Kategorien
Seiten
-

Raphael

Kategorie: ‘Allgemein’

UNITECH Alumni Council Meeting in Mailand

02. Oktober 2016 | von

Ja, ich war die letzten Wochen sehr viel unterwegs, so auch wieder dieses Wochenende! Und das Ziel dieses Mal hieß Milano!

Wie vor 3 Wochen erwähnt habe ich mich in das UNITECH Alumni Council wählen lassen. Das Kick-OFf Meeting hiervon fand in Mailand statt, da dies der am günstigsten zu erreichende Ort für alle Mitglieder (1 Schweizer, 2 Spanier, 1 Holländerin, 1 Italiener und ich) waren. So ging es für mich also am 30.09. mit dem frühen Flieger von Köln aus in Richtung Mailand. Zunächst einmal war ich nahezu geschockt, wie viele Menschen zu einer unmenschlichen Zeit wie 5:55 Uhr bereits in der Bahn nach Köln sitzen! Da lob ich mir dann doch die letzten Monate meines Studiums 😀

In Mailand angekommen, habe ich zunächst einmal das gute Essen genossen 🙂 Gelatto!
IMG_6650

Und den Blick auf den Dom genossen – ist einfach immer wieder schön! 🙂
IMG_6648

Doch der erste Tag endete in einem kleinen Drama. Enric, der President unseres Councils, konnte arbeitsbedingt erst gegen halb 2 an unserem Airbnb sein. Ich habe noch zu den anderen gesagt: „Ach, ruht ihr euch aus, ich bleibe wach.“ Irgendwann um 5:30 Uhr morgens bin ich dann auf meinem Sofa vor meinem Lapotp aufgewacht, das Zimmer hell beleuchtet und ich habe direkt gemerkt: Scheiße, irgendwas stimmt hier nicht! Enric hatte uns um halb 2 auch bereits 12 Nachrichten geschrieben und alle mindestens 2 Mal angerufen, weil ihn leider niemand hat klingeln hören. Zum Glück war direkt gegenüber des Airbnb ein Hotel, sodass er nicht auf der Straße schlafen musste.

Also konnten wir am nächsten Morgen produktiv in den Tag starten!
14522735_10157434188875543_8395473318741202143_n

Und in den Pausen wurde das Essen genossen, in diesem Fall Cannoli alla siciliana, eine Spezialität aus Sizilien, die Daniele uns von einer Arbeitsreise aus Sizilien mitgebracht hat!

Cannoli alla siciliana

Cannoli alla siciliana

Insgesamt hatten wir zwei sehr produktive Tage, aber auch der Spaß ist natürlich nicht zu kurz gekommen. Und so konnten wir (zumindest von außen) die kleinste Bar der Welt sehen und haben in einer anderen, ebenfalls sehr empfehlenswerten Bar, noch den ein oder anderen Drink genossen 🙂
IMG_6671

UNITECH Reunion in Loughborough – Part II

21. September 2016 | von

Also erst einmal bin ich froh, dass ich den Post hier noch schreiben kann und nicht umgefahren wurde – das Fahren auf der falschen Seite ist echt komisch. Man geht auf eine Kreuzung zu, schaut nach links, denkt sich „Super, es ist frei“, und zack kommt jemand von rechts angerauscht 😀

Aber dieses nahezu lebensbedrohliche Risiko hat sich gelohnt, denn ich habe super viele Leute aus meinem UNITECH Jahr wiedergesehen 🙂

Zunächst einmal musste ich mich aber auf dem Loughborough Campus zurecht finden, der zwar echt schön, aber auch riesig ist. Ich dachte zunächst, dass ich von meinem Hostel aus 2 km gehen müsste, das stimmte auch, aber ich musste noch einmal weitere 3 über den Campus laufen, um am Ende an dem Raum anzukommen, wo die anderen waren. Und da sag noch einmal jemand, Aachen sei keine Campus Uni 😀
IMG_6424

