Kategorien
Seiten
-

Intern Abroad

Hilti in Liechtenstein: located in the middle of mountains, better views are hard to find!

17. September 2021 | von

After a month of postponing the start of my internship due to Corona, I started it abroad in May 2020 in the Lean/ Smart Factory department at Hilti in Liechtenstein. I can spoiler that I really had a very cool time down there and. Quick info: Liechtenstein is the small country between Switzerland and Austria, not to be confused with Luxembourg 😀 Many thought I was there.

I applied quite normally via the job postings on the website. Since the group is very international and they have a very big intern culture, you can find postings there in many countries and in different divisions. I chose the headquarters in Liechtenstein. So you work in Liechtenstein, but you have to live in Austria or Switzerland. However, getting to Liechtenstein is not a problem, there are regional trains and buses.

The duration for processing the application is not too long and usually includes 2 interviews, with the HR department and with the head of the department. Once you have been accepted, the HR department is very helpful with all questions you ask them, be it contractual and organizational things for the internship or general information. You are added to a Facebook group where apartments or shared rooms are posted when someone has finished their internship, and there is also a WhatsApp group where interns exchange ideas and plan activities together during lunch break, after work or on the weekend. So you’re definitely not alone.

My day-to-day office life was very diverse and also very practical. The overall company organization is located at the headquarters, as well as a production line and a large R&D center. So you can get to know a lot of different areas and, at the beginning, you’re also given a tour of the entire site and production. I also worked partly in the home office, but that’s not a problem because you’re provided with a laptop and you communicate with your colleagues via teams and make phone calls. The company is very international, if you work outside of production, everyone speaks English and you can work with different national backgrounds.

When you work in Liechtenstein, most people live in Feldkirch in Austria or Buchs in Switzerland. It’s up to everyone to decide what they prefer, although of course it’s a bit cheaper to live in Austria.

From both places it takes approx. 15-20 min by train to Liechtenstein. Hilti itself has its own train station. If you can’t find an apartment in the Facebook group, you can also search for flat-shares and apartments via WG-gesucht. That’s also how I found my WG.

I already mentioned that there are trains and buses to Liechtenstein. In the province of Voralberg, which borders Liechtenstein, they sell a train ticket that is valid for the whole province, including Liechtenstein. It is available as a yearly subscription and costs only 100€ when applying for the first time and showing a driver’s license. This is really super cheap and helps with the daily trips to the office or the trips to Lake Constance or the mountains on the weekends. You can easily buy it at the mobility office in Feldkirch.

In general, the region down there offers lots of opportunities to keep busy after work. Lake Constance is very attractive for swimming, stand up paddling or getting to know different cities. The mountains, both on the Swiss side and in Austria invite you to many hikes. There is something for every level of difficulty: relaxed walks, longer summit tours or climbing routes can be mastered there. If you want to make a trip to the city, Innsbruck, Zurich or Munich are only 2 hours away by car or train. So there should be something for everyone. Since I was there during Corona, clubs and parties were closed, which is why I cannot say much about it. But they exist 😀

All in all, I can 100% recommend internships at Hilti and in the area! The company is very innovative and you get to know many different people and the daily work routine. The nature and the surroundings down there invite you to go on many different tours on the weekends. The intern community is really big, so you’re never alone and quickly find friends. By the way, you meet many employees who also studied at RWTH.

I hope my report could support you in your decision, and if you have any further questions about Austria, Liechtenstein, Hilti or other companies in Liechtenstein or Voralberg, feel free to contact me (via Shari Uszynski). There are a lot of great companies in the region down there.

Internship with Mercedes AMG Petronas Formula 1 Team

17. September 2021 | von
  • voluntary internship (M.Sc. Automotive Engineering and Transport)
  • 19.07.2021 – 15.07.2022
  • Great Britain, Brackley

General tips for other interns

Prepare everything early. All processes are very slow and I’m afraid this has nothing to do with pandemic situation. Even though it is stated that it will take a certain amount of time at most to process, it will most likely take longer.

