Kategorien
Seiten
-

Logbuch Lehre

In der Euregio von Maastricht nach Aachen: So kommt das Problemorientierte Lernen sicher an.

11. November 2013 | von
POL-Raum mit Flipchart und interactive whiteboard

POL-Raum mit Flipchart und interactive whiteboard

Die Lernform „POL“ (Problemorientiertes Lernen) ist ein seit vielen Jahren validiertes Lernformat insbesondere in der medizinischen Ausbildung. Im POL geht man davon aus, dass weniger die Vorgabe einer Problemlösung das eigene Lernen befördert, sondern eher die Vorgabe eines anspruchsvollen Problems und einer Strategie dies erreichen können. Zunehmend wird dieses Lernkonzept auch in den Natur- und Ingenieurwissenschaften wahrgenommen. Mit Hilfe der Initiative „Lehre hoch n – das Bündnis für Hochschullehre“ wird es nun möglich, einen POL-Experten für eine Reihe Workshops, Hospitationen und Seminaren an die RWTH Aachen zu holen.

Prof. Dr. A Herrler von der Maastricht University wird die in der Lehre Tätigen (Professoren, Assistenten, Lehrbeauftragte) gerne über POL informieren, die ersten Schritte bei der Umsetzung begleiten und persönlich mit Erfahrung, Rat und Tat zur Seite stehen. Dieses Angebot steht allen Fakultäten der RWTH Aachen zu Verfügung.
Die Kosten des Programms werden getragen vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, von der Joachim Herz Stiftung, von der Nordmetall Stiftung und von der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. Interessenten können bei baumann[at]hia.rwth-aachen.de weitere Informationen einholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.