Kategorien
Seiten
-

IT Center

Geschafft: RWTH erzielt weiteren Meilenstein

20. April 2020 | von

Foto: Pixabay

— English version below —

Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum NHR-Rechenzentrum ist geschafft: Die RWTH Aachen möchten – gemeinsam mit der Technische Universität Darmstadt (TU Darmstadt) – Teil des Rechenzentren-Verbundes für das Nationale Hochleistungsrechnen werden.

Bund und Länder haben sich in der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) darauf verständigt, neben Forschungsbauten und Großgeräten auch das Hochleistungsrechnen an Hochschulen gemeinsam zu fördern. Ziel ist die Schaffung eines koordinierten Verbundes aus mehreren Rechenzentren für das Nationale Hochleistungsrechnen (NHR), der für alle deutschen Hochschulen Ressourcen und Dienste für das Hochleistungsrechnen anbieten.

Das neue Förderkonzept sieht dabei vor, dass Bund und Länder nicht mehr nur Investitionskosten, sondern auch Betriebs- und Personalkosten gemeinsam übernehmen. Hierzu stehen jährlich bis zu 62,5 Millionen Euro für den gesamten NHR-Verbund zur Verfügung.

Die Begutachtung der Anträge auf Förderung im Rahmen des Nationalen Hochleistungsrechnens an Hochschulen obliegt der Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Nach der entsprechenden Veröffentlichung der Förderausschreibung am 07. Januar 2020 hatten die an einer Förderung interessierte Rechenzentren bis zum 17. April 2020 Zeit zur Einreichung eines Förderantrags.

Die RWTH Aachen bewirbt sich gemeinsam mit der TU Darmstadt – in Kooperation mit dem JARA Center for Simulation and Data Science – um die Aufnahme in den nationalen Verbund für das Hochleistungsrechnen. Zudem sind die Computational Engineering Sciences (CES) für beide Hochschulen ein Schwerpunkt, der sich seit Jahren in Sonderforschungsbereichen und anderen interdisziplinären Aktivitäten sowie in CES-Bachelor- und Masterstudiengängen widerspiegelt.

Neben der RWTH Aachen hat sich auch die Universität Paderborn aus NRW um Aufnahme ihres Rechenzentrums beworben. Das Land NRW befürwortet und unterstützt beide Anträge ausdrücklich.

Das IT Center der RWTH und auch das Hochschulrechenzentrum der TU Darmstadt betreiben bereits seit Jahren Hochleistungsrechner mit überregionaler Bedeutung – so genannte Tier-2-Rechner. Diese Systeme stehen schon seit 2017 akademischen Forschenden aus ganz Deutschland offen: Somit verfügen beide Standorte nicht nur über die nötige Infrastruktur, um künftige NHR-Systeme sicher und ökonomisch zu betreiben, sondern auch über die entsprechende Erfahrung.

Bereits heute arbeiten die TU Darmstadt und die RWTH in NFDI4Ing gemeinsam im Thema Forschungsdatenmanagement (FDM) für Ingenieure. In NHR4CES bündeln die beiden Antragsteller ihre Stärken in High Performance Computing (HPC)-Anwendungen, Algorithmen und Methoden sowie bei der effizienten Nutzung von HPC-Hardware. Hauptnutzen dabei haben vor allem die Ingenieur- und Materialwissenschaften sowie die ingenieurwissenschaftlich orientierte Physik, Chemie und Medizin. Das Ziel von NHR4CES ist es, in einer Kombination von HPC und FDM die Entwicklung skalierbarer Algorithmen und Software für die Entwicklung, die Berechnung und die Herstellung von technischen Produkten, die von zentraler Bedeutung für Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft sind, umfassend zu unterstützen.

Nun bleibt uns nur noch, beide Daumen zu drücken, damit die RWTH Aachen und die TU Darmstadt – in Kooperation mit dem CSD – ihr Ziel, Teil des NHR-Verbundes zu werden, erreichen!

Verantwortlich für die Inhalte des Beitrags sind Tanja Wittpoth-Richter und Nicole Kaminski.

 

— English version —

Done: RWTH achieves another milestone

Another milestone on the way to becoming an NHR data center has been reached: RWTH Aachen University – together with Technical University Darmstadt (TU Darmstadt (TU Darmstadt) – would like to become part of the National High Performance Computing Network.

In the Joint Science Conference (GWK), the federal and state governments have agreed to jointly promote not only research buildings and large-scale facilities but also high-performance computing at universities. The aim is to create a coordinated network of several National High Performance Computing Centres (NHR), which will provide resources and services for high-performance computing for all German universities.

The new funding concept envisions that the federal and state governments will no longer only cover investment costs, but also operating and personnel costs. Up to 62.5 million euros will be available annually for the entire NHR network.

The German Research Foundation (DFG) is responsible for reviewing applications for funding within the framework of national supercomputing at universities. After the corresponding publication of the call for proposals on January 7, 2020, computer centres interested in funding had to submit a funding proposal until April 17, 2020.

The RWTH  Aachen applies together with the TU Darmstadt – in cooperation with the JARA Center for Simulation and Data Science – to be accepted into the national network for high-performance computing. In addition, Computational Engineering Sciences (CES) is a focal point for both universities, which has been reflected for years in Collaborative Research Centres and other interdisciplinary activities as well as in CES bachelor and master programmes.

Beside the RWTH Aachen University also the University of Paderborn from NRW applied for admission of their computer centre. The state NRW expressly approves and supports both applications.

The IT Center of the RWTH and also the University Computer Center of the TU Darmstadt have been operating high-performance computers of supra-regional importance – so-called Tier 2 computers – for years. These systems have been open to academic researchers in Germany since 2017. Thus, both locations not only have the necessary infrastructure to operate future NHR systems securely and economically, but also the corresponding experience.

Already today, TU Darmstadt and RWTH are working together in NFDI4Ing on the topic of research data management (RDM) for engineers. In NHR4CES the two applicants combine their strengths in High Performance Computing (HPC) applications, algorithms and methods as well as in the efficient use of HPC hardware. The main benefits include engineering and material sciences as well as engineering oriented physics, chemistry and medicine. The goal of NHR4CES is to comprehensively support the development of scalable algorithms and software for the design, computation and manufacture of technical products that are of central importance for developments in the economy and society in a combination of HPC and RDM.

Now all that is left for us to do is keeping our fingers crossed for RWTH Aachen University and TU Darmstadt University – in cooperation with CSD – to achieve their goal of becoming part of the NHR network!

Responsible for the content of this article are Tanja Wittpoth-Richter and Nicole Kaminski.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.