Kategorien
Seiten
-

Forschungsdaten – Aktuelles und Wissenswertes

Zwei neue Videos zu Datenmanagementplänen

13. März 2019 | von

Das Team Forschungsdatenmanagement an der RWTH Aachen University hat in Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der Serviceeinheit Medien für die Lehre zwei Lehrvideos zu Datenmanagentplänen, kurz DMP, veröffentlicht.

Im Video „Datenmanagement nach Plan“ wird erklärt, was ein DMP ist und welche Vorteile er für die Forschung bietet. Im darauf aufbauenden zweiten Video „Inhalte eines Datenmanagementplans“ wird am fiktiven Beispiel der Eichhörnchenforschung auf die konkreten Inhalte eines DMPs eingegangen.

Datenmanagement nach Plan

Ein DMP ist ein Dokument zur Strukturierung und Beschreibung des Datenmanagements für ein spezifisches Forschungsprojekt. In der Regel umfasst er alle notwendigen Maßnahmen im Lebenszyklus der Forschungsdaten – von der Erhebung über die Archivierung bis hin zur Publikation.

DMP-Vorlagen und Tools helfen bei der Erstellung. Sie führen anhand von Fragen strukturiert durch den Plan und helfen, keine wichtigen Aspekte zu vergessen.


[Das Video wird nach dem Klick von Youtube geladen und abgespielt, dazu baut der Browser eine direkte Verbindung zu den YouTube-Servern auf. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.]

Zur Zitation des Videos empfehlen wir: Dominik Schmitz, Daniela Hausen, Ute Trautwein-Bruns. Datenmanagement nach Plan. RWTH Aachen University. 2018. Verfügbar unter DOI: 10.18154/RWTH-2018-231100.

Mehr als ein formales Dokument

Im Idealfall ist ein DMP mehr als ein formales Dokument. Auch wenn das Erstellen und die Pflege zunächst Aufwand bedeuten, so birgt er doch viele Vorteile für die Forschung.

Alle Maßnahmen zum Datenmanagement werden von Anfang an durchdacht und abgestimmt sowie die Aufwände und Verantwortlichkeiten geklärt. Dokumentationen zu den Daten werden angelegt und die Zugangs- und Nachnutzungsbedingungen geregelt.

Insgesamt kann so viel Zeit für laufende Abstimmung und Erklärung eingespart und die Qualität und Nachnutzbarkeit von Forschungsdaten sichergestellt werden.

Inhalte eines Datenmanagementplans

Typischerweise beinhaltet ein DMP Informationen zum Projekt und seinen Rahmenbedingungen, zu den Forschungsdaten selbst, den Methoden und Metadaten sowie zur Datensicherung, Verfügbarkeit und Nachnutzbarkeit. Und schließlich sollte ein DMP Verantwortlichkeiten, Pflichten und Kosten benennen.


[Das Video wird nach dem Klick von Youtube geladen und abgespielt, dazu baut der Browser eine direkte Verbindung zu den YouTube-Servern auf. Es gilt die Datenschutzerklärung von Google.]

Zur Zitation der Videos empfehlen wir: Dominik Schmitz, Daniela Hausen, Ute Trautwein-Bruns. Inhalte eines Datenmanagementplans. RWTH Aachen University. 2018. Verfügbar unter DOI: 10.18154/RWTH-2018-224185.

Toolunterstützung für DMPs an der RWTH

Um die Erstellung von Datenmanagementplänen durch eine Webanwendung zu unterstützen, die das Verwalten, die nachhaltige Pflege sowie das kollaborative Bearbeiten unterstützt, setzt die RWTH Aachen University auf den Research Data Management Organizer, kurz RDMO, dessen Stärke auch in der Austauschbarkeit und Anpassbarkeit von Vorlagen liegt.

Die Software RDMO ist Gegenstand eines DFG-Projekts, das 2017 in die zweite Förderphase ging. In Deutschland entwickelt sich derzeit eine rege RDMO-Anwender-Gemeinschaft.

Wenn Sie Fragen zu Datenmanagementplänen haben oder Unterstützung bei der Erstellung wünschen, vereinbaren sie einfach einen Termin über das ServiceDesk.

Inhaltlich verantwortlich für diesen Beitrag: Ute Trautwein-Bruns

Schreibe einen Kommentar