Kategorien
Seiten
-

Intern Abroad

My internship abroad in Barcelona

21. Dezember 2021 | von

Preparation

Preparation includes a few things such as funding opportunities from the university, whether you’d like to get the internship recognized (as a compulsory internship), finding an internship, finding accommodation, insurance. In general, it helped me to list everything and then decide which processes take the longest, such as documents from the university, because they’ll have to be signed by different parties, and then decide which things will have to be done first.

Finding an internship

When looking for an internship, I can recommend LinkedIn, as many offers are listed there clearly, or simply researching on the internet. In Spain, many things happen very quickly, so that there are often only two weeks between the application process and the first day of work. However, this depends on the size of the company.

Finding a flat

I can recommend spotahome for finding a flat. I found my flat here and was very satisfied. It is an agency that provides a lot of clear information about the flats, as well as video tours of almost all flats. In addition, if you don’t find everything as shown in the pictures, you can stay in a hotel at the agency’s expense until you find a new apartment.

©Hanna Johannsen

This is very important, as there is a lot of fraud in Spain regarding flats. For this, you pay a fee of about 250€ for booking the flat via the website. If you are on site, you can look for flats on Idealista, for example, and drop by the flat and save the agency fee. One difference I noticed here is that you often don’t know who your flatmates are. In Germany, there are always a lot of “flatmates”-castings, whereas in Spain you often only talk to the agent/ landlord and then have to decide whether you want to move in.

Insurance

As far as insurance is concerned, I contacted my own insurance company in Germany, as they often offer discounted additional offers for insurance abroad. In my case, it was the “Envivas” insurance through TK. In Spain, you are generally insured with public doctors/hospitals via your normal insurance card, which is also the so-called „European Health Insurance Card“. However, both my friends and I have not had very good experiences with this and would therefore recommend taking such additional insurance anyway. This way you can go to all doctors and will only have to submit the bill to the insurance company for reimbursement afterwards. In Spain, I noticed a huge difference in services between public institutions and private doctors.

Formalities on site

Once you arrive in Spain, you have to take care of „El Padronimiento“ and the „NIE“ number. „El Padronimiento“ is the registration in Spain and the „NIE“ is the foreigner identification number. The NIE number gives you many advantages regarding public transport systems and makes things easier. For both things you have to make an appointment online. This is possible for the registration, but impossible for the NIE number. Regarding the NIE number, there are now a lot of agencies that have made this a business, which you unfortunately have to submit to sooner or later, because it is almost impossible to get an appointment here. In my particular case, I got a number from a guy through friends of friends. I had to send him my passport number and a few days later pick up the document which is required for the appointment in some shop and pay 40€ in cash. Sounds strange looking back, but you have little choice and almost everyone does it this way. In some cases, the company helps you with the NIE number. This is a good thing to ask for in the interview. Once you get the appointment you have to be very careful to have all the documents exactly as requested, otherwise you will be send home very quickly.

Actually, registration and the NIE number have to be done at the beginning, but I know some people who didn’t take care of it at all or only much later. For a short stay, I would consider it, as the effort is very high.

I would definitely recommend sorting this out before your stay abroad. Firstly, for the documents, which have to be printed out and complete, and secondly, it is sometimes possible to apply for the NIE number at the Spanish embassies in Germany. This makes the process much easier.

Means of transport

©Hanna Johannsen

The main way to get around Barcelona is by metro. The metro system is very good, cheap and efficient. I always bought a 10-trip ticket, which costs about €11 (as of 2021). With this ticket you can also use the bus. For a longer stay, I would recommend the three-month ticket, which costs 80€ (as of 2021) and is therefore very worthwhile. However, you need the NIE number for this. You also need the NIE number to register for the bicycle system in Barcelona.

Here you pay 50€ (as of 2021) for a whole year and can always ride your bike for free for the first half hour. E-bikes are also available at the bike stations scattered around the city. Everything is very cheap. Personally, I also really liked riding a scooter – there are apps like „YEGO“ or „Seat Mo“ that make it super easy to rent a scooter and ride it around the city.

I really enjoyed it and had no problems with the traffic in Barcelona. With a normal B license you can drive a 50cc scooter and if you have had your license for three years you can even drive a 150cc scooter in Spain.

 

Everyday life/ free time

©Hanna Johannsen

The life in Barcelona is simply amazing.

 

There are so many things to do and something for everyone. The mountains are close by for cycling or hiking with unbelievably beautiful views. The beach and the sea are also close by.

The restaurant and nightlife culture gives the city such a nice atmosphere. I personally took dance lessons in Barcelona because there are also many good dance schools there.

In general, you were always in a good mood in Barcelona because the weather is so good, the architecture is so beautiful, and the city is so vivid. There is something exciting on every corner.

As for trips, I can recommend Montserrat, Mont-Rebei or Sitges.

©Hanna Johannsen

The train system in Catalonia was very cheap and efficient. You can travel very well to cities further away for little money and thus explore the Barcelona area very well.

Advices

In general, I can only recommend requesting a reasonable contract for the internship. The rights as an employee/intern are far away from those in Germany. The internship contract is the only safety you’ll have and extremely important. Even if there may not be many internship alternatives or the boss is hesitant about it. A clear contract is very important.

