Kategorien
Seiten
-

IEHK-Aktuell

Kategorie: ‘Events’

Schüleruni 2019

22. August 2019 | von

Die Fachgruppe Materialwissenschaft und Werkstofftechnik hat in der Woche vom 19. – 23.08.2019 interessierte Schülerinnen und Schüler zu einer spannenden Woche im Bereich nachhaltiges Gewinnen, Verarbeiten und Recyceln eingeladen. Im Zuge dessen besuchten am Montag 14 Schüler und Schülerinnen unser Institut samt Labore, Werkstätten und Versuchshallen. Zunächst wurde anhand einer kurzen Präsentation die Prozesskette vom Eisenerz zum fertigen Bauteil erläutert. Anschließend konnten die Schüler einen Einblick ins Schmelzen von Metallen, die Prüfung von Blechwerkstoffen und metallurgische Untersuchungen erhalten.  

Doktorandenfest des Lehrstuhls für Metallurgie von Eisen und Stahl

15. August 2019 | von

Im Rahmen des jährlich stattfindenden Alumni-Treffens des Lehrstuhls für Metallurgie von Eisen und Stahl treffen sich aktuelle und ehemalige Assistenten zu einem metallurgischen Kolloquium und einer darauffolgenden Abendveranstaltung. Auch dieses Jahr wurden am 19.07.2019 spannende Vorträge aus der Industrie präsentiert und diskutiert. Vortragende waren u.a. Frau Denecke-Arnold von ThyssenKrupp sowie Herr Firsbach von der Firma Lhoist.

Für die diesjährige Abendveranstaltung waren wir zu Gast im Hause der K.D.St.-V. Franconia Aachen. Hier wurde von der neusten Assistentin Carolin van den Berg ein Überblick über das vergangene Jahr am Lehrstuhl gegeben und im Anschluss das Buffet eröffnet.  Traditionsgemäß wurde um Mitternacht mit allen Anwesenden und einer Begleitung am Klavier der Steiger angestimmt. Es war wie jedes Jahr eine schöne Zusammenkunft, durch die der Kontakt und Austausch von ehemaligen und aktuellen Doktoranden des Lehrstuhls gefördert wird.

Gordon Research Conference und Gordon Research Seminar: High Temperature Corrosion

08. August 2019 | von


Das fünfte Gordon Research Seminar fand am 20. und 21. Juli in der amerikanischen Stadt New London (New Hampshire) in der Nähe von Boston statt. 60 PhD Studenten diskutierten über neue Fertigungsverfahren wie additive Fertigungsmethoden, Korrosion von Legierungen und Beschichtungen sowie über Untersuchungstechniken und Korrosionsmechanismen. 

Anschließend fand die 79. GRC für Hochtemperaturkorrosion vom 21.-26. Juli statt. Bei der Konferenz diskutierten 149 Vertreter aus Wissenschaft und Industrie über Themen im Bereich der Hochtemperaturkorrosion. Neben fundamentalen Transportmechanismen wurden Charakterisierungsmethoden, der Effekt von H2O auf die Hochtemperaturkorrosion und die Entwicklung neuer Materialien für Hochtemperaturanwendungen in diversen Vorträgen und Poster Sessions thematisiert. Auf der Konferenz wurden aktuelle Ergebnisse eines Forschungsprojektes zur Simulation der Hochtemperaturoxidation des Institutes für Eisenhüttenkunde während den Poster Sessions vorgestellt.

Neben den zahlreichen Vorträgen, Diskussionen und Poster Sessions gab es ein großes Angebot an Freizeitaktivitäten. Bei verschiedenen Wanderungen, Boots- oder Kayaktouren und diversen anderen Aktivitäten konnte die Umgebung erkundet werden. 

CHAMP Seminar

17. Juli 2019 | von

Im Rahmen des diesjährigen CHAMP-Seminars konnten die neuen wissenschaftlichen Mitarbeiter der CHAMP-Institute (IBF, GI, IME, IEHK) einen Überblick über die Aktivitäten und technischen Möglichkeiten der einzelnen Institute erlangen. An den vier Seminarterminen stellten sich die Institute in kurzen Präsentationen zunächst vor. Anschließend gab es eine Führung durch das jeweilige Institut. Nach dem letzten Seminartermin fand ein gemeinsames Grillen statt, bei welchem sich in lockerer Atmosphäre ausgetauscht wurde. 

