Kategorien
Seiten
-

neuland: Der Erstsemester-Blog

neuland goes RWTH transparent

05. Februar 2014 | von

„Schauen wir mal, dass wir die Sache schnell abgebügelt bekommen!“ (Kanzler Nettekoven)

14-05_RWTHtransparent1_ahMan nehme den Rektor der RWTH, einen charismatischen Kanzler mit Entertainer-Qualitäten, verschiedenste Preisträger der Uni sowie Anzugträger aus Wirtschaft und Politik und schmeiße alles in die Aula des Hauptgebäudes – herauskommen würde vermutlich RWTH transparent, eine Veranstaltung, die letzte Woche zum wiederholten Mal stattfand und traditionell einen Blick auf das vergangene Jahr warf. Doch diesmal gab es eine kleine, aber feine Spezialzutat: Unseren Blog!

Vor einigen Wochen lud uns nämlich der Prorektor für Lehre ein unseren Blog auf der Veranstaltung vorzustellen – und das von der Bühne der Aula! Lien, Lukas und ich sagten sofort zu, schließlich steht man nicht alle Tage vor einigen hundert Menschen und spricht über seinen HiWI-Job. Leider musste Lukas kurzfristig absagen– blieben Lien und ich. Doch Lien wurde krank und musste ebenfalls absagen, wodurch ich als einziger übrig blieb.

Ruhe bewahren, schließlich standen neben mir noch der Vorsitzende des AStA und der Studierendensprecher des Senats auf der Bühne und plauderten beispielsweise über die Wohnungssituation und die Studierendenflut des letzten Jahres. So hatte der AStA sogar Notbetten organisiert, um wohnungslosen Studierenden im14-05_RWTHtransparent2_ah Zweifelsfall einen Schlafplatz anbieten zu können. Weil das aber nicht nötig war, zeigte sich der AStA-Vorsitzende mit dem vergangenen Jahr zufrieden. Ähnlich war es mit dem Softwarepaket Carpe Diem, das zu diesem Wintersemester erstmals alle Veranstaltung elektronisch abgeglichen und geplant hat, um Überschneidungen innerhalb eines Studienganges zu vermeiden – was bis auf ein paar Ausnahmen gut geklappt hat. Doch dann war ich schon an der Reihe und der Prorektor hielt mir sein Mikro unter die Nase: Was wir hier eigentlich tun, was neuland ist und ob die Züge wirklich immer zu spät sind. Auf der Bühne kam es mir wie Stunden vor, danach wie ein paar Sekunden, die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen im Minutenbereich, klar ist aber: Es war verdammt cool!

Nach der Veranstaltung gab es Häppchen und Getränke – Grund genug, um erstmal dazubleiben! Auf einer großen Ausstellung über das gesamte Erdgeschoss wurden die neuesten Projekte der RWTH vorgestellt, beispielsweise die neue RWTH-App fürs Smartphone und Tablet. Hier konnte ich sogar mit einem der Verantwortlichen sprechen und ein bisschen mehr über die App erfahren. Zum Beispiel, dass die Handvoll Windows Phone-Nutzer aufatmen dürfen und in etwa zwei Wochen ebenfalls eine Version spendiert bekommen – die sogar cooler als die Android- und iPhone-Versionen aussieht! 14-05_RWTHtransparent3_ahZudem könne die App laut den Entwicklern noch einiges mehr als es bislang der Fall ist: „Momentan sind vielleicht 10% der Funktionen in der App, 90% kommen noch.“ Coole Sache!

Doch auch von anderen Besuchern des Abends wurde ich munter angesprochen: Da gab es den Mitarbeiter des Rechenzentrums, der nochmal genau wissen wollte wie der Erstsemesterblog überhaupt enstanden ist, oder aber auch den RWTH-Veteran, der mir von seinem Leben erzählte und mir den ein oder anderen Ratschlag gab – ich war wirklich überrascht wie gut unser Blog angekommen ist. Umso ermutigter geht es nun während der Klausurenphase an das Tippen neuer Einträge!

Danke, dass ich den Blog vertreten durfte – es hat eine Menge Spaß gemacht!

 

Bis dann,

 

Alexander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.