Even if the department or the supervisor does not offer it, always ask for a feedback-talk. This can prevent misunderstandings and helps a lot to develop and learn from the internship.

Otherwise, I find that a lot of things develop naturally, with flatmates, friends or finding one’s interests in a new city. Here, I’ve learned to not want everything at once and to stress out if it’s not the case. Everything has its time and will work out.

For me, it was such a great experience, and I would go to Barcelona again any time and can also imagine moving there later.

 

Wien – eine außerordentlich lebenswerte Stadt

19. November 2021 | von
  • Wien, Österreich
  • Wirtschaftsingenieurwesen FR Maschinenbau
  • 12.07.21-17.09.21

Ich wollte nach meinem Bachelor unbedingt noch praktische Erfahrung im Kontext eines Praktikums sammeln. Das Unternehmen, für das ich mich letztlich entschied (Boston Consulting Group) gab mir die Möglichkeit mich zwischen verschiedenen Büros innerhalb Deutschlands, aber auch in Wien, als meinen Praktikums-Standort zu entscheiden. Letztlich ist mir die Entscheidung nicht sehr schwer gefallen. Nach einer durch Covid bedingten recht unaufregende Zeit, wollte ich möglichst neue Erfahrung sammeln und entschied mich daher für das Office, von dem ich mir am meisten Abwechslung versprach – Wien. Soviel vorweg, die Entscheidung habe ich nie bereut! Die Wohnungssuche in Wien ist sehr viel entspannter als man es aus deutschen Großstädten kennt und dazu auch noch bezahlbar – insbesondere im Sommer. ich empfehle dazu die Suche über das Portal WG- Gesucht. Bei mir war es sogar so simpel, dass ich ein Inserat über meine Wohnungssuche einstellen konnte und die WGs mich anschrieben. Ich würde zukünftigen Outgoings empfehlen ein Haus zu suchen, in dem möglichst viele Internationale Studierende leben, da man hier aus meiner Erfahrung am leichtesten Kontakte knüpfen kann. Außer die Anreise musste ich eigentlich nicht viel mehr planen.

Wien ist eine außerordentlich lebenswerte Stadt. Zu meinen Highlights zählen neben der wunderschönen Architektur auch die Naturnähe. So kommt man sehr schnell mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die nahegelegenen Weinberge, aber auch zum sommerlichen Planschen an die Donau (Station Donaustadtbrücke). Ganz in der Nähe sind auch Wakeboard-Anlagen, die echt Spaß machen. Super erreichbar von Wien sind auch Bratislava und Budapest für Wochenendtrips. An Nachtclubs kann ich den „Volksgarten“ aka „VoGa“ ans Herz legen. Allerdings ist der Kleidungsstil eher förmlich und man sollte sich auf lange Wartezeiten einstellen. Unser Workaround war dort sehr früh anzukommen, einen Stempel abzuholen und anschließend noch in eine nahe gelegene Karaoke Bar zu relocaten, ehe die eigentliche Party begann. Richtig stark fand ich auch den Prater, Wiens ganzjähriger Freizeitpark mitten in der Stadt. Als Ingenieur immer eine Reise wert ist das Naturwissenschaftliche Museum Wien, mit Ausstellungen über alle technischen Errungenschaften der Menschheit. Zuletzt gab eine Ausstellung zu Artificial Intelligence. Das naturhistorische Museum fand ich schon weniger spannend, da hier der Fokus eher auf das Ausstellen von möglichst vielen bunten Mineralien gelegt wurde. ich habe gehört, dass das Albertina eine sehr schöne Kunstsammlung zeigt. Ich persönlich war nur im Albertina Modern, das mich persönlich weniger begeistert hat.

 

Insgesamt hatte ich mit meinem 10 wöchigen Aufenthalt eine recht kurze, aber dennoch intensive Zeit. Durch die finanzielle Unterstützung des Erasmus Programms, kann man dabei auch wirklich viel von der Stadt mitnehmen.

Praktikum direkt am Meer: Einblicke in die marine Ökotoxikologie!

20. Oktober 2021 | von

Steckbrief:

  • Spanien, Vigo
  • Ökotoxikologie, M.Sc.
  • Forschungsaufenthalt zum Anfertigen einer Masterthesis
  • 01.02.2021 – 29.08.2021

Meine Erfahrung:

Vom 02.08.2021 bis zum 29.08.2021 verbrachte ich einen Forschungsaufenthalt zur Anfertigung einer Masterthesis am E.C.I.M.A.T, dem marinen Forschungszentrum der Universität Vigo. Genau war ich in der Arbeitsgruppe vom Professor Beiras tätig und befasste mich mit der Abbaubarkeit von konventionellem und Bioplastik in mariner Umgebung.

