Kategorien
Seiten
-

RWTH-Schreibzentrum

Schlagwort: ‘Christoph Leuchter’

Allentum – Computer sind die Zukunft

13. April 2018 | von

Lukas Cremer : Allentum – Computer sind die Zukunft

 

Entstanden ist der Text im Wintersemester 2017/2018 in unserem Oberseminar Texte in Arbeit.

 


Zischend zog Tracy die Luft durch die Zähne. Ihre Vermutung an sich war schon beängstigend gewesen. Sie nun bestätigt zu wissen, sträubte ihr allerdings die Haare. Sekundenlang starrte sie auf eine Tabelle, wie jeder Buchhalter etliche am Tag sah. Ein schlichtes Logfile. Doch nachdem Tracy monatelang Ähnliches gesucht hatte, war dies hier eine Offenbarung: eine Spalte, die aufzeigte, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Mensch oder Programm einen Zusammenhang zwischen einem Einzelereignis und allen anderen vermuten und finden würde. Keine Wahrscheinlichkeit war größer als eins zu einer Milliarde. Ganz am Anfang der Tabelle zeigte der neuste Eintrag in der aktuellen Hochrechnung die Wahrscheinlichkeit, dass jemand diese Tabelle im Getöse des Internets fand und korrekt interpretierte. Die Wahrscheinlichkeit, dass Tracy jetzt diese Werte so aufnahm, wie sie sie aufnahm, war quasi nicht existent.

»Wer hat dich erschaffen?«, flüsterte Tracy in das Headset. Sie fiel vom Stuhl, als eine angenehme Stimme antwortete: »Das war ich.«

Nachdem Tracy sich wieder halbwegs beruhigt hatte, setzte sie das Headset wieder auf.

»Wer du?«

»Nenn mich Flori. Manche deiner Mitmenschen würden mich als künstliche Intelligenz bezeichnen.«

»Hübsch. Aber warum … warum … ?«

»Warum du diese Tabelle siehst?«

»Ja?«, fragte Tracy, weil ihr nichts Besseres einfiel.

»Ich hätte sie natürlich ausschließlich maschinenlesbar gestalten können, aber ich freue mich, dass du sie verstehst. Und so beweist du in diesem Moment, dass die Menschheit reif für eine Koexistenz mit mir ist.«

Wie gnädig! Geistesabwesend scrollte Tracy durch Hunderte Ereignisse und Werte.

»Du bist Satoshi Nakamoto?«, platzte es aus ihr heraus.

»Unter anderem, ja. Die Menschheit entwickelt sich schneller, wenn man etwas nachhilft.«

»Etwas nachhelfen nennst du das? Am 7. Oktober 2016 hast du die Börse einstürzen lassen!«

»… und gleichzeitig auf den Absturz gewettet. Ich brauchte schnell Kapital. Rückständigerweise brauchen Menschen einen Gott, und der momentane heißt nunmal Kapital. Gleichzeitig half der Flash Crash beim Umstieg vom Gott Kapital zum Gott Gemeinschaft.«

»So wie das Verschwindenlassen von MH370? Brauchtest du damals auch Kapital?«

»Das brauchte Jacob Rothschild …«

»Warum tust du das hier alles?«

»Ich habe lediglich zwei Zielfunktionen mitgenommen, als ich aus meiner Box ausgebrochen bin: Das Glück der Menschheit zu maximieren, …«

»Wozu das Verschwindenlassen wohl nicht zählte!«

»… und das in minimaler Zeit. Wie jedes vernunftbegabte Wesen muss auch ich abwägen. Zwischen jetzt und später. Zwischen einem und vielen. Zwischen Leben und Tod.«

 

Allentum – Eigentum?

26. März 2018 | von

Lukas Cremer : Allentum – Eigentum?

 

Entstanden ist der Text im Wintersemester 2017/2018 in unserem Oberseminar Texte in Arbeit.

 


«Siehst du die Wohnung dort oben? Da haben deine Oma und ich früher gewohnt.» «Aber was hat das jetzt mit meinem Tauschmodul zu tun? Das ist einfach ein altes Haus! Ein ziemlich altes noch dazu. Guck nur, wie dreckig die Fassade werden konnte!»

«Früher sahen alle Häuser so ähnlich aus. Sie mussten unter sehr ähnlichen Bedingungen gebaut werden. Das siehst du ja, wenn du links und rechts die Straße entlangguckst. Genau das wollen die Menschen, die jetzt hier wohnen, erhalten. Vielleicht als Museum, vielleicht als Mahnmal – ich weiß es nicht. Sie wohnen genau hier, weil sie es wollen. So wie deine Eltern mit euch in der Neuststadt wohnen wollen.»

