Kategorien
Seiten
-

Logbuch Lehre

Gewinner der „Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre“ stehen fest

23. Dezember 2016 | von

Im Juni 2016 haben das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW und der Stifterverband eine gemeinsame Programmlinie mit dem Titel  „Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre“ veröffentlicht. Der Aufruf richtete sich an Lehrende aller Disziplinen. Ausgenommen waren lediglich Doktorandinnen und Doktoranden ohne Lehrverpflichtung und  Lehrbeauftragte.

Über einen Zeitraum von maximal einem Jahr sollten 40 Fellows mit bis zu 50.000 Euro über die personengebundene Anschubfinanzierung gefördert werden. Ziel der Ausschreibung ist es, Anreize für die Entwicklung digital gestützter Lehr- und Prüfungsformate zu schaffen oder die Neugestaltung von Modulen und Studienabschnitten zu ermöglichen. Daneben ist auch die Verstetigung bestehender digitaler Lehrkonzepte vorgesehen.

Zusätzliche Bestandteile der Programmlinie sind ein zweitägiges Fellow-Treffen pro Semester, um den gegenseitigen Austausch zu fördern und die persönliche Lehrexpertise weiter zu entwickeln sowie eine öffentliche Lehr- und Lernkonferenz, bei der die Lehrinnovationen vorgestellt werden.

Die Ausschreibung stieß an der RWTH auf große Resonanz: Über das ETS-Team, das die Einreichung koordinierte, wurden dem Stifterverband 33 Anträge aus Aachen zugestellt. Die Beteiligung kam aus fast allen Fakultäten und reichte von jungen Nachwuchswissenschaftlern und Nachwuchswissenschaftlerinnen bis zu langjährigen Professoren und Professorinnen.

Am 24. November erhielten die Antragsteller dann endlich den Entscheid der Jury, die aus Fachvertretern und  Fachvertreterinnen, Hochschuldidaktikern und  Studierenden bestand. Die Anzahl der Fellowships war von 40 auf 46 erhöht worden und davon wurden 14 an Angehörige der RWTH verliehen. Hiermit ist die RWTH die Hochschule mit den meisten Fellows. Die aktuellen Auszeichnungen bestätigen, dass die Hochschulleitung mit ihrer schon vor mehreren Jahren eingeleiteten Digitalisierungsstrategie auf dem richtigen Weg ist.

Die erfolgreichen RWTH-Antragsteller sind Dr. Okay Altay (Fak. 3), apl. Prof. Martin Baumann (Fak. 10), Dr. Tim Clarner (Fak. 10), Markus Dammers (Fak. 5), AK Rätin Hannah Groninger (Fak. 2), Dr. Stefan Hegemann (Fak. 10), Dr. Sebastian Kuhlen (Fak. 1), Bastian Küppers (IT Center), Dr. Stefan Lankes (Fak. 6), Anne Rittich (Fak. 10), Prof. Bernd Markert (Fak. 4), Prof. Simone Paganini (Fak. 7), Prof. Anja Richert (Fak. 4) und Prof. Karen Veroy-Grepl (Fak. 3).

Die Förderung beginnt am 01.01.2017 und das erste Fellowtreffen wird bereits Anfang Februar in Bonn stattfinden.

Detaillierte Informationen zu den 46 ersten Digi-Fellows, ihren Projekten sowie weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie auf der Webseite des Stifterverbandes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.