Institut und Forschung

Das ECIMAT liegt auf der Illa de Toralla, einer durch eine Brücke erreichbare Insel in der Mündung des Ria Vigo. Es beherbergt mehrere Arbeitsgruppen, die alle gut zusammenarbeiten und bietet so die Möglichkeit in viele Bereiche zu schnuppern. Ich war in der Arbeitsgruppe ECOTOX beschäftigt. Ergänzend zum Studium an der RWTH Aachen konnte ich so Erfahrungen in der marinen Ökotoxikologie gewinnen. Professor Beiras gibt einem bei der Arbeit alle Freiheiten in Planung und Durchführung. Nach vorlegen eines Konzepts ist man per se auf sich allein gestellt. Mir persönlich liegt die Art des autonomen Arbeitens, wer damit Schwierigkeiten hat, sollte besser nicht in dieser Arbeitsgruppe arbeiten, da Professor Beiras wenig Zeit hat und Mentoring eher am Rand geschieht. Das restliche Team ist durch die Bank nett und hilfsbereit. Ein großer Pluspunkt des Institutes ist die Lage direkt am Wasser, sodass der Weg zum Strand nach Arbeitsende keine Minute beträgt.

Wohnen und Vigo

Wohnungen in Vigo zu finden ist dank Idealista nicht schwer. Ich persönlich spreche nur leidlich Spanisch, aber dank Google Übersetzer ist es kein Problem mit den Vermietern zu kommunizieren und da es viele WG´s von und für Erasmusstudenten gibt läuft ein Großteil der Kommunikation auf Englisch ab. Vigo liegt in einem Tal an die Flussmündung des Ria Vigo geschmiegt. Die Innenstadt ist ein wenig Flussaufwärts (hier befinden sich viele Bars und Restaurants) und ist der einzige schöne Teil, die restliche Stadt ähnelt eher einem Industriegebiet. Das Ganze fällt allerdings nicht allzu sehr ins Gewicht, da die umgebende Natur wunderschön ist und sich das Leben im Sommer faktisch am Strand abspielt. Diesen erreicht man einfach mit dem Bus. Auch der Weg zum Hauptcampus ist einfach mit dem Bus zu bewältigen. Empfehlen kann ich trotzdem die Anreise mit dem eigenen Auto, da es an den freien Tagen die Chance eröffnet die wunderschöne Landschaft Galiciens zu erkunden. Aber auch mit Zug und Bus kann man umliegende Orte und Nationalparks gut erkunden und wem der Sinn nach etwas mehr leben am Wochenende steht kann immer mit dem Bus ins nahe Porto fahren.

Im Allgemeinen sind die Spanier super nett und Vigo ist dank seiner Nähe zum Wasser super Lebenswert. Wem autonomes Arbeiten und eigenständiges lernen liegt ist auch in der Arbeitsgruppe von Professor Beiras sehr gut aufgehoben. Ich würde jederzeit wieder dort Forschen und wohnen und kann jedem die Erfahrung nur empfehlen.

 

Praktikum bei Northvolt in Schweden: eines der meist umworbenen Start-ups in der Energieindustrie in Europa

20. Oktober 2021 | von

Steckbrief:

  • Schweden, Stockholm
  • Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Maschinenbau
  • Freiwilliges Praktikum
  • 07.06.2021 – 06.08.2021

Hi!
Im Sommer 2021 absolvierte ich mein freiwilliges Auslandspraktikum bei der Firma Northvolt in Stockholm, Schweden. Das sogenannte „Summer Internship Program“ ging 9 Wochen vom 07.06 bis zum 06.08.

©Lukas Schulze

Kurz zu dem Unternehmen: Northvolt wurde von den ehemaligen Tesla-Managern Peter Carlsson und Paolo Cerruti 2016 offiziell gegründet mit dem Ziel ein globaler Player der Batterieindustrie zu werden und die grünste Batteriezelle der Welt (geringsten CO2-Fußabdruck) zu produzieren. Seit der Gründung vor fünf Jahren wuchs das Unternehmen stetig, sodass das Unternehmen heute ca. 1700 Mitarbeiter beschäftigt. Mit zahlreichen prominenten Investoren wie z.Bsp. Volkswagen zählt Northvolt heute als eines der meist umworbenen Start-ups in der Energieindustrie in Europa.

Der Gedanke, vor Abschluss meines Masterstudiums nochmals für ein Praktikum ins Ausland zu gehen, entwickelte sich kurz nach Abgabe meiner Bachelorarbeit im Februar 2020. So fing ich an, mich kontinuierlich auf unterschiedlichste Stellen in unterschiedlichste Ländern gegen Ende des Jahres 2020 zu bewerben. Im Zuge meiner Recherche wurde ich dann auch auf Northvolt aufmerksam, sodass ich mich Anfang 2021 auf die Stelle „ Business Development, Battery Systems“ bewarb. Als kleinen Tipp nebenbei möchte ich euch darauf hinweisen, sofern ihr euch auf ein Auslandspraktikum bewerben wollt, dass sich die geforderten Bewerbungsunterlagen je nach Land im Stil und Umfang unterscheiden. Informiert euch also vor Absenden der Bewerbung über die gängigen Bewerbungsformen des jeweiligen Landes.

Im März diesen Jahres erhielt ich dann die erfreuliche Nachricht über die Einladung zu einem Bewerbungsgespräch. Insgesamt hatte ich drei Interviews auf Englisch inklusive einer Fallbearbeitung. Wie ich im Nachhinein erfuhr war das Bewerberangebot sehr groß, dementsprechend: Bereitet euch gut auf die Interviews vor und legt Wert auf die Gestaltung und Formulierungen eurer Lebensläufe und Anschreiben!

