Kategorien
Seiten
-

CAMMP

Kategorie: ‘News’

Digitale CAMMP week 2021 powered by Bürgerstiftung – Schülerbericht

13. Juli 2021 | von

Thema auf der CAMMP week: AUTOMATIC CADENCE COMPUTATION FOR REPETITIVE MOTIONS

Ich wollte schon immer an der CAMMP week teilnehmen. Eine Woche in einem Camp programmieren, nette Leute kennenlernen und Spaß haben, aber wie sollte das in Zeiten von Corona und social distancing möglich sein…

Dieses Jahr war die Veranstaltung digital. Am ersten Tag haben wir uns in der großen Gruppe kennengelernt und wurden danach  in sieben kleinere Gruppen aufgeteilt.  In diesem Moment habe ich herausgefunden, dass alle Teilnehmer*innen über ganz Deutschland verstreut waren. Die wären Carolin, Jil, Julian, Michael, Elias und ich, die Autorin dieses Berichts. In meiner Gruppe waren Leute aus Aachen und Umgebung und Karlsruhe vertreten – keine guten Vorraussetzungen um gemeinsam Eis essen zu gehen, was wir nach Absolvierung der Woche vor hatten. Trotzdem sind alle Freunde geworden und konnten sich gut in die Gruppe einbringen.

Die CAMMP week 2021 war ein unglaubliches Erlebnis. Meine Gruppe hatte die Aufgabe einen Algorithmus für die Sportuhren der Firma „wahoo“ mit Firmensitz in Atlanta zu entwickeln. Dieser Algorithmus soll die wiederkehrenden Bewegungen beim Paddeln erkennen und zählen. Besonders cool war es, dass die ganze Woche komplett auf Englisch stattgefunden hat, da unser Auftraggeber einer englischsprachigen Firma angehört. Dieses Erlebnis war sehr bereichernd, an einem wissenschaftlichen Problem in englischer Sprache zu arbeiten, wie es auch die „richtigen“ Wissenschaftler oft tun. Unsere Aufgabe war unglaublich spannend und wir haben die Möglichkeit bekommen unser schulmathematisches Wissen auf eine reale Situation anzuwenden. Eine derartige Gelegenheit – ohne Vorgaben ein Problem zu bearbeiten – ergibt sich sonst selten.

Nachdem wir uns mit der Frage auseinandergesetzt haben, sind uns die Ideen förmlich zugeflogen. Daraufhin haben wir ein Konzept erstellt, welches wir dann technisch umgesetzt haben. Auch als wir auf Schwierigkeiten gestoßen sind und nicht mehr wussten, wie es weiter gehen kann, hat unsere Teambetreuerin Amel uns kleine Denkanstöße gegeben, die uns wirklich gut weitergeholfen haben, sodass wir am Ende vor einer Lösung standen und auch sehr stolz auf uns waren. Wir hatten die Lösung und dachten immer noch an Optimierungsmöglichkeiten bis zum geht nicht mehr, aber wir waren zufrieden – unser Algorithmus hat das gemacht, was er sollte. Er zählt die wiederkehrenden Bewegungen und hat nur eine Fehlerrate von 21% – nicht ideal – aber für eine Woche ist dies natürlich eine starke Leistung. Die Kernaufgabe unserer Challenge – das Programmieren – hat sehr viel Spaß gemacht. Wir haben in Python programmiert und zum Austausch verschiedene Kommunkationstools verwendet. Es war so, als ob wir uns in Präsenz gegenüber ständen.

Auf der Abschlussveranstaltung kam die Vorstellung vor der großen Gruppe, den Eltern und derFirma. Alle aus der Gruppe waren total nervös, jedoch waren wir super vorbereitet. Unser Auftraggeber von „wahoo“ war so begeistert, dass er uns gefragt hat unseren Code auch vor der Firma vorzustellen. Mit der CAMMP week war es also auch nach dieser Woche nicht vorbei. In der nächsten Woche sind wir zusammengekommen und haben unseren Vortrag vor“wahoo“ gehalten. Die „wahoo“-Mitarbeiter haben uns daraufhin viele Fragen gestellt und wir hatten den gleichen Ansatz wie die Profis. Es ist zu einem sehr interessanten Austausch gekommen und wir konnten viel über diese Firma lernen.

 

 

 

 

 

Ich habe persönlich viel für mich mitgenommen: das Lösen von realen Problemen macht sehr viel Spaß, da dieser Prozess sehr kreativ ist, es keine Vorgaben gibt, es so viele verschiedene Lösungswege gibt, die man ausprobieren kann und selber die Fehler suchen muss. Wir haben den Computer für uns arbeiten lassen, was sehr reizvoll war, wir haben Programme in Python geschrieben, welche uns die enormen Datensätze, die bereit gestellt wurden, geordnet hat.Ich kann nur empfehlen an der CAMMP week teilzunehmen, es war ein sehr bereicherndes und einmaliges Erlebnis. Vielen Dank an die Organisatoren Tobias Winkens und Sarah Schönbrodt und für die tolle Teambetreuung durch Amel Alhassan. Vielen Dank an „wahoo“ und besonders an Thomas Camminady, der uns die Möglichkeit gegeben hat, an ihrem Problem zu arbeiten.

Teilnahmebericht von Anna-Marie Geeraedts, Q1

Update: Digitale CAMMP week powered by Bürgerstiftung

18. März 2021 | von

Unsere CAMMP week powered by Bürgerstiftung 2021 findet auch in diesem Jahr digital statt.

