Kategorien
Seiten
-

IEHK-Aktuell

Events und Veranstaltungen

40 Jahre Partnerschaft RWTH Aachen – USTB Beijing

Die University of Science and Technology Beijing (USTB) und die RWTH Aachen verbindet seit 1979 eine enge Partnerschaft. Nur wenige Jahre nach dem Ende der Kultrevolution wurde eine erste Vereinbarung zwischen einer chinesischen und einer deutschen Hochschule geschlossen. Zahlreiche Wissenschaftler und Studierende beider Unis haben mittlerweile an Austauschprogrammen, Symposien und gemeinsamen Projekten teilgenommen. Aus dem wissenschaftlichen Austausch sind Freundschaften entstanden und ist ein Vertrauen erwachsen, das uns in die Zukunft trägt. Für die Jubiläumsveranstaltung in Bejing im September 2019 wurde ein Video erstellt, das die Geschichte des Vertrages dokumentiert. Zahlreiche Aufnahmen sind im Institut für Eisenhüttenkunde entstanden, viele ehemalige und aktive Institutsvertreter sind in dieser englischsprachigen kurzweiligen Dokumentation vertreten, die im Internet unter der Adresse https://www.facebook.com/rwth.iehk/videos/aufgerufen werden kann.

Das 34. Aachener Stahlkolloquium (ASK) findet am 26. und 27. März 2020 im Eurogress Aachen statt.

Am 26. und 27. März 2020 richtet das Institut für Eisenhüttenkunde das 34. Aachener Stahlkolloquium (ASK) im Eurogress Aachen aus. Die Schwerpunkte des diesjährigen ASK stehen ganz im Zeichen der Werkstofftechnik und umfassen sowohl die Entwicklungen und Trends der Werkstoffe für die Mobilität und die additive Fertigung als auch neue Methoden des Werkstoffdesigns und Konzepte des schädigungstoleranten Werkstoffeinsatzes. Dabei richtet sich der Blick natürlich auf den Werkstoff Stahl, jedoch ganz im Motto „steel and more“ auch weit darüber hinaus. 

Neben einer Poster- und Fachausstellung erwarten Sie Fachvorträge aus Industrie, Politik und Wissenschaft. Unter anderem werden Prof. Pinkwart (Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW), Frank Koch (Vorsitzender der Geschäftsführung GMH Group), Dr. Oliver Picht (Vorstandsvorsitzender Outokumpu Nirosta), Prof. Mücklich (FuWE, Universität des Saarlandes), Prof. Brecher (WZL, RWTH Aachen University) und Prof. Tekkaya (IUL, TU Dortmund) interessante Einblicke zu werkstofforientierten Zukunftsthemen geben. 

Freuen Sie sich auch auf die traditionelle Abendveranstaltung am 26. März im Ballsaal des „Alten Kurhauses“ in Aachen. Diese bietet sich neben der Kontaktpflege auch zur weiteren Diskussion und zur Vertiefung neuer Ideen an. Zum Abschluss des ASK haben Sie am Freitag noch die Gelegenheit, das Institut für Eisenhüttenkunde (IEHK), das Institut für Bildsame Formgebung (IBF) sowie das Zentrum für Metallische Bauweisen (ZMB) zu besichtigen.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.ask2020.de/

Instituts-Seminare im Dezember

Aus wissenschaftlicher Sicht ließen wir das Jahr mit einer Reihe hochkarätiger Vorträge ausklingen. Zu Beginn des Monats hatten wir Besuch von Dr. Kalveram und Dr. Lenders vom Wiley-Verlag. In ihren Vorträgen referierten Sie über den wissenschaftlichen Publikationsprozess und des neue Open-Access Konzept ihres Verlages.

Im weiteren Verlauf des Monats folgten Vorträge von Prof. Van der Zwaag von der TU Delft, sowie von Prof. De Moor von der Colorado School of Mines. Prof. de Moor war darüber hinaus Zweitprüfer unseres Kollegen Yan, was für ihn eine besondere Ehre war.

Werkstoffprüfung 2019

Anfang Dezember waren unsere Kollegen Sebastian, Clemens und Sascha auf der „Werkstoffprüfung 2019“ in Neu-Ulm. Ausgerichtet von der DGM wurde auf dieser zweitägigen Konferenz über Werkstoff und Bauteil bezogenen Prüftechnik, Kennwertermittlung sowie Schadensvermeidung diskutiert. Um zu demonstrieren, dass wir auch andere Werkstoffe untersuchen und entwickeln 😉 hat Sascha über das Thema „Mikrostrukturelle Einflüsse auf die Ermüdungsrissausbreitung in Al-Si Gusslegierungen“ referiert.

Von links nach rechts: Sebastian, Clemens und Sasche.