Wohnen:

Vor meiner Anreise nach Stockholm ging es für mich auf Wohnungssuche. In Stockholm ist der Wohnungsmarkt sehr umkämpft, nehmt also alle Optionen der Wohnungssuche war: Wohnungsvermittlungsseiten wie Bostadsportal und Qasa (hier würde ich euch auch empfehlen ein ausführliches Profil von euch anzulegen (wäre ggfs. mit zusätzlichen Kosten verbunden), so können Vermieter gezielt nach euch suchen + diese würden euch dann auch bei Interesse kontaktieren), Facebookgruppen (es gibt relativ viele Facebookgruppen, wo Wohnungssuchende ihr Profil posten und regelmäßig Wohnungen zur Vermietung angeboten werden – also haltet Ausschau nach diesen Gruppen) und als letzten Punkt – fragt eure Betreuer in dem Unternehmen oder andere Studierende, die Kontakt nach Stockholm haben, ob die jemanden kennen, der/die seine/ihre Wohnung vermieten möchte. Glücklicherweise konnte ich über die dritte Option eine Wohnung finden.

Als es dann in Stockholm selber losging, war zunächst vieles neu. Nach kurzer Eingewöhnungszeit und stets offener Haltung gegenüber auch privater Aktivitäten neben der Arbeit, habe ich mich schnell zurecht gefunden. Die Tatsache, dass der Sommer in Schweden/Stockholm sehr angenehm und schön ist, hat dabei nicht geschadet. Durch meine positiven Erfahrungen während meines Praktikums entschloss ich mich, über das Praktikum bei Northvolt zu bleiben und meine Masterarbeit dort zu schreiben. Mit dem Einverständnis meiner Betreuer ließ sich dies sehr schnell klären. Falls ihr dies auch einmal vorhaben solltet, kommuniziert euer Vorhaben rechtzeitig an eure Betreuer – gerade durch die Urlaubszeit im Juli in Schweden, kann der Prozess etwas Zeit kosten. Auf alle Fälle freue ich mich im September nach Stockholm zurückzukehren und meine Reise dort fortzuführen.

Kulturschock in Barcelona: Architekturpraktikum in Spanien

06. Oktober 2021 | von

Steckbrief:

  • Spanien, Barcelona
  • Architektur BA
  • Zeitraum: 01.03-31.08.2021

 

Wohnen:

Ich würde euch vorschlagen eine WG zu suchen, die nicht von einer Agentur ist. Die Kosten für ein Zimmer variieren je nach Zone, es lohnt sich deswegen ein bisschen außerhalb des Zentrums zu wohnen.

Praktikumssuche:

In Barcelona/Spanien, es ist schwer ein bezahltes Praktikum zu finden. Man muss nicht perfekt Spanisch sprechen.

Kulturschock:

Katalan! Sei vorbereitet nicht so viel Spanisch tu reden. Es wird tatsächlich viel auf Katalan gesprochen, und wenn nicht, dann können fast alle Englisch. Es war generell ziemlich entspannt, man hat aber diesen Druck immer etwas zu machen. Also, sei bereit viel mit Freunden zu machen.

Büro-Alltag:

Da wir fast nur junge Leute waren, hatten wir ein entspannter Alltag. Die Chefin hatte aber ein „spanisches“ Temperament und sprach manchmal sehr laut. Es ist normal, dass man viel Emotionen zeigt, während man spricht, also, auch zu dem Kulturschock, Spanisch kann sehr emotional sein, auch im Büro. Wir hatten eine 2 St. Pause, was man als Siesta kennt. Das hatte seine Vorteile, weil man auch etwas anderes erledigen kann.

Bank, Telefon und Versicherung:

Ich musste nichts besonderes machen. Die meisten Handyverträge gelten sowohl in Deutschland als auch für Spanien. Ich habe auch hier kein neues Bankkonto eröffnet, hat sich nicht gelohnt.

Alltag:

Strand, ja. Barceloneta, nein. Wenn möglich, nimm den R1 nach Norden, es lohnt sich da die Strände zu besuchen. Als erstes hol dir ein Fahrrad, du kannst überall erreichen, es ist ziemlich günstig (Wallapop App) und Barcelona bietet sehr schöne Fahrradspuren für Sicherheit und gute Anbindung.

Besondere Adressen, meiner Meinung nach:

Spelta Cafe in Gracia – Carrer de Maignon, 11, 08024 Barcelona

– Günsig und leckeres Essen, nimm Patatas bravas

Orxateria Verdu – Carrer del Bruc, 126, 08037 Barcelona

– Nimm Orxata, halb süß und halb pur

Bar Iberics Eixample – Carrer de la Diputació, 99, 08015 Barcelona

– Bester Jamón! Marcos ist nett und quatscht gerne mit allem, auch wenn er nicht Englisch spricht.

Architekturpraktikum in Kopenhagen

06. Oktober 2021 | von
  • Dänemark, Kopenhagen
  • M.Sc. Architecture
  • Pflichtpraktikum
  • 01.09.2020 – 31.08.2021

Meine Erfahrung:

Im Rahmen meines Studiums ist ein Pflichtpraktikum vorgesehen. Wie die meisten Architekturstudenten, hatte ich vor mein Praktikum zwischen meinem Bachelor und Master zu machen. Februar 2020 war gekennzeichnet mit meinem Bachelorabschluss und mit der weltweiten Ausbreitung vom Coronavirus. Dieses Ereignis zeigte globale Auswirkungen und hat auch mein Praktikum beeinflusst.

