Kategorien
Seiten
-

Raphael

Es gibt nur einen deutschen Meister!

22. Juni 2016 | von

…und nein, dieses Mal ist nicht die Rede vom FC Bayern München 😉

Am Wochenende stand die Championsleauge im Mixed Fastpitch Softball in Rheine an und die Aachen Aixplosives (das Team von Johanna) waren als Zweiplatzierte des letzten Jahres für das Turnier qualifiziert.

Für diejenigen, die Softball nicht kennen: Ganz einfach ausgedrückt ist es Baseball mit einem größeren Ball und einem etwas kleineren Feld. Pro Team gibt es 9 Spielerinnen und Spieler, von denen mindestens 2 Frauen auf einmal auf dem Platz stehen müssen. Nachdem die Aixplosives ihren Titel im letzten Jahr an die Kölner verloren haben, wollten sie ihn sich dieses Jahr zurückholen.

Und die Gruppenphase sah auch sehr gut aus! Alle drei Spiele (gegen Koblenz, München und Dortmund) wurden gewonnen und Aachen hat sich als Gruppenerster für das Viertelfinale gegen Siegen qualifiziert. Und auch dieses wurde recht eindeutig gewonnen, sodass der erste Tag bei bester ’90er Musik auf dem Zeltplatz ausklingen konnte.

Am Sonntagmorgen stand dann das Halbfinale gegen Mannheim an. Nachdem die Aixplosives relativ schnell recht deutlich mit 6:1 führten kamen die Mainzer im letzten Inning noch auf 6:4 heran, doch konnten bei 2 Personen auf Base ausgeworfen werden, sodass es hieß: FINALE!

Nachdem Köln im Parrallelspiel die 5:1 Führung im letzten Spiel noch hergab und mit 5:6 verlor, hieß das Finale: Aachen gegen Karlsruhe!

Nachdem das Spiel seitens der Aachener etwas unruhig begann, konnten im zweiten und dritten Inning 5 Punkte eingefahren werden, sodass eine 5:1 Führung zu buche stand. Durch eine grandiose Defense, die nur 1 weiteren Run zuließ und Timms 3-run Homerun zum 8:2, konnte der Siegersekt schon einmal kalt gestellt werden. Nachdem Johanna im 6. Inning mit dem 9:2 den entscheidenen Run einfuhr (bei 7 Punkten vorsprung im 6. Inning greift die sogenannte „Mercy-Rule“), war die Freude riesengroß! Aachen ist wieder Deutscher Meister! 🙂

Siegerfoto :)

Siegerfoto 🙂

Neben dem Sieg wurden Fumi zum female MVP und Kotaro zum male MVP gewählt (also den Most Valuable Players). Schauen sie nicht gut aus? (Fumi links, David mit dem Siegerpokal in der Mitte und Kotaro rechts)
Madison_Allgemeines - 2

Nachdem wir uns dann in blitzgeschwindigkeit zum Bahnhof aufmachen mussten, um die letzte Bahn nicht zu verpassen ging dort die Party erst richtig los! Leider nicht zur Freude des Zugführers, der ohne Bundespolizei nicht weiterfahren wollte. Nachdem wir ihn aber davon überzeugen konnten, dass die Fahrgäste vermutlich viel genervter wären, ihre Anschlüsse zu verpassen, als sie unsere Musik und Feierei genervt hat, sind wir dann nach 15 Minuten warten ohne Bundespolizei weitergefahren und nachts um halb 2 mit dem letzten Zug in Aachen angekommen! Zwar waren alle ziemlich fertig, aber das hatte sich definitiv gelohnt! 🙂



Hinterlasse eine Antwort