 

Preparation

After BREXIT everyone needs a visa to do an internship in the UK, this is a long process and you need to be very well prepared. For an internship you need a Tier 5 Government Authorised Exchange visa (link). To be able to apply for this, one must have a so-called Certificate of Sponsorship (CoS). This can only be provided by your employer or another company on behalf of the employer. Alternatively, you can get one through RWTH (contact Shari Uszynski). For me it took a long time to get my CoS. In general I would plan about 1-2 months for it. The processing time for the visa is 3 weeks, but you can shorten it to 5 days for extra fees. From my experience, it still takes about 7 days for the visa to be ready. Application process is very well described on the government website.

 

Internship search

LinkedIn is very popular in UK. One can find very much information and job opportunities in LinkedIn. For this, before applying, one can try to contact employees of the potential host company to find out more about the company, city, etc. If you search for a company in LinkedIn, it will also tell you how many people from RWTH work there, which would be a good reason for your cover letter.

 

 Now specifically regarding internship search in the Formula 1 industry:

I can warmly recommend the Formula Careers website (link). This is a website run by the mother of a girl who is very interested in Formula 1. You can find various useful information on the website, very interesting and motivating interviews and also job offers/internships. In addition, there is a so-called „Formula Careers Support Group“ on LinkedIn (link), where many engineers and current/former interns from Formula 1 industry are present. I found my internship position with the help of this website/LinkedIn page.

 

Search for an apartment

For the apartment search I recommend the website https://www.rightmove.co.uk. If you can’t find an apartment, I recommend either renting an Airbnb or a room on https://www.spareroom.co.uk for the first few days of your stay.

 

Formalities on site

After arriving to the apartment (after quarantine, if necessary), one has to do some formalities:

 

  1. you have to register in a hospital. Sometimes you can do it online, but most of the time you have to go there in person.
  2. you have to pick up your BRP (biometric residence permit). You have 90 days to do this. However, this can change, so please pay attention to what will be written on the decision letter from the embassy.
  3. register for the tax ID (National Insurance Number).

 

Telephone/Internet connection

For students I recommend to take a sim card from VOXI (link). VOXI is a company of Vodafone, which is especially focused on students. The conditions are very good and there is no minimum contract period.

 

Bank/Account Opening

Since the UK has a different currency, you need a UK bank account to receive your salary. There are two options:

 

  1. you open a UK bank account normally at a bank located in the UK. This is only possible after entering the country, because you have to prove that you live in the UK.
  2. you can create a Revolut account (link). This is an app for the smartphone where you can change currencies. This app is very similar to PayPal, but is accepted as a payment option by many companies. For each currency you have a separate account in the app and you can exchange e.g. Euro to GBP. If you use the no charge version of this app and don’t want to pay monthly fee, you are limited with 1000 GBP money exchange limit per month. I myself use this variant. Bank account of Revolut is virtual, but you can order a bank card with it if you want. However, I have never seen that you can not pay with your smartphone anywhere in the UK.

Limoges hat mich wahnsinnig positiv überrascht!

17. August 2021 | von

Ich habe das Industriepraktikum, das ich für meinen Master in Elektrotechnik an der RWTH absolvieren muss, in Frankreich in Limoges absolviert. Dort war ich bei der Firma I.CERAM angestellt.

I.CERAM ist eine eher kleine Firma mit etwa 30-40 Mitarbeitern, die sich in der Herstellung von medizinischen Implantaten, besonders auf Implantate aus Keramik, spezialisiert haben. Mein Praktikumsbetreuer war der CEO, also der Geschäftsführer der Firma. Mein Büro hatte ich bei der Produktionsmanagerin der Firma. Dies hing damit zusammen, dass mein Praktikumsthema eine Produktionsanalyse und das Design neuer Produktlinien und -familien beinhaltet hat. Es hat sich also nicht um ein klassisches Elektrotechnik-Praktikum gehandelt, sondern eher um eine Mischung aus Ingenieur- und Betriebswirtschaftlichem, was ich allerdings auch sehr interessant fand. In der Firma hatte ich überall freien Zugang und habe neben meiner Hauptaufgabe auch jede Menge anderer Aufgaben erledigt, die in fast alle Bereiche gefallen sind. Dadurch habe ich einen guten Überblick über die gesamte Firmenstruktur und die Funktionsweise einer solchen Firma bekommen. Dies ist denke ich auch der Vorteil an einer kleineren Firma. Das Team war im allgemeinen super nett und ich habe mich dort sehr wohlgefühlt. Mein Chef hatte einen eher schwierigen Charakter und einen Führungsstil, der mir nicht so gut entsprochen hat. Für ein paar Monate hat mich dies allerdings nicht gestört.