Mit der Suche nach einem Praktikum muss man ca. ein halbes Jahr vor dem geplanten Beginn anfangen. Für die meisten Architekturbüros bewirbt man sich entweder bis April oder bis Oktober und wenn man eine Zusage bekommt, hat man genug Zeit sich auf die Reise vorzubereiten.

Während des Studiums habe ich schon fast 3 Jahre als studentische Hilfskraft bei einer Architekturfirma in Aachen gearbeitet. Da ich den Überblick vom Alltag eines deutschen Architekturbüro bekommen habe, bewarb ich mich außerhalb Deutschlands. Ich wollte bevorzugterweise nach Skandinavien, wo die Architektur in den letzten Jahrzehnten einen Aufschwung nahm. Nachdem ich etwa 3 Wochen lang nach Stellen gesucht und mich beworben hatte, habe ich einen Platz in einem Büro in Kopenhagen bekommen.

Nach der Zusage will man wahrscheinlich sofort mit der Wohnungssuche anfangen, aber in Dänemark oder zumindest in Kopenhagen funktioniert es anders. Das Wohnungsangebot ist sehr kurzfristig. In den meisten Fällen suchen Mieter jemanden, der schon in 2 Wochen oder höchstens in einem Monat einziehen kann. Aus diesem Grund wird die Suche nach einer Unterkunft schon 3 Monaten vor der Reise wahrscheinlich keinen Erfolg bringen. Um eine Wohnung zu finden gibt es mehrere Möglichkeiten. Auf Facebook gibt es einige Gruppen, in denen WG-Zimmer oder Wohnungen beworben werden, jedoch gibt es dort sehr viele Interessenten und man muss sehr schnell sein und Glück haben, um überhaupt eine Antwort zu bekommen. Zudem gibt es noch spezielle Onlineportale, für die man zwar monatlich bezahlen muss, aber eventuell bessere Chancen hat. Ich habe ein Konto bei https://www.boligportal.dk erstellt und habe relativ schnell ein Zimmer bekommen. Die Preise sind je nach Lage, Größe und Ausstattung sehr verschieden. Durchschnittliche Preise sind ca. 4000-6000 dänische Kronen für ein WG-Zimmer. Günstigere Zimmer liegen dann meistens etwas außerhalb des Zentrums, etwa 30 Minuten mit der Bahn.

Um schnell von A nach B zu kommen, sind Fahrräder sehr praktisch. Das Fahrradnetz ist sehr gut in Kopenhagen ausgebaut, daher empfiehlt es sich schon früh ein Fahrrad zu besorgen. Das kann man entweder gebraucht über Kleinanzeigen auf Facebook, dba.dk und Flohmärkten oder neu in einem der zahlreichen Fahrradläden kaufen. Eine andere Möglichkeit ist Swapfiets, dort kann man monatlich ein Fahrrad mieten. Dies beinhaltet auch einen Reparaturservice und kostet je nach Ausstattung 160-180 Kronen. Das lohnt sich vor allem wenn man vorhat, nur für ein paar Monate zu bleiben, wenn der Aufenthalt länger ist, sollte man eher ein Fahrrad kaufen. Falls man jedoch den öffentlichen Transport für die tägliche Fahrt zur Arbeit nutzen will, kann man sich eine Monatskarte bei dsb.dk besorgen. Wenn man dies nicht braucht, lohnt es sich für Einzelfahrten eine sogenannte Rejsekort zuzulegen.

Das Wetter hat einen großen Einfluss auf die Kultur und Lebensweise in Kopenhagen. In den kälteren Monaten verbringt man sehr viel Zeit im Inneren, da es viel regnet und es oft sehr windig ist. Es macht also Sinn eine Regenjacke und eventuell eine Regenhose mitzubringen, die man in Deutschland günstiger kaufen kann. Bei schönem Wetter jedoch sind die Kopenhagener Bewohner*innen sehr viel draußen aktiv und genießen die Sonne.

Die Stadt bietet zahlreiche Möglichkeiten seine freie Zeit zu verbringen, besonders im Sommer. Es gibt viele Museen, Ausstellungen, Galerien und vor allem architektonische Highlights, sowie Veranstaltungen, Konzerte und Parties in der ganzen Stadt. Ein beliebtes Ausgehviertel ist vor allem Vesterbro und der dort befindliche Meatpacking District. Im Stadtzentrum gibt es viele Orte, um baden zu gehen; die Dän*innen nutzen diese nicht nur im Sommer, sondern eigentlich zu jeder Jahreszeit. Zudem ist auch der nächste Badestrand in Amager nur 20-30 Minuten mit dem Fahrrad entfernt. Weiterhin ist der Rest von Dänemark, wie z.B. Aarhus oder die Westküste, mit dem Zug in wenigen Stunden gut erreichbar und auch Schweden ist nur eine halbe Stunde entfernt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass ich mein Praktikum in Kopenhagen sehr genossen habe. Die Stadt ist wunderschön und auch die Arbeit hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich kann es also nur empfehlen sich dort zu bewerben. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man jedoch länger als 6 Monate bleiben, um die Stadt und die dänische Lebensweise bestmöglich erleben zu können.

