Kategorien
Seiten
-

Logbuch Lehre

BL&ETS Ideenwettbewerb: Diesjährige Preisträger ausgezeichnet

06. Februar 2015 | von
Preisverleihung Preisträger

„Hatten kreative Ideen zur Verbesserung der Lehre, die leicht realisierbar sind: Die Preisträger des Wettbewerbs BL&ETS 2014“ (Foto: Andreas Schmitter)

Für ihre kreativen Ideen zur Verbesserung der Lehre haben am 28. Januar drei Studenten Auszeichnungen im Wettbewerb Blended Learning & ETS (BL&ETS) 2015 erhalten. Tablet-PCs, Urkunden und anerkennende Worte gab es vom Prorektor für Lehre, Professor Aloys Krieg, dem Rektoratsbeauftragten für Blended Learning&ETS Professor Heribert Nacken und dem ASTA-Vorsitzenden Raphael Kiesel.

Den ersten Preis erhielt Sophie Tölle, Lehramtsstudentin für Deutsch und Englisch. Ihrer Idee nach könnten die formalen Ansprüche, denen eine wissenschaftliche Arbeit genügen muss, besser in Onlinekursen erläutert werden. Diese Video-Podcasts wären zu jeder Zeit an jedem Ort (während des Schreibens einer Haus-, Bachelor- oder Masterarbeit) für die Studierenden verfügbar. „Außerdem bringen diese Formate mehr Struktur in die Fülle von Richtlinien, die jedes Institut anders vorgibt“, hofft die Lehramtsstudentin. Zurzeit gehen beinahe alle Fachgruppen und Institute diesbezüglich ihrer eigenen Wege und gelegentlich fehlen kompetente Ansprechpartner. Die Video-Podcasts sollten helfen, diese Lücken zu schließen.

Fabian Baumeister, im 8. Semester Maschinenbau, hat sich eingehende Gedanken zur Bereitstellung von sogenannten Vorlesungs-Streamings gemacht. Solche webbasierten Mitschnitte von Vorlesungen haben ihm selbst schon häufiger ermöglicht, Verpasstes zu Haus nachzuholen. Wie Vorlesungsstreamings möglichst vielen Studierenden ein barrierefreies Studieren ermöglichen könnten, hat er in seinem Wettbewerbsbeitrag „Campus Stream: Gemeinsam Barrieren überwinden“ sehr anschaulich dargestellt. Für seine Idee wurde ihm der 2. Preis verliehen.

Auch Raoul Larisika, Student für Maschinenbautechnik im 2. Semester, hat mit seiner Beschreibung der Situation in Aachener Hörsälen einen weiteren innovativen Verbesserungsvorschlag erstellt. Der dritte Preis geht an ihn für seine Idee, das Beschwerdemanagement zu verbessern. Häufig seien etwa Mikrofone oder Projektoren über längere Zeit defekt, Vorlesungen und Übungen würden dadurch für Studierende und Dozenten zu nervenzehrenden Veranstaltungen. Larisikas Idee ist, über die Software „Campus Office“ eine Plattform zu schaffen, auf der die Mängel umgehend von jedem Studierenden gemeldet werden können und Lösungen vorgeschlagen werden.

Die Koordinatoren des BL&ETS Wettbewerbs werden die Umsetzung der drei Ideen unterstützen und sind bereits mit Kooperationspartnern im Gespräch.

Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de/cms/root/Studium/Lehre/Blended-Learning/~cdkb/Exploratory-Teaching-Space/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.