Kategorien
Seiten
-

Digitalisierung der Lehre an der Philosophischen Fakultät

Schlagwort: ‘Tools’

Erstellung von OER mit dem ConvOERter

04. Juli 2022 | von

Der ConvOERter ist eine App, die es ermöglicht schon existierende Präsentationen in OER (Open Educational Resources) umzuwandeln. Dafür werden die Präsenationen in einem der unterstützten Formaten (pptx, .docx, .odp, .odt) hochgeladen und Bilder erkannt, diese können dann ersetzt oder als eigenes Werk markiert werden, sodass am Ende eine neue Version der Präsentation heruntergeladen wird, die dann veröffentlicht werden kann. Dabei werden zusätzlich automatische Lizenzhinsweise eingefügt. Der ConvOERter wurde von einem Team an der RWTH entwickelt. Eine der Verwantwortlichen, Lubna Ali, sagt zur Idee und zu der Entwicklung des ConvOERters „Während der Arbeit an OER-Projekten (MINT-L-OER-amt und dOER) am Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 9 – Lerntechnologien und Informatikdidaktik ab dem Jahr 2017, ergaben sich einige neue Herausforderungen, die es zu erforschen und zu bearbeiten gilt. Bei der Recherche im Bereich OER, wurden einige Tools identifiziert, die zur Suche existierender oder zum Erstellen neuer Materialien verwendet werden können. Es gab jedoch keine Werkzeuge, mit denen bereits vorhandenen Lehr- und Lernmaterialien (semi-)automatisiert umgewandelt werden konnten. Dadurch entstand die Idee zu convOERter. Das Web-basierte Tool kann die Erstellung von OER-Materialien fördern, indem es die Umstellung der Lehr- und Lernmaterialien auf OER unterstützt. Es identifiziert nicht OER-konforme Abbildungen in Lernmaterialien und ersetzt diese (semi-)automatisch durch geeignete Alternativen mit OER-konformer Referenzierung und CC-Lizensierung. Der convOERter reduziert damit den Aufwand bei der Suche nach freien lizenzierten Bildern sowie die Hürden beim Einstieg in OER. An der Entwicklung hat sich ein Team von Hiwis/Studierenden mit Frau Lubna Ali unter der Leitung von Prof. Ulrik Schroeder beteiligt. Das Tool wird wissenschaftlich evaluiert und allen OER-Interessierten zur Verfügung gestellt.

 

Toolvorstellung: Mit URLcast.io & Link Lock Websites „verstecken“

29. März 2021 | von

Gerade in Zeiten der digitalen Lehre kann es nützlich sein, Links für einen gewissen Zeitraum oder ein bestimmtes Publikum zu „verstecken“. Dies ermöglichen die Tools URLcast.io und Link Lock.

Mit URLcast.io kann eine URL zu einer beliebigen Website in einen Online-Warteraum umgewandelt werden. Die eigentliche Website ist dadurch für alle, die die umgewandelte URL erhalten haben, erst zu einem gewählten Zeitpunkt erreichbar. Das Tool erstellt einen Countdown im Online-Wartezimmer, das bis zum gewünschten Veröffentlichungszeitpunkt besucht werden kann.

Mit Link Lock können Websites mit einem Passwort „versteckt“ werden. Wer den Link zur versteckten Website erhält, benötigt somit ein Passwort, um die eigentliche Website öffnen zu können. Das Tool bietet sich insbesondere für EduBreakOuts, Online-Spiele oder -Lernen an.

 

 

„Mobile Apps: Mit kleinen Helfern durch den Studienalltag“ – e-teaching.org

07. Januar 2021 | von

Mobile Apps können den Studienalltag – nicht nur in Zeiten von digitaler Lehre aufgrund der Corona-Pandemie – effektiver gestalten. Mit den hilfreichen Tools können Studierende gemeinsam für Prüfungen lernen, zusammen Hausarbeiten vorbereiten oder sich einfach untereinander austauschen.

e-teaching.org hat die besten Mobile Apps in einem Beitrag hinsichtlich der folgenden Kategorien zusammengefasst:

  • Videos, Audios oder PDFs erstellen, teilen, gemeinsam bearbeiten und dabei die Übersicht behalten
  • Arbeitsfortschritte, Aufgaben sowie Termine für sich oder im Team verwalten und dokumentieren
  • Lernhilfen nutzen mithilfe von digitalen Mindmapping-Tools und Karteikarten
  • Online-Treffen gestalten oder digitale Lerngruppen organisieren
  • Präsentationen erstellen und Visualisierungen darstellen
  • Zeit für Pausen einräumen

 

Toolsammlung des Hochschulforum Digitalisierung: Digitale Tools für Online-Veranstaltungen

07. Dezember 2020 | von

Das Hochschulforum Digitalisierung hat eine Toolsammlung mit digitalen Tools für Online-Veranstaltungen zusammengestellt.