Hüttentag 2019

Der neue HÜTTENTAG feierte am 7. November 2019 unter dem Motto „Tradition bewahren, Zukunft gestalten“ seine Premiere in Essen. Mehr als 400 Teilnehmer und über 30 Aussteller sorgten für eine gute Stimmung in Essen. Highlight war der traditionell gestaltete Hüttenabend, den alle die Teilnehmer für Gespräche genutzt haben. Unter den Teilnehmern waren selbstverständlich auch einige Kollegen des IEHK vertreten.

Schüleruni 2019

Die Fachgruppe Materialwissenschaft und Werkstofftechnik hat in der Woche vom 19. – 23.08.2019 interessierte Schülerinnen und Schüler zu einer spannenden Woche im Bereich nachhaltiges Gewinnen, Verarbeiten und Recyceln eingeladen. Im Zuge dessen besuchten am Montag 14 Schüler und Schülerinnen unser Institut samt Labore, Werkstätten und Versuchshallen. Zunächst wurde anhand einer kurzen Präsentation die Prozesskette vom Eisenerz zum fertigen Bauteil erläutert. Anschließend konnten die Schüler einen Einblick ins Schmelzen von Metallen, die Prüfung von Blechwerkstoffen und metallurgische Untersuchungen erhalten.  

Doktorandenfest des Lehrstuhls für Metallurgie von Eisen und Stahl

Im Rahmen des jährlich stattfindenden Alumni-Treffens des Lehrstuhls für Metallurgie von Eisen und Stahl treffen sich aktuelle und ehemalige Assistenten zu einem metallurgischen Kolloquium und einer darauffolgenden Abendveranstaltung. Auch dieses Jahr wurden am 19.07.2019 spannende Vorträge aus der Industrie präsentiert und diskutiert. Vortragende waren u.a. Frau Denecke-Arnold von ThyssenKrupp sowie Herr Firsbach von der Firma Lhoist.

Für die diesjährige Abendveranstaltung waren wir zu Gast im Hause der K.D.St.-V. Franconia Aachen. Hier wurde von der neusten Assistentin Carolin van den Berg ein Überblick über das vergangene Jahr am Lehrstuhl gegeben und im Anschluss das Buffet eröffnet.  Traditionsgemäß wurde um Mitternacht mit allen Anwesenden und einer Begleitung am Klavier der Steiger angestimmt. Es war wie jedes Jahr eine schöne Zusammenkunft, durch die der Kontakt und Austausch von ehemaligen und aktuellen Doktoranden des Lehrstuhls gefördert wird.

Gordon Research Conference und Gordon Research Seminar: High Temperature Corrosion


Das fünfte Gordon Research Seminar fand am 20. und 21. Juli in der amerikanischen Stadt New London (New Hampshire) in der Nähe von Boston statt. 60 PhD Studenten diskutierten über neue Fertigungsverfahren wie additive Fertigungsmethoden, Korrosion von Legierungen und Beschichtungen sowie über Untersuchungstechniken und Korrosionsmechanismen. 

Anschließend fand die 79. GRC für Hochtemperaturkorrosion vom 21.-26. Juli statt. Bei der Konferenz diskutierten 149 Vertreter aus Wissenschaft und Industrie über Themen im Bereich der Hochtemperaturkorrosion. Neben fundamentalen Transportmechanismen wurden Charakterisierungsmethoden, der Effekt von H2O auf die Hochtemperaturkorrosion und die Entwicklung neuer Materialien für Hochtemperaturanwendungen in diversen Vorträgen und Poster Sessions thematisiert. Auf der Konferenz wurden aktuelle Ergebnisse eines Forschungsprojektes zur Simulation der Hochtemperaturoxidation des Institutes für Eisenhüttenkunde während den Poster Sessions vorgestellt.

Neben den zahlreichen Vorträgen, Diskussionen und Poster Sessions gab es ein großes Angebot an Freizeitaktivitäten. Bei verschiedenen Wanderungen, Boots- oder Kayaktouren und diversen anderen Aktivitäten konnte die Umgebung erkundet werden. 

CHAMP Seminar

Im Rahmen des diesjährigen CHAMP-Seminars konnten die neuen wissenschaftlichen Mitarbeiter der CHAMP-Institute (IBF, GI, IME, IEHK) einen Überblick über die Aktivitäten und technischen Möglichkeiten der einzelnen Institute erlangen. An den vier Seminarterminen stellten sich die Institute in kurzen Präsentationen zunächst vor. Anschließend gab es eine Führung durch das jeweilige Institut. Nach dem letzten Seminartermin fand ein gemeinsames Grillen statt, bei welchem sich in lockerer Atmosphäre ausgetauscht wurde.