Kategorien
Seiten
-

SmartMed

Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge nicht flächendeckend

18. April 2017 | von

In Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und NRW gibt es bereits die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge, andere Länder, wie beispielsweise Bayern sind gegen die Einführung.

In Orten ohne die elektronische Gesundheitskarte müssen die Flüchtlinge zum Amt, bevor sie einen Arzt aufsuchen können, in den anderen Standorten ist ein direkter Arztbesuch möglich. Durch diese, nicht einheitliche Regelung entscheidet der Wohnort über den Zugang zum Gesundheitssystem. Eine Chance für eine flächendeckende Regelung sei eine neue Konstellation nach der Bundestagswahl, so Stefan Etgeton der Bertelsmann-Stiftung.

Quelle:
www.deutsche-apotheker-zeitung.de, 18.04.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.