Categories
Pages
-

Forschungsdaten – Aktuelles und Wissenswertes

Coscine Pilotphase beginnt

November 12th, 2020 | by

This entry is only available in German.

Coscine (/ˈkəʊsaɪn/) ist eine Plattform des IT Centers, die Forschende bei der Arbeit mit ihren Forschungsdaten unterstützen soll. Coscine steht für Collaborative Scientific Integration Enviroment. Die Pilotphase mit den ersten Nutzern hat begonnen und soll zur anwenderorientierten Weiterentwicklung der Plattform genutzt werden.

Wir freuen uns sehr, Ihnen die Plattform kurz vorstellen zu können. Viel Spaß beim Lesen!

Hintergrund

Forschende nutzen bereits eine Vielzahl an Diensten, um ihre Forschungsdaten zu organisieren, zu speichern und zu teilen. Das kann mit steigender Anzahl an Forschungspartnern, Diensten und Daten schnell unübersichtlich werden.  Hier soll Coscine Abhilfe schaffen.

Als Integrationsplattform erlaubt Coscine es, bereits etablierte Dienste des IT Centers wie das Archiv, den Forschungsdatenspeicher (FDS.NRW) und GitLab – in Zukunft auch externe Dienste wie sciebo – auf Projektebene miteinander zu verknüpfen und zu verwalten.

Mit Coscine als zentralem Hub für Projekt-, Forschungs- und Metadaten wird es leichter, den Überblick zu behalten.

Open Source Lösung aus dem IT Center

Coscine wird vom IT Center der RWTH Aachen University als Open Source Projekt entwickelt und betrieben. So soll sich eine Community von Nutzenden und Entwicklern bilden, um Coscine kontinuierlich zu verbessern und die vielfältigen Anforderungen der Forschenden zu erfüllen.

Mit dem offenen und integrativen Ansatz setzen die Entwickler darauf, „etablierte Lösungen zu verknüpfen, Medienbrüche zu vermeiden und Metadatenmanagement niederschwellig und parallel zum Forschungsprozess zu unterstützen“, so Bela Brenger, der im FDM-Team die Rolle des Service Managers für Coscine innehat. „Es hat sich gezeigt, dass Forschende sehr unterschiedlich mit Ihren Daten umgehen und die Methodenvielfalt dazu führt, dass es keine monolithische „große Lösung“ geben kann, die für alle Forschenden und Prozesse passt. Daher verfolgen wird mit Coscine einen integrativen Ansatz.“

Die nächsten Schritte

Zunächst werden Dienste des IT Centers, die im FDM-Kontext stehen, mit Coscine verknüpft. Konkret betrifft dies die Nutzung des Forschungsdatenspeichers und des Metadatenmanagements. Darüber hinaus sollen der Archivdienst und Gitlab angeschlossen werden. Für nächstes Jahr ist die Integration von externen Cloud-Diensten (z.B. sciebo) vorgesehen.

Die Pilotphase hat gerade begonnen. Die Plattform läuft bereits und eine kleine Anzahl ausgewählter Nutzer testet das System intensiv. So kann eine enge Betreuung garantiert und schnell auf Anforderungen reagiert werden. Coscine wird anhand des Feedbacks der Forschenden laufend weiterentwickelt.

Einfach ausprobieren

Die Pilotphase ist öffentlich, das heißt alle Interessierten können die Plattform testen und für ihre Forschungsdaten nutzen. Nutzer werden dazu angehalten Feedback zu geben, um die Weiterentwicklung mitzugestalten, die Plattform zu verbessern und zukünftig zu integrierende Dienste vorzuschlagen.

Die Entwickler weisen für die der Pilotphase jedoch darauf hin, dass es noch zu Einschränkungen in der Verfügbarkeit und Nutzung kommen kann.

Mehr erfahren

Sie haben Fragen zum Stand der Entwicklung oder Fragen rund um Coscine? Schreiben Sie einfach an das ServiceDesk. Die Entwickler freuen sich über Ihre Nachricht.

Eine erste Version der Dokumentation finden Sie in IT Center Help.

__________

Inhaltlich verantwortlich für den Beitrag: Bela Brenger, Sascha Lankers, Jana Baur

Leave a Reply