Kategorien
Seiten
-

IEHK-Aktuell

VAEH-Tag 2019

16. September 2019 | von

Am 06.09.2019 fand im C.A.R.L zum dritten Mal das Symposium zu aktuellen Herausforderungen und Entwicklungstrends für den Werkstoff Stahl statt. Der Schwerpunkt lag dabei auf dem kürzlich abgeschlossenem Sonderforschungsbereich 761 „Stahl ab initio“. Neben interessanten Fachbeiträgen wurde eine Plattform für Ehemalige, Freunde, Partner und aktuelle Mitarbeiter geboten, sich in geselliger Runde auszutauschen und die industrienahe Forschung am IEHK zu fördern. Im Rahmen der Veranstaltung wurde zudem der VAEH Preis an Marion Kreins verliehen. 

2. IEHK-Kolloquium mit Prof. Wenzheng Zhang

12. September 2019 | von

Am 10.09.2019 hat die zweite Auflage des Institustkolloquium am IEHK stattgefunden. Das Institutskolloquium bietet unseren Mitarbeitern einen Einblick in externe Forschungsfelder und eine gute Gelegenheit zum engen, fachlichen Austausch mit Wissenschaftlern anderer Forschungseinrichtungen. Dieses Mal durften wir Frau Prof. Wenzheng Zhang von der Tsinghua University, Peking, begrüßen. Das Thema ihrer Präsentation lautet „Die Rolle von Grenzflächen bei der Entwicklung von Mikrostrukturen“.

Phasenumwandlungsprodukte in verschiedenen metallischen Werkstoffen weisen oft faszinierende Morphologien auf. Facettierte Schnittstellen, die während einer Phasenumwandlung günstig entwickelt wurden, sind das Schlüsselmerkmal für das Verständnis der Morphologien. Indem die Singularität als das wesentliche Kriterium für facettierte Schnittstellen definiert wird, werden die Prinzipien und Methoden zur Identifizierung bevorzugter Schnittstellen im realen und reziproken Raum vorgestellt. Es werden verschiedene Beispiele aus verschiedenen Materialien vorgestellt, darunter Stähle, Ti, Al und Mg-Legierungen. Vorläufige Versuchs- und Simulationsergebnisse der Schnittstellenmigration werden im Vortrag präsentiert. Des Weiteren werden die Auswirkungen von Antriebskraft und Barrieren für die Schnittstellenentwicklung sowie die Debatte über die Struktur von Widmanstätten diskutiert.

Wenzheng Zhang ist Professorin an der School of Material Science and Engineering, Tsinghua University. Sie schloss ihr Studium an der Fuzhou University ab und erhielt ihren MS.D. von der USTB und ihren Ph.D. von der McMaster University in Kanada. Ihr wissenschaftliches Hauptinteresse gilt der Mikrostruktur, die aus Festkörperphasentransformationen und Grenzflächen in kristallinen Materialien entwickelt wurde. Sie und ihr Team entwickelten eine systematische theoretische Methode zum Verständnis der kristallographischen Morphologie von Ausscheidungen, insbesondere von Facetten mit irrationalen Orientierungen in Bezug auf beide Phasen. Ihre Arbeit trug auch zur Weiterentwicklung der quantitativen Beschreibung von Grenzflächenstrukturen bei, mit Anwendungen und Erweiterungen der O-Gitter-Theorie.


Vorstellung unseres Social Media Hiwis Jan

11. September 2019 | von

Mein Name ist Jan-Patric Becker, ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen FR: Werkstoff- und Prozesstechnik im Bachelor und arbeite seit März als Hiwi am Institut für Eisenhüttenkunde. Meine Hauptverantwortung liegt in der Öffentlichkeitsarbeit unseres Institutes. Zu meinen Aufgaben zählen das Organisieren von Redaktionstreffen, das Fotografieren von Forschungsprojekten und Veranstaltungen aber auch die Verwaltung aller Social-Media-Kanäle, Homepage und Postfächer. Unser Institut führt Lehre und Forschung auf den Gebieten der Stahlherstellung und -verarbeitung sowie in der Anwendung metallischer Werkstoffe durch.