Meet us at METEC & ESTAD 2019 (24.-28.Juni)

19. Juni 2019 | von

Opening

  • W. Bleck, June 25 – 10:00, Opening by the ESTAD 2019 chairmann

Ironmaking

  • W. Bleck, June 25 – 11:50, Materials and processes for the third-generation advanced high strength steels
  • A. Babich, June 25 – 14:00, Intensifying the PC conversion by means of coke oven gas
  • A. Babich, June 26 – 9:00, Formation of char by coal injection and its behaviour outside the blast furnace raceway
  • M. Fabry, June 26 – 11:40,  Influence of ultra-fine iron ores on formation of macro and micro pores during the sintering process and the sinter reducibility

Steelmaking

  • D. Senk, June 27 – 9:20, Experimental study of the effect of mechanical vibration on steel ingot solidification
  • C. Fix, June 27 – 11:40, Design of as-cast structures of continuously cast steel grades: Modelling and prediction

Steel materials and their Applications, Additive Manufacturing, Surface Technologies

  • M. Henrich, June 25 – 16:10, A component oriented method for the examination of toughness values of sheet metals
  • Y. Sparrer, June 25 – 17:10, Development of alloying concepts and process strategies for the production of safety-relevant lightweight body components with increased residual formability in press hardened condition
  • M. Ackermann, June 26 – 11:20, Influence of cooling schedule on microstructure heterogeneity in bainitic steel wires
  • J. Langenberg, June 26 – 11:40, Cleavage fracture modeling of a S355 construction steel using a modified Gurson-Tvergaard-Needleman model (GTN)
  • D. Lenz, June 26 – 12:40, Analytical and simulation-based description of separations in modern high-toughness steels
  • P. Wechsuwanmanee, June 27 – 10:40, Numerical evaluation of surface roughness influences on cold formability of DP steel

Gastvortrag von Prof. Barnoush

Am 4. Juni hat Prof. Barnoush von der Norwegian University of Science and Technology (NTNU) einen Vortrag im IEHK gehalten. Thema des Vortrags war der Umgang sowie das Verständnis von Wasserstoffversprödung durch kritische Experimente.

Prof. Barnoush und Mitarbeiter vom IEHK

akaFoM am IEHK

12. Juni 2019 | von

Was sind die Zukunftsthemen in der Metallurgie? Und was kann die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Industrie dazu beitragen?

Diesen Fragen wurde in den letzten beiden Tagen im Rahmen des „akademischen Forums für Metallurgie“ nachgegangen.
Vertreter von anderen deutschen Metallurgie Lehrstühlen, wie der Uni Duisburg Essen, der TU Bergakademie Freiberg, der TU Clausthal stellten ihre momentanen Forschungsbereiche vor und diskutierten, wo die Schwerpunkte für die Zukunft gesetzt werden könnten. Gemeinsam mit Industriepartnern wurden zudem Strategien für Zusammenarbeiten mit den Forschungseinrichtungen erarbeitet.

Am gestrigen Nachmittag bot sich dann die Gelegenheit das e.GO Werk in Rothe Erde zu besichtigen und sich dort über das einzigartige Produktionskonzept zu informieren.

Rückblick HMnS2019

24. April 2019 | von

Die HMnS2019 ist die vierte internationale Konferenz zu allen wissenschaftlichen und technischen Aspekten von Stählen mit mittlerem und hohem Mn-Gehalt. Nach dem Erfolg der vergangenen HMnS-Konferenzen in Seoul (2011), Aachen (2014) und Chengdu (2016) kehrte die HMnS2019 nach Aachen zurück.