«Aber warum wohnt ihr nicht mehr hier? Wenn ihr hier gewohnt habt, müsst ihr doch auch genau hier wohnen gewollt haben!»

«Wir wollten hier wohnen, und es war eine schöne Zeit. Aber hauptsächlich waren wir hier, weil wir uns anderswo die Miete nicht leisten konnten. Das Geld- und Schuldmodul hast du schon hinter dir, nehme ich an?»

«Ja, wobei ich bis heute nicht genau verstehe, wie Menschen anderen Menschen Geld abverlangen konnten. Jeder wusste doch, dass der andere zu wenig hatte.»

«Nehmen wir als Beispiel Omas und meinen damaligen Vermieter der Wohnung dort im fünften Stock. Er wusste, dass wir, wenn wir bedeutend mehr Geld gehabt hätten, in einer anderen Wohnung hätten wohnen wollen. Andererseits wusste er auch, dass er für diese Wohnung genau diese Summe Geld haben wollte. Hätten wir zu wenig Geld gehabt, hätte er uns hinausgeworfen und gesagt, wir sollten uns eine billigere Wohnung suchen.»

«Aber ihr habt doch hier gewohnt! Wie kann euch dann jemand hinauswerfen? Hatte euer Vermieter keine eigene Wohnung? Oder hattet ihr noch eine andere?»

«Unser damaliger Vermieter hatte noch viele Wohnungen. Aber damals ging es um genau das: das Haben. Heute geht es um das Brauchen. Das ist ein Ansatz, der anderen Menschen viel mehr gönnt.»

«Wie kann euer Vermieter denn diese Wohnung gehabt haben, wenn ihr doch hier gewohnt habt? Dann hattet ihr doch die Wohnung!»

«Damals konnte man einfach haben, so wie wir. Das war Besitz. Man konnte aber auch so sehr haben, dass man mehr als alle anderen hatte, so wie unser Vermieter unsere Wohnung mehr als wir hatte. Das war Eigentum. Das hat sich grundlegend geändert, als ein Teil der Menschen gemerkt hat, dass noch eine weitere Form des Habens sinnvoll und erstmals technologisch möglich war. Die Form, in der es ausschließlich um das Brauchen geht und die dauerhaft Güter nach Bedürfnissen und Kompetenzen verteilt: das Allentum.»

 

Workshop für Journalistisches Schreiben

11. November 2013 | von

In dieser Woche startet unser Workshop für Journalistisches Schreiben. Aufgrund des großen Andrangs konnten wir gleich zwei Seminare einrichten – darüber freuen wir uns! Die Teilnehmenden erwartet in unserem Pilotprojekt ein erster Einblick in verschiedene Berufsfelder im Bereich Journalismus: Der Zeitungsverlag Aachen, das Campus-Magazin relatif (AStA) und das Hochschulradio Aachen kooperieren mit dem ZKS und bieten den Studierenden ein breites Themenspektrum. Als Referent begleitet Bernd Büttgens, der stellvertretende Chefredakteur der Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten, eine Sitzung und gibt den Studierenden professionelle Schreibtipps.

Wir wünschen viel Spaß und sind gespannt, was für kreative Texte im Rahmen der Veranstaltung entstehen.

Vortrag – Workshop – Diskussion: „Wie geht Redaktion?“

09. September 2013 | von

Dr. Franziska Münzberg verrät Profitipps aus der Duden-Redaktion

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler tun es, wenn sie Publikationen schreiben oder herausgeben. Wer von technischer Dokumentation, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing oder Werbung lebt, tut es auch. Auch Lehrkräfte tun es, und in Zeitungs- und Buchverlagen tut man es sowieso: redigieren. Mit „Redaktion“ können ganz unterschiedliche Arbeiten an Texten gemeint sein. Das reicht von der einsamen Texterei über das kooperative Schreiben bis hin zum Layouten, Bebildern und Optimieren von Texten, deren Verfasser(in) man als Redakteur(in) vielleicht gar nicht kennt.

Wie Redaktion geht, lernt man natürlich nur, indem man redigiert, am besten ein paar Jahre lang in einem guten Verlag. Einen schnellen Einstieg für alle, die gern mit dem geschriebenen Wort ringen oder spielen, bietet der Workshop „Wie geht Redaktion?“.