Die Toolsammlung ist aus einer Online-Befragung entstanden, an der man immer noch teilnehmen kann, damit die Sammlung laufend erweitert werden kann.

Die Online-Tools sind in folgende Kategorien aufgeteilt:

  • Tools für Konferenzen, Online-Seminare, Online-Lehrveranstaltungen
  • Tools für mehr Interaktion
  • Team Workspace
  • Lehr- und Lernplattformen
  • Tools für kollaboratives Schreiben & Zeichnen
  • Tools für Aufnahmen (von Vorträgen, Tutorials, Demos, Schulungsvideos)
  • Kreative (Um)Nutzung von Tools
  • Spezial-Fälle: Tools für bestimmte Fachdisziplinen

Zudem wurde eine Top-Six aus der HFD-Community zusammengestellt. Darin werden die Tools Adobe Connect, Zoom, GoToMeeting, Google Hangouts / Google Meet, MS Teams und BigBlueBotton vorgestellt.

Fundstücke: Digitalisierung der Lehre im Fokus

01. Dezember 2020 | von

1) Das Zentrum für Lehre und Lernen (ZLL) hat in Kooperation mit dem Rechenzentrum der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und der Hamburg Open Online University (HOOU) eine Auswahlhilfe für die digitale Lehre zusammengestellt. Anhand von drei Entscheidungsbäumen werden Lehrende bei der Auswahl digitaler Tools für ihre Lehre unterstützt. Dabei stehen folgende Fragen im Fokus:

  1. Wie möchte ich meinen Studierenden Lehr-/Lerninhalte präsentieren?
  2. Wie möchte ich Studierende bei der aktiven Auseinandersetzung mit Lehr-/Lerninhalten unterstützen?
  3. Welche Kanäle für digitale Kommunikation mit und unter Studierenden möchte ich nutzen?

2) Die dritte Ausgabe der Online-Publikation PERSPEKTIVEN vom Projekt erfolgreiches Lehren und Lernen (PerLe) beleuchtet das Thema „Digitalisierung in der Lehre“:

Der Heterogenität der Ausgestaltung von Lehr-Lern-Szenarien in der digitalen Lehre und der Notwendigkeit einer neuen methodisch-didaktischen Aufbereitungsweise sollen in diesem Heft Rechnung getragen werden. So möchten wir Ihnen zum einen engagierte Projekte von Lehrenden präsentieren, die sich bereits vor Corona auf den digitalen Weg gemacht hatten. Zum anderen stellen wir auf den folgenden Seiten bewährte Methoden und Tools vor, die durch die Pandemie verstärkt als Werkzeuge in der Lehre ihren Einsatz gefunden haben.

Neben Best-Practice-Berichten und Experteninterviews vermittelt der konkrete Erfahrungsaustausch, wie sich Interaktion und Praxisbezüge online herstellen lassen oder wie digitale Prüfungen verlässlich durchgeführt werden können.
Außerdem wagen in dieser Ausgabe Expert_innen und Lehrprofis einen vorsichtigen Blick in die Zukunft.

(Quelle: https://www.einfachgutelehre.uni-kiel.de/wp-content/uploads/2020/11/PerLe_Journal_03-2020.pdf)


3) Der Lehre-Blog der CAU Kiel hat eine Kartographie neuer digitaler Lehrformate veröffentlicht. Diese beinhaltet kreative Formen der digitalen Lehre, die am Institut für Praktische Theologie der CAU entwickelt sowie erprobt wurden und potenziell auf andere Fächer und Universitäten übertragbar sind.

Die digitale Tapas Bar der Universität Erfurt und Friedrich-Schiller-Universität Jena

10. August 2020 | von

Die digitale Tapas Bar ist ein hochschulübergreifendes Projekt der Universität Erfurt und Friedrich-Schiller-Universität Jena. Sie bietet virtuell aufbereitet digitale Tools für die Gestaltung von Online-Lehr-Lernszenarien an.

In der Menükarte der digitalen Tapas Bar werden verschiedene digitale Werkzeuge für die Umsetzung einer heterogenitätssensiblen virtuellen Lehre kurz vorgestellt – in der Hoffnung, Appetit auf mehr zu machen.

In diesem Video wird die digitale Tapas Bar vorgestellt:

Tool-Empfehlungen des DigiLLab

13. Juli 2020 | von

Das DigiLLab der Universität Augsburg hat in einem Beitrag Empfehlungen zur Nutzung digitaler Lehr- und Lern-Tools gesammelt. Die Anwendungen wurde in folgende Kategorien unterteilt:

Wem das noch nicht reicht, findet in dieser Toolliste alle weiteren vom DigiLLab genutzten Tools.

