Kategorien
Seiten
-

Kilian

Trailer: Round Trip OZ/NZ: First World Problems und Reiselust

04. August 2015 | von

Australien ist 7,692,024 km2 groß. Das ist in etwa so groß wie Europa, 20 mal so groß wie Deutschland. Meine Heimat Franken passt tatsächlich mehr als 250 mal hinein. Ich wohne mittlerweile seit knapp 4 Monaten in diesem Land und hab bis jetzt abgesehen von Melbourne, Sydney und Sydneys Umgebung noch nicht wirklich viel gesehen. Dies soll sich ändern, denn nach meinem Praktikum bis Ende August stehen noch 7 Wochen Urlaub in Australien und Neuseeland an. So nun plant man mal 6 Wochen für eine Fläche die 300 mal so groß wie Deutschland ist. Macht man Urlaub in Australien, ist das in etwa so, wie zu sagen: Ich fahre in 3 Wochen von Griechenland nach Stockholm und dann noch schnell von Hamburg nach Lissabon. Bei der Auswahl der Etappenziele oder eher der Auswahl der Städte und Regionen, die man gekonnt links liegen lassen muss, dachte ich mir: Am besten frage ich meine Kollegen, Freunde und Locals hier. Anfangs hab ich noch angefangen etwas mitzuschreiben, mittlerweile schreibe ich nur noch Städte, Inseln oder Tipps auf, die mir von mindestens 2 oder 3 Leuten empfohlen werden.

Es wird also eine Auswahl von nur MUST Dos, die ich besuchen werde. Normalerweise habe ich im Urlaub immer die Einstellung: Flug hin und zurück und dann mal sehen. In Australien ist das nicht wirklich möglich. Wir werden also eine richtig gute Zeit haben, ohne uns hier Abzustressen um alles auf jeden Fall gesehen zu haben. Trotzdem steht der Plan schon einigermaßen. So werde ich zum Beispiel aus Australien abreisen ohne den Uluru (Ayer’s Rock) gesehen zu haben. – Nebenbei erwähnt, bin ich nicht wirklich ein Fan von der Nummer, die da mitten im Outback abläuft, aber da kann sich jeder seine eigene Meinung bilden—Nachdem ich etwas Werbung gemacht hatte, kommt ein Freund aus Aachen für die ersten 4 Wochen in Neuseeland und Victoria. Ich rechne ihm das wirklich sehr hoch an, seinen Urlaub mit mir zu planen und seine wohlverdienten Euros hier mit mir auszugeben. Anschließend treffe ich mich mit meiner Freundin an der Westküste um dann über Queensland nach Sydney zurückzukehren. Der Urlaub wird auch den Blog hier begleiten, also freut euch schon mal auf Bilder von Seenlandschaften und Gletscher in Neuseeland, Pinguine in Victoria und Segelyachten in Queensland.

Mein Leben in den letzten 5 Jahren hatte drei Hauptaufgaben. Das waren Studium, Arbeiten und Reisen. Da ich mich in der Uni relativ schadlos halten konnte, habe ich bereits ab dem zweiten Semester neben dem Studium als Hiwi gearbeitet. Die Erfahrung war klasse und die Kohle wurde zu einem großen Teil in das Reisen gesteckt. Ich bin meinen ersten Mitbewohnern immer noch relativ ausufernd dankbar mich mit ihren Geschichten über Backpacking, Kulturschocks, Erlebnissen und Erzählungen damals auch auf den Geschmack gebracht zu haben, die Welt zu erkunden. Dieser nächste Trip wird sich also in die Reihe der vergangenen Jahre stellen, diese ganze Reisegeschichte hat nur einen grundsätzlichen Haken:
Je mehr man von der Welt gesehen hat, desto mehr stellt man fest, dass man eigentlich noch viel mehr andere wunderschöne Städte, Kulturen oder Naturschauspiele unbedingt sehen muss. Es ist wie eine niemals endende Sehnsucht nach Neuem. Nicht, dass ich nur noch Reisen möchte, ich bin keiner der mit dem Rucksack 2 Jahre um die Welt reisen könnte. Nach 4-5 Wochen habe ich meistens kein Problem wieder zurück zu fliegen oder fahren. Nicht, dass ich nicht auch noch eine paar Wochen weiter reisen könnte, aber dieses ständige Weiterziehen mit ständig gleichem Smalltalk beginnt mich dann zu nerven. Wahrscheinlich bin ich auch mit mir selbst relativ im Reinen und brauche keinen Selbstfindungstrip, wie es manche beschreiben. Auch habe ich das Gefühl, das Erlebte dann erstmal verarbeiten zu müssen, es ist wie eine Art Überdosis an Neuem und Erlebnissen. Ich habe gerne eine Art Basis, zu der ich zurückkehre und die dann auch meine „Heimat“ ist. Ob diese nun in Deutschland sein muss, sei mal dahingestellt. Ich hoffe meine Oma liest das hier nicht gerade und hat Angst, dass ihr nächster Enkel auswandert. Wenn doch, liebe Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.