Kategorien
Seiten
-

Digitalisierung der Lehre an der Philosophischen Fakultät

Kategorie: ‘externe Projekte’

Förderlinie Curriculum 4.0.nrw

24. August 2020 | von

Spätestens seit dem Sommersemester 2020 sind die Potenziale und Auswirkungen der Digitalisierung deutlich geworden. Insbesondere im Hochschulkontext sind digitale Kompetenzen für Studierende mittlerweile unabdingbar. Deshalb wurde die Förderlinie Curriculum 4.0.nrw ins Leben gerufen.

Es handelte sich um eine Ausschreibung durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit dem Stifterverband und der Digitalen Hochschule NRW. Ziel ist es, Medienkompetenz und fachspezifische digitale Kompetenz curricular einzubinden bzw. auszubauen.

Mit der Förderlinie sollen ganze Studiengänge (Bachelor- und Masterstudiengänge) und/oder ein oder mehrere, sich aufeinander beziehende Pflichtmodule weiterentwickelt und/oder umgestaltet werden.

In der Kategorie Module wurden bereits 22 Hochschulanträge von einer Jury aus NRW-externen Hochschullehrenden, Studierenden und Hochschuldidaktikern für die Förderung ausgewählt. Darunter befindet sich auch ein Antrag aus der Philosophischen Fakultät der RWTH, nämlich Prof. Dr. Klaus Freitags Projekt „Digitale Quellenbestände in der Alten Geschichte (DIQUAG)“.

Neuigkeiten über die Entscheidungen Kategorie Studiengänge folgen.

Die digitale Tapas Bar der Universität Erfurt und Friedrich-Schiller-Universität Jena

10. August 2020 | von

Die digitale Tapas Bar ist ein hochschulübergreifendes Projekt der Universität Erfurt und Friedrich-Schiller-Universität Jena. Sie bietet virtuell aufbereitet digitale Tools für die Gestaltung von Online-Lehr-Lernszenarien an.

In der Menükarte der digitalen Tapas Bar werden verschiedene digitale Werkzeuge für die Umsetzung einer heterogenitätssensiblen virtuellen Lehre kurz vorgestellt – in der Hoffnung, Appetit auf mehr zu machen.

In diesem Video wird die digitale Tapas Bar vorgestellt:

Deutscher Hochschulverband sucht Hochschullehrende/n des Jahres 2020

30. Juli 2020 | von

Der Deutsche Hochschulverband sucht den/die Hochschullehrende/n des Jahres 2020. Als Auszeichnungskriterium gilt ein außergewöhnliches Engagement, das „in herausragender Weise das Ansehen ihres/seines Berufsstandes in der Öffentlichkeit gefördert hat“.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, die nicht zweckgebunden vergeben werden.

Professorinnen und Professoren, die korporationsrechtlich einer deutschen Hochschule angehören, sowie deutsche Professorinnen und Professoren im Ausland können für den Preis vorgeschlagen werden. Dabei sind die wissenschaftliche Fachrichtung sowie, ob es sich um eine Einzelperson oder Gruppe von Hochschullehrenden handelt, unerheblich.

Vorschläge können bis zum 30. September 2020 eingereicht werden.

Die Ausschreibung des Deutschen Hochschulverbandes enthält weitere Informationen.

„Grammification“: eTutorials für Grammatikkurse der HHU Düsseldorf

27. Juli 2020 | von

Dass sich Grammatik und Gamification verbinden lassen, zeigt das neue Projekt „Grammification“ der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Es handelt sich um ein begleitendes eLearning-Konzept für den Bachelorstudiengang Germanistik an der HHU. Darin werden eTutorials für Grammatikkurse angeboten, die den Studierenden auf spielerische Weise einen eigenen Zugang zu der grammatischen Analyse authentischen sprachlichen Materials bieten sollen.

Jedes Tutorial besteht aus zwei Teilen: Im ersten Teil werden Inhalte mit Text- und Bildmaterial, Ton- und Videobeispielen sowie interaktiven Elementen aufbereitet. Im zweiten Teil folgt eine Grammatik-Challenge, sprich kleine Aufgaben. 

Bisher gibt es 13 Online-Tutorials zu den verschiedenen Grammatikseminaren, die im Rahmen des Bachelorstudiengangs Germanistik an der HHU regelmäßig angeboten werden. Als Anschauungsmaterial wurden die folgenden drei eTutorials öffentlich zugänglich gemacht:

  • 01: Grundbegriffe der Morphologie
    „Dieses erste Tutorial hat die Grundbegriffe der Morphologie zum Thema, also Begriffe wie Wort, Morphem, Wurzel, Stamm und Affix.“
  • 06: Flektierbare Wortarten III
    „In diesem Tutorial sehen wir uns drei Gruppen von Wortarten genauer an: Nomen, Adjektive sowie Artikel und Pronomen.“
  • 08: Syntax I
    „Dieses erste Syntax-Tutorial handelt von Konstituenten, Phrasen, der Phrasenstruktur und Konstituententests.“

Hochschulforum Digitalisierung kürt Champions des digitalen Sommersemesters

22. Juli 2020 | von

Das Hochschulforum Digitalisierung hat zusammen mit e-teaching.org und der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) bisher insgesamt 133 Champions des digitalen Sommersemesters gekürt. Hier sind die „Semester-Champions“ aufgeführt.

Die RWTH ist ebenfalls vertreten mit Martin Lemos, Prof. Dr. Frauke Intemann, Prof. Dr. Heribert Nacken und Wolfram Barodte.

Hier können noch weitere „Champions“ nominiert werden.

