letztenendes für ein aufblasbares Ballerina-Kostüm entschieden. Insbesondere der Vergleich mit dem Black Swan neben mir zeigt meine pure Eleganz:

Big Ballerina

Im gleichen Kostüm ging es dann am Samstag zum Highlight der Woche, dem Freakfest! Das Freakfest ist ein riesiges Open-Air Halloween-Festival in Madison. Bis 2006 hat es um die 100.000 Besucher gezählt, bis das Ganze von der Stadt übernommen wurde und Eintritt verlangt wurde. Das führte zu einer Reduzierung der Besucherzahl auf ca. 30.000 Personen, was immer noch beeindruckend war. Jeder hat mit jedem gefeiert und Spaß gehabt – und an einigen Ecken wurde auch hemmungslos gebützt. Karneval eben 😉
Mein Kostüm kam dabei ziemlich gut an, insbesondere bei den asiatischen Besuchern, sodass ich am Ende des Abends 64 Mal nach einem Foto gefragt wurde!

Das Fest hat eine für die Amerikaner durchaus wichtige und traditionsreiche Woche super abgerundet und kann ich jedem nur empfehlen. Zum Abschluss noch ein Paar Eindrücke von dem Festival (die Unschärfe ist natürlich nur dem dunklen Wetter geschuldet):
Freakfest

Freakfest

Freakfest

Freakfest

Freakfest



Hinterlasse eine Antwort