IMG_6426

Abends bin ich dann mit einigen aus meinem UNITECH Jahrgang (2013) und dem 2015er und 2016er Jahrgang in eine Rooftop Bar in Loughborough gegangen – das war super, aber ich hätte vielleicht zwei Negroni weniger trinken soll 😉

IMG_6434

Am Freitag stand dann das General Assembly an, bei dem zum einen Jahresberichte anstehen z.B. über neue oder austretende Unternehmen, anstehende Events oder Projekte. Außerdem wird das Alumni Council gewählt, in dem ich mich zum sog. LUCCO wählen lassen habe und daher die Kommunikation zwischen den Studierenden der 8 Universitäten, die an dem Programm teilnehmen, fördere und unterstütze.

Im Anschluss daran gab es in der Uni ein leckeres Dinner und schließlich ging es weiter in eine Bar. Aus meinem Jahrgang waren von 60 Leuten 20 da, was einfach super war!

14232980_10155182222768102_1478129143383598602_n

IMG_6450

Ich hoffe, dass das nächste Wiedersehen nicht 2 Jahre braucht!

Auf dem Rückflug stand auch noch eine Premiere für mich an: Ich flog zum ersten Mal mit einer Propellermaschine! Nachdem ich vorher davon nur schlechtes gehört habe, war ich positiv überrascht, da der Flug total angenehm war! Und als Ingenieur war es auch interessant zu beobachten, wie die Reifen ausgefahren und eingezogen werden beim Starten und Landen 🙂
IMG_6463

UNITECH Reunion in Loughborough – Part I

08. September 2016 | von

Bevor ich in den USA war, habe ich bereits ein Auslandsjahr mit dem sog. UNITECH Programm (http://unitech-international.org) gemacht.

Und da steht mal wieder das General Assembly des Alumni Netzwerkes an – dieses Jahr in Loughborough, England. Wo Loughborough ist?
Den Fußballinteressierten hilft vielleicht folgender Bildhinweis:

IMG_6421

Ich gebe zu, es ist etwas schwierig zu erkennen. Auf dem Bild steht Leicester, die Stadt des Überraschungsmeisters aus England im letzten Jahr!

Für mich ist es das erste Mal in England und ich wäre an der ersten Kreuzung fast überfahren worden. Die ganzen Noch-EUler fahren ja bekanntlich auf der falschen Seite – ist echt erst einmal super komisch!

Und jeder der schon einmal in England war (bzw. sich im Voraus informiert), dem ist auch folgendes Problem bewusst:
IMG_6423

Ja, auch da habe ich nicht so ganz drüber nachgedacht. Nach einer halben Stunde im Tesco bin ich dann endlich fündig geworden.

Jetzt freue ich mich, gleich die ganzen Gesichter wieder zu sehen. Witzigerweise haben wir uns auf den Tag genau vor 3 Jahren kennengelernt. Das wird super 🙂

Kommt schnappt sie Euch!

19. August 2016 | von

Ich kann mich noch ziemlich gut an den Sommer 2000 erinnern. Nicht, weil der Sommer besonders warm war (also daran kann ich mich zumindest nicht erinnern), sondern es lag an meinem neuesten Spielzeug:

Pokémon (blaue Edition)

Pokémon (blaue Edition)

Gameboy Color

Gameboy Color

Genau, meinem Gameboy Colour (Lila mit Blick auf die Platine), sowie der blauen Edition Pokémon. Ich habe immer mit Bisasam gespielt, fand den irgendwie cooler als Glumanda oder Schigi. Vor allem, weil ich Bisaflor ziemlich gut fand!
Und ja, Pokémon war eines der coolsten Sachen der Kindheit.