Bei der Praktikumssuche hatte ich einige Schwierigkeiten. Ich hatte mich von Anfang an auf Frankreich fixiert und wollte davon auch nicht abweichen. Da ich im tiefsten Corona-Winter meine Bewerbungen verschickt habe, kamen zahlreiche Absagen mit der Begründung, dass sie im Homeoffice nicht auch noch Praktikanten gebrauchen können. Viele haben mir auch einfach gar nicht geantwortet. Letztendlich habe ich aufgehört, meine Suche auf bestimmte Städte festzulegen und habe einfach nach irgendetwas in einem Bereich gesucht, der mich thematisch interessiert. So bin ich in Limoges gelandet, einer Stadt, von der ich vorher noch nie etwas gehört hatte. Nach anfänglich eher schwerfälligen Wochen, da ich Frankreich Anfang Mai immer noch eine Ausgangssperre ab 19 Uhr verhängt war, bin ich in Limoges richtig angekommen. Die Stadt ist nahezu aufgeblüht und ich kann sie gerade für ein Praktikum oder zum Studieren nur empfehlen. Es handelt sich zwar nicht um eine Stadt, die man als Tourist besichtigen würde, da sie nicht sonderlich viele Attraktionen hat. Sie ist allerdings unfassbar lebenswert. Die Altstadt ist mit lauter Fachwerkhäusern ausgestattet, in denen es von kleinen Bars und Restaurants nur so wimmelt. Die Vienne, der große Fluss, der durch Limoges fließt, ist wunderschön und lädt ein zum Relaxen oder auch für die ein oder andere Open-Air-Veranstaltung, die dort stattfindet. Ein weiterer Vorteil von Limoges ist, dass man zu Fuß sehr gut klarkommt. In einer halben Stunde kommt gut überall hin, wo man hinwill. Die Fahrradwege sind mittlerweile auch immer mehr und mehr ausgebaut, allerdings ist es hier sehr hügelig, weshalb das vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, die au elektrischen Busen bestehen, kommt man hier gut rum. Sie sind im Vergleich zu Deutschland auch deutlich günstiger. Mit 22 Euro im Monat kann man sich da wirklich nicht beschweren. In der Innenstadt braucht man diese allerdings nicht wirklich. Wer aber wie ich jeden Tag ein wenig weiter außerhalb zur Arbeit fahren muss, kann hiermit absolut glücklich werden.

Gewohnt habe ich während meines Praktikums in einer WG mit zwei anderen Mädels. Gerade am Anfang war diese auch eine sehr gute Lösung für mich, da man so trotz Ausgangssperre noch Gesellschaft hatte. Beide haben so wie ich gearbeitet, wodurch wir einen ähnlichen Rhythmus hatten. Dies hat vermutlich auch zu dem Wohlbefinden aller beigetragen. Ein Vorteil von Limoges ist, dass die Wohnpreise günstiger sind als in anderen Teilen Frankreichs. Für ein recht kleines Zimmer in einer Wohnung mit einem riesigen Wohnzimmer, das auch ausgiebig genutzt wurde, habe ich pro Monat 375 Euro gezahlt. Allgemein lässt sich sagen, dass die Lebenserhaltenskosten in Frankeich höher sind als in Deutschland. Sowohl im Supermarkt, aber auch vor allem in Bars und Restaurants merkt man da auf jeden Fall einen Preisunterschied.

Alles in allem hat mir meine Zeit in Limoges sehr gefallen. Die Stadt ist sehr lebenswert und hat mich wahnsinnig positiv überrascht. Auch die Firma hat mir viele interessante Einblicke gegeben, was ich als große Bereicherung empfinde.