Mittel und hoch Mangan Stähle weisen komplexe Verformungsmechanismen auf, die zu einer außergewöhnlichen Kombination von mechanischen Eigenschaften führen. Einphasige austenitische hoch Mangan Stähle und mehrphasige mittel Mangan Stähle mit 3 bis 30 Gew.-% Mn standen im Fokus der Konferenz, um die laufenden wissenschaftlichen und industriellen Entwicklungen bei der Konstruktion und Verarbeitung von Mn-reichen hochfesten Stählen zu diskutieren.

Die HMnS2019 brachte vom 1. April bis zum 3. April 2019 mehr als 200 Wissenschaftler und Ingenieure aus über 20 Ländern zusammen. Als Tagungsort wurde das SuperC-Gebäude der RWTH Aachen gewählt. Im Rahmen der Tagungsexkursion wurden verschiedene Forschungseinrichtungen auf dem neuen CAMPUS Melaten der RWTH Aachen besucht, gefolgt von einer Führung durch die historische Aachener Innenstadt und dem Konferenzdinner auf der Dachterrasse des Forum M mit Blick auf den Aachener Dom und die Innenstadt. Die Konferenz wurde nach mehr als 100 Beiträgen am Mittwochabend mit einer Abschiedsfeier in einem Studentenrestaurant abgeschlossen.

Gemeinsame Sitzung des schwedischen Fatigue Networks UTMIS mit dem DGM/DVM-Arbeitskreis Materialermüdung

04. April 2019 | von

Die Wartung von Flugzeugtriebwerken bei der Lufthansa Technik AG war das Start-Thema des ersten deutsch-schwedischen Fatigue-Workshops am 7. und 8. März 2019 in Hamburg. Dr. Jan Oke Peters verdeutlichte den Teilnehmern während der Führung  (s. Bild) die Herausforderungen des sicheren und gleichzeitig wirtschaftlichen Einsatzes dieser komplexen Aggregate. Das später folgende Workshop-Programm an der Hochschule für angewandte Wissenschaft im Herzen von Hamburg (auf Einladung von Prof. Gerhard Biallas) widmete sich dann in nicht weniger als 18 Beiträgen einer großen Vielfalt technisch und wissenschaftlich relevanter Themen der Ermüdung moderner Konstruktionswerkstoffe von additiv gefertigten Stählen bis zu Dentalkeramiken. Den knapp 40 Teilnehmern blieb eine kurze Pause, bevor eine Stadtführung den Übergang zum gemeinsamen Abendessen im Brauhaus Joh. Albrecht einleitete. Die Organisatoren der Arbeitskreissitzung, Dr. Torsten Sjögren (UTMIS Schweden), Prof. Gerhard Biallas (HAW Hamburg) und Prof. Ulrich Krupp (RWTH Aachen), fühlen sich aufgrund des sehr positiven Feedbacks ermutigt, die Zusammenarbeit weiter fortzuführen. Die kommende Arbeitskreissitzung wird jedoch in bewährter Tradition am  24. und 25. Oktober an der Universität Siegen stattfinden.        

Teilnehmer des ersten deutsch-schwedischen Fatigue-Workshops in Hamburg.

Eifelkolloquium im Kloster Steinfeld

18. März 2019 | von

Am 11. und 12. März haben sich Professoren, Gruppenleiter und Doktoranden zum traditionellen Eifelkolloquium im Kloster Steinfeld getroffen. Im Fokus des Kolloquiums steht der Austausch zwischen den Doktoranden zu ihren jeweiligen Promotionsthemen. In ihren Vorträgen stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Fragestellung ihrer Dissertation dar und diskutieren diese mit den Anwesenden. Ein reger Austausch unterschiedlicher Fachgebiete fördert dabei die Entwicklung neuer Fragestellungen. Neben den Vorträgen genossen die Teilnehmer auch die Schönheit der Eifel in einer gemeinsamen Wanderung nebst Weinverkostung. Die Offenheit und der zwanglose Austausch hat auch dieses Mal wieder zu einem Gelingen des Kolloquiums beigetragen.

Die Teilnehmer/innen des Eifelkolloquiums .
Schneewanderung in der Eifel.
Prof. Bleck (links) und Prof. Münstermann (rechts) läuten gemeinsam die Wanderpause ein.