Aber was geht denn gerade ab? Für die Nicht-Aachener, hier ein Foto von einem normalen Tag am Markplatz (nein, das ist noch nicht voll):

IMG_6023

Was die ganzen Leute machen? Sie zocken Pokémon Go! Unfassbar. Gefühlt vier von fünf Leuten spielen diese Spiel in Aachen. Und nein, nicht nur die „Nerds“, also Informatiker oder Maschis, sondern gefühlt eher alle anderen.
Ich bin dem Hype Gott sei Dank noch nicht verfallen und kann ihn auch nicht ganz nachvollziehen, man muss im Alltag nur echt aufpassen, dass man von den „Zockern“ nicht teilweise umgerannt wird, wenn sie auf ihr Handy starrend und mit dem Finger nach oben wischend auf dich zukommen.

Ich will ja auch kein Spießer sein, ich finde es ja eigentlich echt witzig! Vor allem, wenn man sieht, wie Mitte 20 Jährige wieder zu Kindern werden! 🙂 Hauptsache, das spiel beschränkt sich weiterhin auf die ersten 150 Pokémon, denn das sind die einzig wahren!

Kommt schnappt sie euch, Leute!

Wo ist das Wasser?

11. August 2016 | von

Beim letzten Mal habe ich geschrieben, was ich in Aachen alles vermisst habe, aber natürlich gibt es auch eine Menge Dinge aus Madison, die mir fehlen.

Neben den vielen Leuten und natürlich generell Madison, haben viele Dinge mit Wasser zu tun:

Zum einen fehlen mir die Seen, so wie der Ausblick von der Terrace. Nur zur Erinnerung, wie das aussieht:
IMG_5169

Ich habe lange Zeit nicht verstanden, wenn viele Aachener gesagt haben: „Aachen ist schön, aber es fehlt das Wasser!“. Mitlerweile kann ich das sehr gut nachvollziehen, da Wasser nicht nur ein gutes Klima bringt sondern auch viele coole Freizeitmöglichkeiten!

Aber was wirklich sehr fehlt (und ich verstehe bis heute nicht, warum sich die Dinger noch nicht in Deutschland großflächig durchgesetzt haben) sind Wasserspender:
1166531691

Wieso gibt es die hier nicht? Wir haben weltweit das vermutlich beste Leitungswasser überhaupt, aber die Wasserspender sind super rar. In den USA gibt es die Überall, selbst mitten in irgendwelche Parks. Und es ist einfach praktisch, reduziert den Müll und spart Geld!

Aber naja, wenn man alles verstehen würde, wäre die Welt ja auch langweilig 😉

Wäsche waschen wann ich will!

11. August 2016 | von

Jetzt bin ich schon seit knapp 2 Monaten wieder in Deutschland und habe mich langsam aber sicher wieder eingelebt – Familie, Freunde und Freundin, mein Zimmer, mein Bett – alles Dinge, bei denen klar war, dass man sie vermissen wird und bei denen es wunderbar ist, sie wieder um sich zu haben!

Neben diesen offensichtlich Dingen, habe ich bei vielen anderen Dingen erst nach einiger Zeit gemerkt, wie sehr sie mir gefehlt haben bzw. den Alltag erleichtern.

Zum einen erst einmal die überschaubaren Supermärkte, bei denen man auch weiß, was man kauft und nicht überrascht wird, wenn die Milch wie weißes Zuckerwasser schmeckt! Generell, dass alles zu Fuß oder mit dem Bus recht leicht erreicht werden kann ist sehr angenehm.

Aber gerade im Haushalt sind zwei Dinge, die das Leben einfach wieder deutlich entspannter machen, auch wenn das natürlich schon ein gewisser Luxus ist.