Praktikum in Wiener Architekturbüro

06. Oktober 2021 | von
  • Architekur, M.A.
  • Pflichtpraktikum
  • 01.03.2021 – 31.08.21

Meine Erfahrung:

Nach meinem Erasmussemester in Wien entschied ich mich meinen Aufenthalt zu verlängern, indem ich mein sechsmonatiges Pflichtpraktikum vom 01.03.2021 bis zum 31.08.2021 im Architekturbüro Goos Architekten absolvierte. Ich bewarb mich damals für mehrere Architekturbüros in Wien. Schon nach wenigen Wochen meldete sich dann das Büro Goos Architekten bei mir und ich wurde für das Praktikum angenommen. Dadurch, dass ich das Praktikum an mein Erasmussemester anknüpfte, war die Wohnungssuche und das soziale Umfeld schon Bestand. Denn auch weitere Erasmusfreunde entschieden sich nach ihrem Auslandssemester ein Praktikum in Wien zu absolvieren, was ich auch sehr empfehlen kann. Doch in Wien ist die Wohnungssuche und auch das Kennenlernen von neuen Freunden nicht sehr schwer. Zum einen findet man auf WG Gesucht immer preisgünstige Wohnungen in den beliebten Bezirken 1-9 und zudem bietet die Stadt sehr viele Freizeitangebote für ihre Bewohner an. Hierbei kann man sich auch beim ESN (Erasmus Student Network) der TU Wien anmelden, welche tolle Freizeitaktivitäten für Erasmusstudenten anbietet.

Meine Wahl für das Architekturbüro Goos Architekten ergab sich daraus, dass mir die schon gebauten Projekte gut gefielen und das Team sehr klein war und man somit stärker in die Arbeit mit eingebunden wurde. Die Schwerpunkte des Unternehmens sind Architekturprojekte in diversen Größenordnungen, einschließlich der Innenarchitektur, sowie der Außenanlagenplanung. Das Angebot erstreckt sich über alle Leistungsphasen, vom Entwurf bis zur Ausführung, der Bauüberwachung sowie die Bereiche Projektentwicklung und Projektmanagement.

Meine Aufgaben waren divers verteilt. Zum Beispiel zeichnete ich Ausführungspläne für eine Dachgeschosswohnung in Wien, entwarf eine Küche für eine Eigentumswohnung oder erstellte Konzeptstudien für einen Entwurf für ein sogenanntes „Lerndorf“ für Schulklassen. Die Mitarbeiter und mein Chef bemühten sich sehr nett, mir einen gesamten Überblick des Alltags eines Architekten zu zeigen und Grillabende im Büro gehörten zur wöchentlichen Routine. Ich fühlte mich somit sehr wohl in meinem Praktikantenalltag und lernte sehr viel dazu.

Die Stadt Wien und auch Österreich selbst stellten sich als sehr lebenswert heraus. In Erinnerung bleiben auf jeden Fall der Badespaß an der Alten Donau, die vielen tollen Museen, die gemütlichen Cafés und die Ausflüge in die Alpen.

 

 

Hilti in Liechtenstein: located in the middle of mountains, better views are hard to find!

17. September 2021 | von

©Victoria Jung

After a month of postponing the start of my internship due to Corona, I started it abroad in May 2020 in the Lean/ Smart Factory department at Hilti in Liechtenstein. I can spoiler that I really had a very cool time down there and. Quick info: Liechtenstein is the small country between Switzerland and Austria, not to be confused with Luxembourg 😀 Many thought I was there.

I applied quite normally via the job postings on the website. Since the group is very international and they have a very big intern culture, you can find postings there in many countries and in different divisions. I chose the headquarters in Liechtenstein. So you work in Liechtenstein, but you have to live in Austria or Switzerland. However, getting to Liechtenstein is not a problem, there are regional trains and buses.

The duration for processing the application is not too long and usually includes 2 interviews, with the HR department and with the head of the department. Once you have been accepted, the HR department is very helpful with all questions you ask them, be it contractual and organizational things for the internship or general information. You are added to a Facebook group where apartments or shared rooms are posted when someone has finished their internship, and there is also a WhatsApp group where interns exchange ideas and plan activities together during lunch break, after work or on the weekend. So you’re definitely not alone.

My day-to-day office life was very diverse and also very practical. The overall company organization is located at the headquarters, as well as a production line and a large R&D center. So you can get to know a lot of different areas and, at the beginning, you’re also given a tour of the entire site and production. I also worked partly in the home office, but that’s not a problem because you’re provided with a laptop and you communicate with your colleagues via teams and make phone calls. The company is very international, if you work outside of production, everyone speaks English and you can work with different national backgrounds.

When you work in Liechtenstein, most people live in Feldkirch in Austria or Buchs in Switzerland. It’s up to everyone to decide what they prefer, although of course it’s a bit cheaper to live in Austria.