Online-Whiteboards für kollaboratives Arbeiten

02. Juli 2020 | von

Online-Whiteboards können – gerade in Zeiten von Corona – kollaboratives Arbeiten erleichtern, insbesondere, wenn man gerade nicht zusammenkommen kann. Wir haben eine Auswahl der beliebtesten Angebote zusammengestellt:

  • Miro ermöglicht in seiner kostenlosen Version die Nutzung für bis zu drei Personen und bis zu drei Boards. Eine unbegrenzte Anzahl von Gast-Viewern kann die erstellten Boards ansehen, aber nicht bearbeiten.
  • Whiteboard Fox zeichnet sich durch seine Echtzeit-Übertragung aus. Zu Beginn hat man die Wahl, ob das Online-Whiteboard nur als eigene Gedankenstütze oder auch für andere einsehbar erstellt werden soll. Bei der letzteren Option wird ein Link zum Online-Whiteboard generiert, der weiter verschickt werden kann, damit andere es ansehen und/oder bearbeiten können. Änderungen am Online-Whiteboard sollen innerhalb von Sekunden an alle „Teilnehmer“ übertragen werden. Zudem ist es „Tablet-friendly“.
  • Conceptboard bietet sowohl eine kostenlose als auch eine kostenpflichtige Version. Die kostenlose Option umfasst eine unbegrenzte Anzahl an Boards, 50 Objekte pro Board, 500 MB Speicherplatz, max. 10MB pro Upload, eine unbegrenzte Anzahl an Board-Editoren sowie eine unbegrenzte Anzahl an Lesern. Eine Anmeldung ist für die kostenlose Version nicht notwendig.
  • GroupBoard bietet eine kostenlose Version, die auf Webseiten eingepflegt werden kann. Zudem ermöglicht sie Echtzeit-Online-Whiteboards und -Chats und basiert komplett auf HTML5.
  • Ziteboard enthält ebenfalls eine Gratis-Version, mit der bis zu drei Boards eröffnet und unbegrenzt geteilt werden können. Außerdem ist die Anzahl an Realtime Collaborators unbegrenzt. Das Datenaufkommen ist jedoch begrenzt. Es können „Klebezettel“ verwendet sowie Bilder und PDFs (aber nur begrenzt) importiert werden. Zudem können SVGs und PDFs exportiert werden. In der kostenlosen Version sind lediglich öffentliche, sprich keine privaten Whiteboards, verfügbar.
  • A Web Whiteboard beinhaltet ein besonderes Feature, das das Exportieren von Online-Whiteboards als PDF oder Bild-Datei ermöglicht.

Das Zentrum für multimediales Lehren und Lernen (@LLZ) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat ebenfalls mehrere Beiträge über Alternativprogramme zur Arbeit am Interaktiven Whiteboard veröffentlicht.

Best-Practice-Portal „PatternPool“ bietet erprobte Lehr-Lernszenarien

27. April 2020 | von

Das Best-Practice-Portal PatternPool bietet eine Sammlung an erprobten Lehr-Lernszenarien anderer Lehrender. Über die Suchfunktion – die nach Bedarf gefiltert werden kann – lassen sich passende Patterns für verschiedene Lehrkontexte finden. Jedes Muster ist systematisch strukturiert und hat Review-Verfahren durchlaufen.

Zudem besteht die Möglichkeit, als AutorIn eigene, prinzipiell übertragbare Lehr-Lernszenarien mit Hilfe eines Leitfadens zu erfassen. Jede Publikation wird mit einer DOI versehen und lässt sich entsprechend zitieren und verlinken.

Tool Tipp: Schreiben von (Gruppen-)Arbeiten leicht gemacht!

17. Februar 2020 | von
Benutzeroberfläche von SciFlow – Co-Autor*innen oder Korrekturleser*innen können oben rechts hinzugefügt werden

SciFlow ist ein Online-Texteditor, der verschiedene Vorlagen zum Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten bereitstellt. Die Nutzer*innen können darüber hinaus zwischen acht Zitierstilen auswählen. Durch die automatische Formatierung von beispielsweise Titelseite, Inhalts- und Literaturverzeichnis kann man viel Zeit und Nerven sparen und sich somit völlig auf den Inhalt konzentrieren.

Besonders auch für Gruppenarbeiten bietet sich das Tool an, da das Hinzufügen von mehreren Co-Autor*innen möglich ist.

Die Anmeldung und Nutzung für Forschende und Studierende ist kostenlos.