Kategorien
Seiten
-

SmartMed

Schlagwort: ‘Arzt-Praxis-Informationssystem (APIS)’

Datenaustausch trotz Gesetz weiter unklar

17. April 2015 | von

Naumann, Vorstandsmitglied des Bundesverbands Gesundheits-IT (bvitg) bemängelte die unklare Regulierung des Datenaustauschs im neuen E-Health-Gesetz. Für Naumann sei die Regelung, dass es ein Interoperabilitätsverzeichnis geben soll unzureichend. Es würden keine klaren Vorgaben gemacht, dabei gebe es über 50 verschiedene Möglichkeiten ein Dokument in ein anderes System zu übertragen. Definiert sei nicht, wie die elektronischen Dokumente auszusehen haben.

Wichtige Regelungen, die noch ausstehen, seien laut Naumann eine einheitliche Syntax und Semantik. Außerdem fehle eine Regelung zur Signation, Codierung und Datenübertragung.

Quelle:
Ärzte Zeitung, 09.04.2015

Neues Online-Portal zur Softwaresuche

17. April 2015 | von

Der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) startete Anfang April das neue Web-Portal für Informationstechnik im Gesundheitswesen, welches die Suche nach der passenden IT-System erleichtern soll. Das Angebot richtet sich vor allem an Kliniken und Praxen.

Geschäftsführer Ekkehard Mittelstaedt gab bekannt, dass man herstellerneutrale Informationen bereitstellen wolle, die jederzeit zugänglich seien. Filterfunktionen sollen die Suche deutlich eingrenzen, während detaillierte Beschreibungen die Entscheidungsfindung unterstützen.

Quelle:
Ärzte Zeitung, 01.04.2015

Test für Online-Versichertenstammdatenabgleich kann beginnen

20. März 2015 | von

Im Rahmen des Projekts der gematik, welches zunächst den digitalen Versichertenstammdatenabgleich testen soll, konnten ausreichend viele Heilberufler akquiriert werden. Die im Herbst startenden Tests überprüfen zum einen die administrativen Daten zum anderen den Versichertenstatus des Patienten.

Laut gematik hätte man 500 Ärzte, Zahnärzte und Psychotherapeuten und damit ausreichend viele Teilnehmer für die Region Nordost gefunden. Für die Auswahl hätte man zudem verschiedene Kriterien, wie unterschiedliche Praxisgrößen, verschiedene Verwaltungssysteme, sowie variierende Internetanbindungen Beachtung geschenkt.

Quelle:
Ärzte Zeitung, 16.03.2015

E-Arztbrief muss anspruchsvolle Bedingungen erfüllen

17. Oktober 2014 | von

Laut Dr. Bickmann, Vorsitzender des Ärztlichen Beirats in NRW, müsse der E-Arztbrief nicht nur schneller und besser sein, sondern auch genauso zuverlässig und sicher, wie der herkömmliche Arztbrief.

Folgende Empfehlungen äußerte der Ärztliche Beirat zum elektronischen Arztbrief:

Der E-Arztbrief solle nicht nur aktuelle Informationen zum Krankheitsbild enthalten, sondern genauso vergangene Diagnostik, Empfehlungen und Hinweise. Hinzu komme, dass der Brief für jedes Praxisverwaltungssystem und Krankenhausinformationssystem kompatibel sein müsse. Auch eine eindeutige Regelung der Verantwortlichkeiten müsse verankert sein. Wichtig erscheine auch, dass die Daten ohne Vertraulichkeits- und Authentizitätsverlust konvertierbar seien.

Das Modellprojekt in Düren zeige, laut KV-Telematik, dass der elektronische Arztbrief täglich einsetzbar sei.

Quelle:
ÄrzteZeitung, 07.10.2014