From both places it takes approx. 15-20 min by train to Liechtenstein. Hilti itself has its own train station. If you can’t find an apartment in the Facebook group, you can also search for flat-shares and apartments via WG-gesucht. That’s also how I found my WG.

I already mentioned that there are trains and buses to Liechtenstein. In the province of Voralberg, which borders Liechtenstein, they sell a train ticket that is valid for the whole province, including Liechtenstein. It is available as a yearly subscription and costs only 100€ when applying for the first time and showing a driver’s license. This is really super cheap and helps with the daily trips to the office or the trips to Lake Constance or the mountains on the weekends. You can easily buy it at the mobility office in Feldkirch.

In general, the region down there offers lots of opportunities to keep busy after work. Lake Constance is very attractive for swimming, stand up paddling or getting to know different cities. The mountains, both on the Swiss side and in Austria invite you to many hikes. There is something for every level of difficulty: relaxed walks, longer summit tours or climbing routes can be mastered there. If you want to make a trip to the city, Innsbruck, Zurich or Munich are only 2 hours away by car or train. So there should be something for everyone. Since I was there during Corona, clubs and parties were closed, which is why I cannot say much about it. But they exist 😀

All in all, I can 100% recommend internships at Hilti and in the area! The company is very innovative and you get to know many different people and the daily work routine. The nature and the surroundings down there invite you to go on many different tours on the weekends. The intern community is really big, so you’re never alone and quickly find friends. By the way, you meet many employees who also studied at RWTH.

I hope my report could support you in your decision, and if you have any further questions about Austria, Liechtenstein, Hilti or other companies in Liechtenstein or Voralberg, feel free to contact me (via Shari Uszynski). There are a lot of great companies in the region down there.

Internship with Mercedes AMG Petronas Formula 1 Team

17. September 2021 | von
  • voluntary internship (M.Sc. Automotive Engineering and Transport)
  • 19.07.2021 – 15.07.2022
  • Great Britain, Brackley

General tips for other interns

Prepare everything early. All processes are very slow and I’m afraid this has nothing to do with pandemic situation. Even though it is stated that it will take a certain amount of time at most to process, it will most likely take longer.

 

Preparation

After BREXIT everyone needs a visa to do an internship in the UK, this is a long process and you need to be very well prepared. For an internship you need a Tier 5 Government Authorised Exchange visa (link). To be able to apply for this, one must have a so-called Certificate of Sponsorship (CoS). This can only be provided by your employer or another company on behalf of the employer. Alternatively, you can get one through RWTH (contact Shari Uszynski). For me it took a long time to get my CoS. In general I would plan about 1-2 months for it. The processing time for the visa is 3 weeks, but you can shorten it to 5 days for extra fees. From my experience, it still takes about 7 days for the visa to be ready. Application process is very well described on the government website.

 

Internship search

LinkedIn is very popular in UK. One can find very much information and job opportunities in LinkedIn. For this, before applying, one can try to contact employees of the potential host company to find out more about the company, city, etc. If you search for a company in LinkedIn, it will also tell you how many people from RWTH work there, which would be a good reason for your cover letter.

 

 Now specifically regarding internship search in the Formula 1 industry:

I can warmly recommend the Formula Careers website (link). This is a website run by the mother of a girl who is very interested in Formula 1. You can find various useful information on the website, very interesting and motivating interviews and also job offers/internships. In addition, there is a so-called „Formula Careers Support Group“ on LinkedIn (link), where many engineers and current/former interns from Formula 1 industry are present. I found my internship position with the help of this website/LinkedIn page.

 

Search for an apartment

For the apartment search I recommend the website https://www.rightmove.co.uk. If you can’t find an apartment, I recommend either renting an Airbnb or a room on https://www.spareroom.co.uk for the first few days of your stay.

 

Formalities on site

After arriving to the apartment (after quarantine, if necessary), one has to do some formalities:

 

  1. you have to register in a hospital. Sometimes you can do it online, but most of the time you have to go there in person.
  2. you have to pick up your BRP (biometric residence permit). You have 90 days to do this. However, this can change, so please pay attention to what will be written on the decision letter from the embassy.
  3. register for the tax ID (National Insurance Number).

 

Telephone/Internet connection

For students I recommend to take a sim card from VOXI (link). VOXI is a company of Vodafone, which is especially focused on students. The conditions are very good and there is no minimum contract period.

 

Bank/Account Opening

Since the UK has a different currency, you need a UK bank account to receive your salary. There are two options:

 

  1. you open a UK bank account normally at a bank located in the UK. This is only possible after entering the country, because you have to prove that you live in the UK.
  2. you can create a Revolut account (link). This is an app for the smartphone where you can change currencies. This app is very similar to PayPal, but is accepted as a payment option by many companies. For each currency you have a separate account in the app and you can exchange e.g. Euro to GBP. If you use the no charge version of this app and don’t want to pay monthly fee, you are limited with 1000 GBP money exchange limit per month. I myself use this variant. Bank account of Revolut is virtual, but you can order a bank card with it if you want. However, I have never seen that you can not pay with your smartphone anywhere in the UK.

Limoges hat mich wahnsinnig positiv überrascht!