Handbuch „WIR_tuell“: Mehr Gemeinschaftsgefühl in digitalen Zeiten

01. Juli 2020 | von

Matthias Kostrzewa, Digitalisierungsbeauftragter für Lehrerbildung an der Ruhr-Universität Bochum (RUB), ist zusammen mit seinen Mistreiterinnen und Mitstreitern für ihr Handbuch „WIR_tuell“ mit einem Sonderpreis in der Kategorie Hochschuldidaktik ausgezeichnet worden.

Das Handbuch ist beim Hackathon des Hochschulforums Digitalisierung Anfang Mai 2020 entstanden und gibt Lehrenden und Studierenden Tipps, wie man auch im digitalen Studium ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln und soziale Bindungen fördern kann.

Dabei geht es konkret um die folgenden Lehr-/Lernkontexte:

  • Digitaler Klassenraum
  • Digitale Vorlesung
  • Digitale Gruppenarbeit
  • Digitales Blockseminar
  • Digitales Selbststudium

Zu jedem dieser Kontexte werden sowohl Lehrenden als auch Studierenden die folgenden Fragen aus dem Bereich der Selbstreflexion und Situationsanalyse gestellt, um Denkanstöße zu schaffen und Lösungsansätze zu finden:

  • Was stört Dich gerade konkret?
  • Was befürchtest Du, wohin das führen kann?
  • Was glaubst Du, was die Ursache für die Probleme ist?
  • Was kannst Du tun, damit Deine Befürchtung nicht eintritt? Mit welchen Tools/Methoden kannst Du die Besserung erreichen?

 

Online-Vortragsreihe „Abralin ao Vivo – Linguists Online“

30. Juni 2020 | von

„Abralin ao Vivo – Linguists Online“ ist eine Initiative der Brazilian Linguistics Association in Zusammenarbeit mit verschiedenen linguistischen Institutionen. Die Online-Vortragsreihe soll in der aktuellen Situation Studierenden und Forschenden freien Zugang zu State-of-the-Art Diskussionen über diverse Themen im Bereich menschlicher Sprache gewähren.

Am 20. Juli 2020 wird Prof. Dr. Stella Neumann vom Lehrstuhl für anglistische Sprachwissenschaft der RWTH zum Thema „Translation: enriching our understanding of language use“ referieren. Hier gibt es weitere Informationen. Alle Vorlesungen sind auch auf dem YouTube-Kanal der Vortragsreihe verfügbar.

Neues Portal: Digitale Lehre Germanistik

14. April 2020 | von

***Das neue Tutorialvideo erklärt den Aufbau und die wichtigsten Funktionen des Portals.***

Mit dem Sommersemester 2020 startet das neue Portal Digitale Lehre Germanistik des Forschungsverbundes Marbach Weimar Wolfenbüttel.

GermanistInnen aus Deutschland, England, Belgien und den Niederlanden haben sich hierfür zusammengetan, um Anregungen und Hilfestellungen für die digitale Hochschullehre in der Germanistik – momentan insbesondere in Hinblick auf die Corona-Krise und die damit einhergehende eilige Umstellung auf Online-Lehre – zu bieten.

Es stehen Informationen zum möglichst unkomplizierten Einstieg in die digitale Lehre, ein Überblick über Tools für den Einsatz in der Hochschullehre, ein Wiki mit Hinweisen auf digitale Ressourcen und Lehrmaterialien sowie ein öffentlich einsehbares Forum zum Austausch in Sachen digitale Lehre zur Verfügung.

Onlinelabor für Digitale Kulturelle Bildung

25. Februar 2020 | von

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts Onlinelabor für Digitale Kulturelle Bildung sammelt und analysiert die Forschungsgruppe des Instituts für Pädagogik, Abteilung Medienpädagogik/Bildungsinformatik
an der Philosophischen Fakultät derChristian-Albrechts-Universität zu Kiel gemeinsam mit den Teilnehmer*innen des Onlinelabors verschiedene alltägliche Aktivitäten in sozialen Medien. Dabei wird mithilfe von Impulsfragen ein Austausch über die eigene Rezeption, Produktion und Reflexion dieser angeregt.

Der Impuls #behindthescenes beispielsweise wird in einem kurzen Video vorgestellt und behandelt die Idealisierung durch Fotobeiträge. Weitere Forschungsimpulse stehen auf der Website als Dokument unter einer Creative Commons Lizenz mit Namensnennung und ohne Recht auf Bearbeitung in der Version 4.0 International (CC BY-ND 4.0) zum Download bereit.

Weitere Informationen können auch im Online-Flyer nachgelesen werden. Wer Interesse hat, sich an dem Projekt und den Diskussionen zu beteiligen, kann sich online registrieren.

Mit dem HFDcert Kompetenzen im Bereich digitales Lehren und Lernen sichtbar machen

10. Februar 2020 | von

Übrigens: Im Rahmen HFD Community Certificate (HFDcert) desHochschulforums Digitalisierung ist es bereits seit einiger Zeit möglich, informelles Engagement oder autodidaktisch erworbene Fähigkeiten im Bereich des digitalen Lehrens und Lernens nachweisen zu können und sich mit Peers auszutauschen.

Dazu führen die Community-Mitglieder Portfolios, deren Einträge mithilfe eines Peer-Review-Verfahrens evaluiert und im Anschluss veröffentlicht werden. Der individuelle Fortschritt kann als Zertifikat heruntergeladen werden. Die RWTH Aachen ist bereits Kooperationspartner von HFDcert. Gefördert wird das gemeinsame Projekt von Stifterverband, CHE Centrum für Hochschulentwicklung und der Hochschulrektorenkonferenz durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.