So wollen wir als Institut der RWTH einmal die Zielgruppe der Studierenden, die zum Beispiel unsere Vorlesungen besuchen und auf der Suche nach Themen für Bachelor- und Masterarbeiten sind, aber auch die Zielgruppe der Industrie, Wissenschaftler und Forschungsinstitute ansprechen. Wir vom Redaktionsteam versuchen dabei so gut wie möglich beide Gebiete (Lehre & Forschung) im Internet zu repräsentieren. So findet Ihr uns mittlerweile nicht nur in den privaten Netzwerken wie Facebook und Instagram sondern auch auf LinkedIn und Xing! Vor allem als kleines Institut ohne eigene Marketingabteilung sind wir stolz, schon solch eine große Bandbreite im Internet bedienen zu können. Immerhin besteht unser Team nur aus Wissenschaftlichen Mitarbeitern und meiner Wenigkeit, die das Projekt Öffentlichkeitsarbeit neben ihrer Haupttätigkeit managen. Wir hoffen auch in Zukunft weitere Studierende und Interessenten am IEHK gewinnen zu können und Euch mit unseren Beiträgen einen kleinen Einblick in unseren Institutsalltag geben zu können. Bei weiteren Anregungen und Feedback könnt Ihr uns jederzeit unter unserer Mailadresse instagram@iehk.rwth-aachen.de erreichen!

Vorstellung des Forschungsthemas von unserem Bachelorarbeiter Christian

04. September 2019 | von

Während meiner Bachelorarbeit beschäftige ich mich mit der Charakterisierung und Bewertung der Biegeeigenschaften von Quenching & Partioning (Q&P) Stählen. Da die CO2-Emissionen zukünftig auf ein Minimum reduziert werden sollen, wird versucht zukünftige Automobile leichter und somit umweltfreundlicher zu machen. Gleichzeitig soll aber auch die Sicherheit der Fahrgäste gewährleistet bzw. erhöht werden. Deswegen wird an der sogenannten 3. Generation AHSS geforscht. AHSS steht dabei für Advanced High Strength Steels, zu Deutsch ultra-hochfeste Stähle. Zu dieser Generation zählen unter anderem die Q&P-Stähle. Diese sollen zukünftig in sicherheitsrelevanten Bauteilen, beispielsweise in der B-Säule, verbaut werden. Dafür müssen zunächst die mechanischen Eigenschaften, wie etwa die Biegeeigenschaften, charakterisiert und mit den jeweiligen Prozessparametern korreliert werden. Im Anschluss daran kann eine, für die Industrie geeignete, Wärmebehandlungsroute abgeleitet werden.

2. Eifelkolloquium in 2019

03. September 2019 | von

Zweimal jährlich veranstaltet das Institut für Eisenhüttenkunde das sogenannte „Eifelkolloquium“, welches Professoren und Doktoranden eine Plattform für offenen Wissensaustausch und Vernetzung bietet. Nach einer mehrstündigen Wanderung durch das Naturschutzgebiet des Kartsteins fand sich die zehnköpfige Gruppe im Kloster Steinfeld ein, um aktuelle Forschungsprojekte vorzustellen und zu diskutieren. Neben Projekten zur Werkstoffoptimierung stand vor allem die Simulation von Schädigungsvorgängen und Materialverhalten im Vordergrund aktueller Forschungsthemen.

Summer School 2019 – Computational-based Design of new Materials and Processes

30. August 2019 | von

On 20thAugust 2019 Steel Institute (IEHK) welcomed 35 international undergraduate students from China, Canada and Taiwan who participated in an educational event entitled “Summer School – Production Technology meets Industry 4.0”. The students were accompanied by Prof. Xiaokai Chen, the associate professor of the Beijing Institute of Technology. The 3-week event was organized by the International Academy of the RWTH Aachen University and was intended to provide students an introduction to Industry 4.0 and a better understanding of current and future requirements in production technology. The one-day program at IEHK consisted of a brief introduction to the material science of steels and state-of-the-art production technology of advanced high strength steels. The theoretical part was followed by various experimental and simulation stations where students experienced hands-on experiments and worked with diverse computational tools which are utilized towards modern material and process design of structural materials, particularly, low-carbon low-alloy steels.