17. August 2021 | von

Ich habe das Industriepraktikum, das ich für meinen Master in Elektrotechnik an der RWTH absolvieren muss, in Frankreich in Limoges absolviert. Dort war ich bei der Firma I.CERAM angestellt.

I.CERAM ist eine eher kleine Firma mit etwa 30-40 Mitarbeitern, die sich in der Herstellung von medizinischen Implantaten, besonders auf Implantate aus Keramik, spezialisiert haben. Mein Praktikumsbetreuer war der CEO, also der Geschäftsführer der Firma. Mein Büro hatte ich bei der Produktionsmanagerin der Firma. Dies hing damit zusammen, dass mein Praktikumsthema eine Produktionsanalyse und das Design neuer Produktlinien und -familien beinhaltet hat. Es hat sich also nicht um ein klassisches Elektrotechnik-Praktikum gehandelt, sondern eher um eine Mischung aus Ingenieur- und Betriebswirtschaftlichem, was ich allerdings auch sehr interessant fand. In der Firma hatte ich überall freien Zugang und habe neben meiner Hauptaufgabe auch jede Menge anderer Aufgaben erledigt, die in fast alle Bereiche gefallen sind. Dadurch habe ich einen guten Überblick über die gesamte Firmenstruktur und die Funktionsweise einer solchen Firma bekommen. Dies ist denke ich auch der Vorteil an einer kleineren Firma. Das Team war im allgemeinen super nett und ich habe mich dort sehr wohlgefühlt. Mein Chef hatte einen eher schwierigen Charakter und einen Führungsstil, der mir nicht so gut entsprochen hat. Für ein paar Monate hat mich dies allerdings nicht gestört.

Bei der Praktikumssuche hatte ich einige Schwierigkeiten. Ich hatte mich von Anfang an auf Frankreich fixiert und wollte davon auch nicht abweichen. Da ich im tiefsten Corona-Winter meine Bewerbungen verschickt habe, kamen zahlreiche Absagen mit der Begründung, dass sie im Homeoffice nicht auch noch Praktikanten gebrauchen können. Viele haben mir auch einfach gar nicht geantwortet. Letztendlich habe ich aufgehört, meine Suche auf bestimmte Städte festzulegen und habe einfach nach irgendetwas in einem Bereich gesucht, der mich thematisch interessiert. So bin ich in Limoges gelandet, einer Stadt, von der ich vorher noch nie etwas gehört hatte. Nach anfänglich eher schwerfälligen Wochen, da ich Frankreich Anfang Mai immer noch eine Ausgangssperre ab 19 Uhr verhängt war, bin ich in Limoges richtig angekommen. Die Stadt ist nahezu aufgeblüht und ich kann sie gerade für ein Praktikum oder zum Studieren nur empfehlen. Es handelt sich zwar nicht um eine Stadt, die man als Tourist besichtigen würde, da sie nicht sonderlich viele Attraktionen hat. Sie ist allerdings unfassbar lebenswert. Die Altstadt ist mit lauter Fachwerkhäusern ausgestattet, in denen es von kleinen Bars und Restaurants nur so wimmelt. Die Vienne, der große Fluss, der durch Limoges fließt, ist wunderschön und lädt ein zum Relaxen oder auch für die ein oder andere Open-Air-Veranstaltung, die dort stattfindet. Ein weiterer Vorteil von Limoges ist, dass man zu Fuß sehr gut klarkommt. In einer halben Stunde kommt gut überall hin, wo man hinwill. Die Fahrradwege sind mittlerweile auch immer mehr und mehr ausgebaut, allerdings ist es hier sehr hügelig, weshalb das vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, die au elektrischen Busen bestehen, kommt man hier gut rum. Sie sind im Vergleich zu Deutschland auch deutlich günstiger. Mit 22 Euro im Monat kann man sich da wirklich nicht beschweren. In der Innenstadt braucht man diese allerdings nicht wirklich. Wer aber wie ich jeden Tag ein wenig weiter außerhalb zur Arbeit fahren muss, kann hiermit absolut glücklich werden.

Gewohnt habe ich während meines Praktikums in einer WG mit zwei anderen Mädels. Gerade am Anfang war diese auch eine sehr gute Lösung für mich, da man so trotz Ausgangssperre noch Gesellschaft hatte. Beide haben so wie ich gearbeitet, wodurch wir einen ähnlichen Rhythmus hatten. Dies hat vermutlich auch zu dem Wohlbefinden aller beigetragen. Ein Vorteil von Limoges ist, dass die Wohnpreise günstiger sind als in anderen Teilen Frankreichs. Für ein recht kleines Zimmer in einer Wohnung mit einem riesigen Wohnzimmer, das auch ausgiebig genutzt wurde, habe ich pro Monat 375 Euro gezahlt. Allgemein lässt sich sagen, dass die Lebenserhaltenskosten in Frankeich höher sind als in Deutschland. Sowohl im Supermarkt, aber auch vor allem in Bars und Restaurants merkt man da auf jeden Fall einen Preisunterschied.

Alles in allem hat mir meine Zeit in Limoges sehr gefallen. Die Stadt ist sehr lebenswert und hat mich wahnsinnig positiv überrascht. Auch die Firma hat mir viele interessante Einblicke gegeben, was ich als große Bereicherung empfinde.