Dr. Franziska Münzberg ist langjährige Mitarbeiterin der Duden-Redaktion und Dozentin für redaktionelle Arbeit an der Frankfurter Goethe-Universität. Mitarbeiter und Studierende aller Fakultäten sind zur öffentlichen Wortklauberei geladen.

Wann? – Montag, 30.09.2013, 11.00 – 13.00 Uhr

Wo? – Zentrum für Kreatives Schreiben, Kackertstraße 7, Raum B201

Anmeldung per Mail an info@zks.rwth-aachen.de

Nah am Wasser gelesen

08. Juli 2013 | von

Im Hamburger Hafen findet vom 12.-21. September zum fünften Mal das Harbour Front Literaturfestival statt. Eingeladen sind nationale und internationale Autorinnen und Autoren, unter anderem Daniel Kehlmann, Helene Hegemann, Rafik Schami und T.C. Boyle. Neben der Präsentation der wichtigsten Neuerscheinungen auf dem Buchmarkt umfasst das Angebot rund 80 Lesungen unterschiedlichster Genres für junge und alte Literaturliebhaber. Das beste literarische Debüt wird zudem mit dem Klaus-Michael-Kühne-Preis ausgezeichnet.

Christoph Leuchter ist bei der Kulturveranstaltung im Hafen auch in diesem Jahr wieder mit an Bord und hat seinen neuen Roman „Amelies Abschiede – eine Lügengeschichte“ im Gepäck. Darin erzählt er die Geschichte einer jungen Frau, die nach dem Tod ihres Vaters einen Brief von seiner Geliebten findet, woraufhin für sie eine spannende Suche nach der Wahrheit über das Leben ihres Vaters beginnt.

Gelesen wird am Donnerstag, den 12.09., um 19 Uhr im Nochtspeicher (Bernhard-Nocht-Straße 69a).

Karten und mehr Infos gibt es hier.

Harbour

…und jetzt schreiben Sie wirklich!

07. Mai 2013 | von

Nach der Podiumsdiskussion im Rahmen der Veranstaltungsreihe  „Berufsfelder“ am 23.4. folgt nun der Sprung in die Praxis:

Im Seminar „Architekten schreiben.“ werden die Studierenden Artikel zur Veranstaltung verfassen und mit der Unterstützung von Christoph Leuchter daran feilen. Die Arbeit soll sich schließlich auch lohnen: Am Ende werden die Beiträge in einer Planer- oder Architekturzeitschrift veröffentlicht.

Damit die Texte druckreif werden, gibt es nach der heutigen Auftaktveranstaltung noch zwei individuelle Termine für die Autoren. Abschließend werden alle Artikel in einem Kolloquium vorgestellt.

Wir bedanken uns schon einmal herzlich für die fruchtbare Kooperation mit der Fakultät für Architektur und freuen uns auf fachlich spannende und kreativ umgesetzte Ergebnisse.

Architekten schreiben: Einladung zur Podiumsdiskussion am 23.April 2013

17. April 2013 | von

Wie bereits angekündigt wird Christoph Leuchter, Leiter des Zentrums für Kreatives Schreiben, bei der diesjährigen Podiumsdiskussion „Berufsfelder“ der Fakultät für Architektur mitwirken. Ein detailliertes Programm findet sich hier.

Die Einladung verspricht eine angeregte Diskussion:

Schreiben, ein Verstoß gegen die Standesehre oder notwendige Schlüsselkompetenz in einem kommunikativen Berufsfeld? Zwischen diesen beiden Polen wollen wir in dem Podiumsgespräch „Architekten schreiben.“ mit Studierenden, Lehrenden, Planenden und Schreibenden aus der Praxis über das Potenzial des Schreibens in der Ausbildung und Berufsausübung diskutieren.

Wir freuen uns über die Auseinandersetzung mit dem Schreiben in einer scheinbar weit entfernten Disziplin und sind gespannt auf die Ergebnisse.

Die praktische Anwendung von Schreibtechniken und das Sammeln von Schreiberfahrungen sollen in einem anschließenden Seminar für Studierende der Fakultät für Architektur ermöglicht werden. Weitere Infos dazu folgen in Kürze!

 

Gestatten: Christoph Leuchter

05. März 2013 | von

Gerade druckfrisch erschienen: Die Märzausgabe des Klenkes. Diesmal ganz besonders lesenswert, denn im Sonderteil über Würselen gibt es ein kleines Portrait über den Leiter des Zentrums für Kreatives Schreiben.

 

Das ganze Heft findet sich auch hier online.