Vorstellung unserer Masterarbeiterin Sophie Stebner

28. August 2019 | von

Einer der größten Abnehmer von Stahl Feinblech stellt die Automobilindustrie dar. Gerade die Sicherheitsanforderungen für Passagiere werden immer strenger. Zur Garantie der Sicherheit ist neben der Festigkeit auch die Zähigkeit von großer Bedeutung, denn sie verhindert das Risswachstum im Stahlblech. Derweil eingesetzte Zähigkeitsmessmethoden können allerdings nur minimale Blechdicken von 1,5 mm abbilden. 
Daher untersuche ich in meiner Arbeit, sowohl experimentell als auch simulativ, den in der Kunststofftechnik etablierten Schlagzugversuch zur Zähigkeitsbestimmung an Blechstahl bei unterschiedlichen Temperaturen und Spannungszuständen.
Weiterhin analysiere ich sprödes Materialverhalten nach der Theorie der „Microcrack initiation“. Dabei werden Zugversuche in Flüssigstickstoff durchgeführt. Der Zugversuch wird dann mit Hilfe von Abaqus simuliert, damit der exakte Spannungszustand im Versagensmoment bestimmt werden kann. 
Ich habe bereits meine Bachelorarbeit zum Thema „Verzinkungsverhalten neuer Legierungskonzepte für die Warmblechumformung“ am IEHK geschrieben. Zudem war ich mehrere Jahre HiWi am IEHK. 
Da mir die Atmosphäre am IEHK von Anfang an sehr gut gefallen hat, habe ich mich sehr gefreut, dass ich nun meine Masterarbeit am Lehr- und Forschungsgebiet für Werkstoff- und Bauteilintegrität schreiben darf.

Projekttreffen für Großzugversuche

27. August 2019 | von

Aktuelle Forschungen im Bereich der Strukturmechanik am Institut für Eisenhüttenkunde befassen sich mit der verbesserten Ausnutzung der mechanischen Eigenschaften modernster hochfester Baustähle. Diese verfügen über hervorragende Zähigkeitseigenschaften, welche aber bisher nicht vollständig ausgenutzt werden. Der Einsatz dieser Werkstoffe verspricht somit hohe Einsparpotentiale durch eine Verringerung der Wanddicken im konstruktiven Anlagenbau. So können Material aber auch insbesondere Energie- und Schweißkosten eingespart werden wodurch diese Stähle hohe ökonomische und insbesondere auch ökologische Einsparpotentiale aufweisen.

Derzeit werden in Kooperation mit dem Institut für Stahlbau der RWTH, Untersuchungen am Hochfesten Druckbehälterstahl P690Q durchgeführt. Zur Modellierung der Eigenschaften des Druckbehälters werden temperierte Großzugversuche auf der 14 Mega Newton Maschine des IEHK durchgeführt. Dies entspricht einer Gewichtskraft von 1400 Tonnen oder dem Gewicht von ca. 1000 VW Golf. Um Nachzuweisen, dass diese Stähle auch bei niedrigen Temperaturen noch eine hohe Performance aufweisen werden Versuche bis zu einer Temperatur von -120°C durchgeführt. Dies ist kälter als jede je gemessene Temperatur auf der Erde (-98°C,https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2018GL078133) .

EUROMAT 2019

27. August 2019 | von

Meet us at EUROMAT 2019 in Stockholm (1.-5.9.2019) organized by the Federation of European Materials Societies (FEMS) and the Swedish society For Mateials Technoloy (SFMT). Here you can get some more information:http://www.euromat2019.fems.eu

Schüleruni 2019

22. August 2019 | von

Die Fachgruppe Materialwissenschaft und Werkstofftechnik hat in der Woche vom 19. – 23.08.2019 interessierte Schülerinnen und Schüler zu einer spannenden Woche im Bereich nachhaltiges Gewinnen, Verarbeiten und Recyceln eingeladen. Im Zuge dessen besuchten am Montag 14 Schüler und Schülerinnen unser Institut samt Labore, Werkstätten und Versuchshallen. Zunächst wurde anhand einer kurzen Präsentation die Prozesskette vom Eisenerz zum fertigen Bauteil erläutert. Anschließend konnten die Schüler einen Einblick ins Schmelzen von Metallen, die Prüfung von Blechwerkstoffen und metallurgische Untersuchungen erhalten.