Zum einen:

Geschirrspühlmaschine

Geschirrspühlmaschine

Ja, die Geschirrspühlmaschine ist einfach ein mega Luxus – aber sie hat mir echt gefehlt. Unfassbar, wie viele Gläser stündlich dreckig gemacht werden, und erst täglich. Gefühlt haben wir viermal am Tag gespühlt 😀

Aber was mir echt noch mehr gefehlt hat, ist sie:
IMG_6171

Es ist wirklich jammern auf hohem Niveau, aber es planen zu müssen, seine Wäsche zu waschen, war teilweise wirklich super nervig. Der Moment, wenn man morgens die letzte Unterhose aus der Schublade genommen hat…zwar hat es nur 2 Stunden in Anspruch genommen, gefühlt waren es aber 5. Endlich kann ich wieder abends oder einfach tagsüber die Wäsche waschen und im Laufe des Tages rausholen.

Da bleibt einfach mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben 🙂

Es gibt nur einen deutschen Meister!

22. Juni 2016 | von

…und nein, dieses Mal ist nicht die Rede vom FC Bayern München 😉

Am Wochenende stand die Championsleauge im Mixed Fastpitch Softball in Rheine an und die Aachen Aixplosives (das Team von Johanna) waren als Zweiplatzierte des letzten Jahres für das Turnier qualifiziert.

Für diejenigen, die Softball nicht kennen: Ganz einfach ausgedrückt ist es Baseball mit einem größeren Ball und einem etwas kleineren Feld. Pro Team gibt es 9 Spielerinnen und Spieler, von denen mindestens 2 Frauen auf einmal auf dem Platz stehen müssen. Nachdem die Aixplosives ihren Titel im letzten Jahr an die Kölner verloren haben, wollten sie ihn sich dieses Jahr zurückholen.

Und die Gruppenphase sah auch sehr gut aus! Alle drei Spiele (gegen Koblenz, München und Dortmund) wurden gewonnen und Aachen hat sich als Gruppenerster für das Viertelfinale gegen Siegen qualifiziert. Und auch dieses wurde recht eindeutig gewonnen, sodass der erste Tag bei bester ’90er Musik auf dem Zeltplatz ausklingen konnte.

Am Sonntagmorgen stand dann das Halbfinale gegen Mannheim an. Nachdem die Aixplosives relativ schnell recht deutlich mit 6:1 führten kamen die Mainzer im letzten Inning noch auf 6:4 heran, doch konnten bei 2 Personen auf Base ausgeworfen werden, sodass es hieß: FINALE!

Nachdem Köln im Parrallelspiel die 5:1 Führung im letzten Spiel noch hergab und mit 5:6 verlor, hieß das Finale: Aachen gegen Karlsruhe!

Nachdem das Spiel seitens der Aachener etwas unruhig begann, konnten im zweiten und dritten Inning 5 Punkte eingefahren werden, sodass eine 5:1 Führung zu buche stand. Durch eine grandiose Defense, die nur 1 weiteren Run zuließ und Timms 3-run Homerun zum 8:2, konnte der Siegersekt schon einmal kalt gestellt werden. Nachdem Johanna im 6. Inning mit dem 9:2 den entscheidenen Run einfuhr (bei 7 Punkten vorsprung im 6. Inning greift die sogenannte „Mercy-Rule“), war die Freude riesengroß! Aachen ist wieder Deutscher Meister! 🙂

Siegerfoto :)

Siegerfoto 🙂

Neben dem Sieg wurden Fumi zum female MVP und Kotaro zum male MVP gewählt (also den Most Valuable Players). Schauen sie nicht gut aus? (Fumi links, David mit dem Siegerpokal in der Mitte und Kotaro rechts)
Madison_Allgemeines - 2

Nachdem wir uns dann in blitzgeschwindigkeit zum Bahnhof aufmachen mussten, um die letzte Bahn nicht zu verpassen ging dort die Party erst richtig los! Leider nicht zur Freude des Zugführers, der ohne Bundespolizei nicht weiterfahren wollte. Nachdem wir ihn aber davon überzeugen konnten, dass die Fahrgäste vermutlich viel genervter wären, ihre Anschlüsse zu verpassen, als sie unsere Musik und Feierei genervt hat, sind wir dann nach 15 Minuten warten ohne Bundespolizei weitergefahren und nachts um halb 2 mit dem letzten Zug in Aachen angekommen! Zwar waren alle ziemlich fertig, aber das hatte sich definitiv gelohnt! 🙂