Mit dem Camper quer durch Spanien

28. Juli 2021 | von

Steckbrief:

  • Pflichtpraktikum (Maschinenbau, Bachelor)
  • Sevilla, Spanien
  • 30.09.2019 – 31.01.2020

©Jana Rogowski

Hallo, ich bin Jana und studiere Maschinenbau an der RWTH Aachen. Für mein Studium brauche ich ein 14-wöchiges Praktikum, in verschiedenen Bereichen. Ich hatte mich dazu entschieden dies im Ausland zu machen. Mein Freund, der ebenfalls Maschinenbau studiert, hatte auch geplant für ein halbes Jahr mit Erasmus ein Auslandssemester zu machen. Aus diesem Grund entschieden wir uns dazu dies gemeinsam zu machen!

Mein Freund bekam einen Studienplatz an der Universidad de Sevilla, also hieß das für mich, dass ich einen Praktikumsplatz in Sevilla brauchte. Zunächst versuchte ich es auf eigene Faust, was aber leider nicht funktionierte. Dann bin auf Vividus International gestoßen und habe angefragt, ob sie mir helfen können. Und endlich lief alles! Nach einiger Zeit hatte ich die Zusage bei der Firma Noxium in der Konstruktion für 4 Monate arbeiten zu können. Die Organisation lief jetzt fast von allein! 😊

©Jana Rogowski

 

©Jana Rogowski

Am 11.09.2019 startete dann unsere Reise nach Sevilla. Mit unserem Campervan ging es über Paris, Il de Re, San Sebastian und noch viel mehr Stopps in Richtung Süden. Als wir dann am 20.09.2019 in Sevilla ankamen, haben wir uns zunächst auf Wohnungssuche begeben und konnten dann auch schon innerhalb von wenigen Tagen bei zwei Italienern, die ebenfalls ein Erasmussemester machten, einziehen.

Am 30.09.2019 begann dann mein erster Tag im Praktikumsbetrieb. Ich wurde von allen sehr herzlich begrüßt und bekam direkt meine erste Aufgabe, die Konstruktion eines Kunststoffgehäuses für einen Router. Da ich mich schon etwas mit CAD-Konstruktion von meinem Studium auskannte, brauchte ich nur kurze Zeit, um mich in das Programm einzuarbeiten. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht alles Mögliche selbst zu konstruieren oder auch bestehende Teile zu ändern. Bei Meetings hatte ich außerdem die Möglichkeit meine eigenen Ideen einzubringen.

©Jana Rogowski

An den Wochenenden haben wir öfter Ausflüge gemacht und konnten so Cadiz, Huelva, Cordoba, Tarifa, Gibraltar und den Süden Portugals erkunden. Da wir den Winter in Sevilla verbrachten, waren die Temperaturen ganz angenehm im Gegensatz zum Sommer.

Über Weihnachten sind wir dann auch nach Deutschland geflogen, um mit unserer Familie und Freunden feiern zu können. Es war schön, sie nach so langer Zeit wiederzusehen!

Am 31.01.2020 hatte ich dann meinen letzten Arbeitstag. Es ist schon schade, dass es so schnell vorbei war. Meine Arbeitskollegen und Mitbewohner sind mir sehr ans Herz gewachsen.

Danach haben wir uns auf unsere Rückfahrt Richtung Deutschland begeben. Wir haben uns Granada, Almeria, Valencia, Barcelona, Andorra, Marseille, Nizza und vieles mehr angesehen. Es hat super viel Spaß gemacht!! 😊

©Jana Rogowski

Willkommen bei Intern Abroad!

13. Juli 2021 | von

 

© Oliver Reetz/DAAD

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Praktika und Forschungsaufenthalte bei Unternehmen im Ausland stellen eine sinnvolle Kombination von Auslandsaufenthalt und Praxiserfahrung in der Industrie dar, in deren Rahmen Qualifikationen für den späteren Beruf gesammelt werden können.

Studierende, die für diese Zwecke bereits im Ausland waren, stellen hier ihre Erfahrungen vor. Schau dich ruhig um und stöbere durch Berichte aus ganz Europa!