Kategorien
Seiten
-

IT Center

Die 9. Gauß-Allianz Statuskonferenz in Paderborn

22. Oktober 2019 | von

Informationsbroschüre der Gauß-Allianz

Auch dieses Jahr haben sich die Mitglieder der Gauß-Allianz zur Statuskonferenz zusammengefunden, um über aktuelle Entwicklungen in Projekten zu berichten und Erkenntnisse unter den Teilnehmenden zu teilen. Gastgeber der diesjährigen Statuskonferenz der Gauß-Allianz vom 17. bis 18. Oktober war das Paderborn Center for Parallel Computing der Universität Paderborn.

Wissens- und Technologietransfer

Die Statuskonferenz der Gauß-Allianz zielt auf den regelmäßigen Austausch nationaler Hochleistungsrechenzentren ab, um vor allem den Wissens- und Technologietransfer voranzutreiben. In einer wissenschaftlichen Domäne wie dem Hochleistungsrechnen ist die Verteilung von Expertise und Forschungsschwerpunkten ein besonderes Charakteristikum. So dynamisch wie Systemumgebungen sind auch die Entwicklungen im Bereich des Hochleistungsrechnen und den dazugehörigen Disziplinen. Ein Forum wie die Statuskonferenz der Gauß-Allianz ist dabei die geeignete Plattform für einen transparenten Austausch zur Schaffung von Synergieeffekten.

Spannende Vorträge aus Forschung und Wissenschaft rund um HPC

Die Vernetzung in der Community der HPC-Experten ist dabei grundlegend, um sich nicht nur gegenseitig zu informieren, sondern auch über die Grenzen des eigenen Rechenzentrums zu blicken. Aber auch das Aufzeigen von Tendenzen und Potenzialen sowie konkrete Anwendungsfälle in dieser Disziplin ist dabei ein wichtiger Aspekt. Um exzellente Forschung und Wissenschaft zu betreiben ist es daher nahliegend jene technologischen Ressourcen und Kapazitäten effizient zu nutzen.

Eröffnet wurde die Statuskonferenz von Herrn Prof. Dr. Christian Plessl, Leitung des PC², der damit einen stimmungsvollen Auftakt für die zweitägige Konferenz setzte. Das Grußwort der Hochschulleitung Prof. Dr. Johannes Blömer, Vizepräsidenten für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Paderborn, ergänzte dabei die Eröffnung.

In Anschluss zeigte Prof. Dr. Jens Förstner in der Keynote einleuchtend wie HPC-Ressourcen für Forschung und Wissenschaft im Bereich der theoretischen Elektrotechnik ihren Einsatz finden.

Auch die Abschlussvorträge aus den BMBF-Calls wurden unter den Chair-Leitungen von Dr. Christian Terboven, IT Center RWTH Aachen, und Dr. Hermann Lederer, Max Planck Computing and Data Facility, vorgestellt und trugen dabei zum Wissens-  und Technikaustausch bei.

Spatenstich, EuroHPC und prachtvolles Dinner

Spatenstich des Forschungsbaus Noctua

Einzigartiges Highlight der Veranstaltung war allerdings der feierliche Spatenstich des Forschungsbaus Noctua – kurz für Neues Rechenzentrum Paderborn Center for Parallel Computing – bei dem die hochrangigen Repräsentanten der Universität Paderborn gemeinsam den Spaten in die Hände nahmen und somit den Bau des neuen Gebäudes offiziell einläuteten.

Nach einem geselligen und genüsslichen Mittagessen in der Campus Lounge, wurde über aktuelle Entwicklungen in Sachen EuroHPC berichet. Dabei ging es um Strategien und Zielsetzung sowie aktuelle HPC-Calls und die europäischen Förderregularien im Rahmen von EuroHPC.

Der erste Konferenztag fand seinen Abschluss mit einer spannenden Führung voller interessanten Details durch das Paderborn Center for Parallel Computing, die nicht nur die Technikfans begeistern konnte.

Führung durch das Paderborn Center for Parallel Computing

Bei einem eindrucksvollen und vor allem schmackhaften Dinner im Schützenhof Paderborn hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit sich über die gesammelten Eindrücke und Erkenntnisse des ersten Tages austauschen. Auf diese Weise wurde dem Networking der Community noch einmal besonders zugespielt.

Abschluss am zweiten Tag

Der zweite Konferenztag galt dabei der Vorstellung der DFG-Performance Engineering-Projekte unter der Chair-Leitung von Prof. Dr. Ulrich Lang. Darunter vertreten war auch das Projekt ProPE, eines jener Projekte, über das wir bereits auf unserem IT Center Blog berichtet haben.

Den Abschlussvortrag hielt in der finalen Session unser IT Center-Kollege Jannis Klinkenberg, der über das Chameleon-Projekt berichtete.

Insgesamt blicken die Teilnehmenden auf eine spannende und vor allem vernetzende 9. Statustagung mit einem ausgesprochen abwechslungsreichen und interessanten Programm zurück.

Ihr möchtet mehr über die Gauß-Allianz und die jeweiligen Vorträge und Projekte erfahren? Dann lohnt sich der Blick auf das Programm. Unter den jeweiligen Agendapunkten sind kurze Abstracts zu finden, die neugierig auf Mehr machen.

Verantwortlich für die Inhalte dieses Beitrags istNicole Filla.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.