Time to say goodbye :(

22. Juni 2016 | von

Nach der Konferenz brache meine letzte Woche in Madison an. Und dafür präsentierte sich die Stadt noch einmal von seiner schönsten Seite:

Panorama Madison

Da ich in der Uni nicht mehr wirklich etwas zu tun hatte, habe ich es mir einfach gut gehen lassen. So haben wir zum kleinen Abschied von Johanna (sie ist 3 Tage vor mir zurückgeflogen) dekadent gefrühstückt (mit Pancakes und Frenchtoast):

Frühstück :)

Frühstück 🙂

Und auch wenn der Zoo in Madison jetzt nicht das Highlight schlechthin war, wir hatten dennoch Spaß!
Madison_Allgemeines - 555

Madison_Allgemeines - 557

Doch dann stand auch schon mein letzter Abend an, bei dem ich viele Freunde und Kollegen zu einem gemeinsamen Abschiedessen eingeladen habe – ein wunderschöner aber auch trauriger Abend zu gleich.

Madison_Allgemeines - 563

Und nachdem dann Zahbürste, Handtuch und Haarwachs sicher im Koffer verstaut waren, hieß es: Time to say goodbye!
Madison_Allgemeines - 560

Und auch wenn ich mich natürlich riesig auf meine Familie und Freunde, auf Deutschland und auf Aachen gefreut habe, so viel mir der Abschied super schwer!

Daher möchte ich mich an dieser Stelle bei allen Leuten bedanken, die diesen Austausch und dieses Erlebnis möglich gemacht haben, angefangen bei der unendlichen Unterstützung meiner Familie und Johanna, beim IKV und DAAD für die Chance und die finanzielle Unterstützung, sowie beim gesamten Polymer Engineering Center rund um Natalie und Tim! Danke für diese unvergessliche Zeit und bis hoffentlich ganz bald! 🙂

ANTEC in Indianapolis

21. Juni 2016 | von

Nach dem Roadtrip in Kanada ging es nach einem kurzen Stopp in Madison, maßgeblich zum Kleidungwaschen und Autotausch, weiter in Richtung Indianapolis. Hier waren wir mit vielen Kollegen aus dem Polymer Engineering Center auf der „Annual Technical Conference“, kurz ANTEC, in Indianapolis, der größten Kunstoffkonferenz in Nordamerika.

Für mich war dies insbesondere die Möglichkeit, meine Forschung im Bereich Plastikrecycling aus den letzten 9 Monaten einem breiten Publikum in Form eines Posters zu präsentieren:

Blog - 1

Die Konferenz an sich war sehr interessant – viele verschiedene Aussteller aus unterschiedlichen Ländern, interessante Vorträge und auch Poster. Und trotz einiger organisatorischer Schwächen, war die Erfahrung wirklich cool!

Aber zu einer Konferenz gehört natürlich neben der „Arbeit“ auch ein wenig das „Vergnügen“. Aber manchmal sagt ein Bild mehr als Worte 😉

Blog - 1 (2)

Wenn ihr also mal die Chance haben solltet, zu dieser Konferenz zu fahren – es lohnt sich! 🙂

Road Trip nach Kanada – Teil 2: Toronto, Lake Ontario und Lake Erie

26. Mai 2016 | von

Nach den Niagara Fällen ging es dann für einige Tage weiter in Richtung Toronto, wo wir bei Verwandten von Johanna unterkommen konnten.

Solltet ihr übrigens mal in Toronto sein und nicht sofort als „Fremde“ auffallen wollen: Es heißt „Toron’o“, das t wird nicht mitgesprochen 😉 (wusste ich auch nicht).
Beim Schlendern durch die Stadt habe ich dann erstmal folgendes entdeckt:
IMG_4932

Weiterlesen »