Kategorien
Seiten
-

Elektrotechnik und Informationstechnik

Erfolgreich im Wettbewerb „Hochschullehre durch Digitalisierung stärken“ – RWTH Aachen arbeitet mit Partnern im „Innovationscluster E-Assessment“

29. July 2021 | von

Urheber: Martin Braun

Ein zentrales Thema an Hochschulen ist es, bestmögliche Prüfungsbedingungen für Studierende zu schaffen und Lehrende zu unterstützen. In den vergangenen Jahren wurden bereits vermehrt Prüfungen als E-Assessments durchgeführt, Corona hat diesen Trend beschleunigt. Ziel des neuen Innovationsclusters ist es, studierendengerechtere Prüfungsszenarien zu fördern, indem E-Assessment Formate, wie Dynexite und ILIAS mit Fokus auf Diversitätsgerechtigkeit, Kompetenzorientierung, Interdisziplinarität und zeitlicher Flexibilität im Semester- und Studienverlauf, weiterentwickelt werden.
So sollen Hybridprüfungen möglich sein, bei denen analoge und digitale Bearbeitungen integriert werden. Auch die Flexibilisierung von Prüfungen wird angestrebt, Studierende können dann eine Prüfung innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters ablegen. Ein Prüfungscockpit unterstützt Lehrende mit Handlungsempfehlungen zur didaktischen Weiterentwicklung und iterativen Verbesserung der Prüfungen.

Die RWTH arbeitet hierfür in Teilprojekten zusammen. Unter Leitung von Professor Dirk Uwe Sauer wird am Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe zur Flexibilisierung der Prüfungsphasen gearbeitet.

Die Gesamtprojektleitung liegt bei Dr. phil. Malte Persike vom Center für Lehr- und Lernservices der RWTH, welches im Projekt bspw. an der Anpassung und Weiterentwicklung kompetenzorienterter Aufgabenformate für E-Prüfungen arbeitet. Das Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 9 (Lerntechnolo-
gien) unter Leitung von Professor Ulrik Schroeder legt den Fokus auf die Integration domänenspezifischer Prüfungswerkzeuge in Dynexite und die Adaptierbarkeit auf das E-Prüfungssystem ILIAS. Hier werden Aufgabenformate für Python- und R-Code entwickelt sowie ein Prüfungscockpit zur Verbesserung der Prüfungsqualität programmiert.

Die Stiftung „Innovation in der Hochschullehre“ fördert die gemeinsame und zukunftsweisende Zusammenarbeit der RWTH Aachen, der Technischen Hochschule Köln, der Fernuniversität Hagen und des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung mit knapp 2,3 Millionen Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.