Die CAMMP week ist ein Angebot für besonders mathematisch begabte und interessierte Schüler/innen und Mathematik-Lehrkräfte und findet dieses Jahr vom 13. Juni – 18. Juni 2021 statt.

Aus organisatorischen Gründen können wir wegen des digitalen Formats auch die Bewerbungsphase verlängern: Die ausgefüllten Schülerbewerbungsbögen (maximal 6 Bewerbungsbögen pro Lehrperson) müssen von der Lehrkraft spätestens bis zum 30. April 2021 per E-Mail eingereicht werden.

Weitere wichtige Informationen zur digitalen CAMMP week powered by Bürgerstiftung 2021 finden Sie hier.

CAMMP mit LeLa-Preis ausgezeichnet

11. März 2021 | von

CAMMP wurde ausgezeichnet für seine erfolgreiche Integration von computergestützter, mathematischer Modellierung in die Lehramtsausbildung.

Der LeLa-Preis wird seit 2020 vom LernortLabor – Bundesverband der Schülerlabore e.V. (LeLa) vergeben, um herausragende Leistungen der Schülerlabore öffentlich zu würdigen. In der Kategorie „MINT-Bildung von Lehrkräften“ werden besonders motivierende Konzepte zur Unterstützung der Aus- und Weiterbildung von MINT-Lehrkräften ausgezeichnet.

CAMMP erreichte den ersten Platz beim LeLa-Preis 2021 in der Kategorie „MINT-Bildung von Lehrkräften“. Die Preisverleihung fand im Rahmen der LeLa-Jahrestagung am 08.03.2021 statt. Die offizielle Mitteilung finden Sie hier.

Save the Date: CAMMP week Pro 2021

03. März 2021 | von

We are happy to announce that we are in the middle of planning the fifth edition of CAMMP week Pro! This year, the CAMMP week Pro will take place either in an online format or at a youth hostel in Voeren, Belgium.

The event takes place from

  • August 30th to September 4th if we travel to Belgium,
  • August 26th to September 4th if the event takes place online.

Registration ends on June 1st, 2021. A pre-registration is already possible via wrede@acom.rwth-aachen.de.
For more information click here.

Please note: Due to the Corona-pandemic, there are a lot of uncertainties in the planning. We will inform you about the format of the event (online or in-person) in due course.

Offene CAMMP days in den Osterferien

22. Februar 2021 | von

Wer?              Schüler*innen der Oberstufe

Wann?           Am 29. März 2021 und am 8. April 2021

Wo?                Die CAMMP days finden online statt!

 

Du liebst Mathematik und Naturwissenschaften und hast in den Osterferien noch nichts vor, dann haben wir genau das richtige Angebot für dich.

Am 29. März 2021 und am 8. April 2021 bietet das Schülerlabor CAMMP der RWTH Aachen offene CAMMP days für mathematisch- naturwissenschaftlich interessierte Schüler und Schülerinnen der Oberstufe an.

Wenn du genauer wissen möchtest was die Netflix Challenge ist und was diese mit Mathematik zu tun hat, dann ist der CAMMP day am 29. März 2021 genau das Richtige für dich. In diesem CAMMPday wirst du dich mit dem Empfehlungssystem des Unternehmens Netflix auseinander setzen und herausfinden wie Netflix es schafft dir möglichst gute Film-  bzw Serienempfehlungen zu geben.

Der CAMMP day am 8. April 2021 geht unter die Haut! In diesem CAMMPday wirst du erfahren, wie ein Computertomograph mithilfe von Röntgenstrahlen eine Abbildung deiner inneren Körperstrukturen erstellt  und was dies mit Mathematik zu tun hat.

Die offenen CAMMP days werden online durchgeführt, sodass du von Zuhause aus an den Workshops teilnehmen kannst. Notwendig für die Teilnahme ist lediglich ein Webbrowser. Eine Installation von Programmen ist hingegen nicht nötig.

Falls dieses Angebot dein Interesse geweckt hat, kannst du dich per E-Mail kostenlos unter tamassia@acom.rwth-aachen.de für die CAMMP days anmelden.

Start der Bewerbungsphase: CAMMP week powered by Bürgerstiftung 2021

10. Februar 2021 | von

Unsere CAMMP week powered by Bürgerstiftung 2021 findet dieses Jahr vom 13. Juni – 18. Juni 2021 statt. Sie ist ein Angebot für besonders mathematisch begabte und interessierte Schüler/innen und Mathematik-Lehrkräfte. Ob sie wie letztes Jahr in digitaler Form oder in der Voeren stattfindet, wird spätestens nach den Osterferien final bekannt gegeben.

Ab sofort sind interessierte Lehrkräfte, zu denen wir ausdrücklich auch Referendar/innen sowie Studierende im Praxissemester zählen, herzlich eingeladen mit Schüler/innen teilzunehmen.

Dazu müssen von der Lehrkraft spätestens bis zum 22. März 2021 die ausgefüllten Schülerbewerbungsbögen (maximal 6 Bewerbungsbögen pro Lehrperson) per E-Mail eingereicht werden. Pro teilnehmende Lehrperson können ca. 2-3 Schüler/innen ausgewählt werden.

Weitere wichtige Informationen bezüglich der CAMMP week powered by Bürgerstiftung 2021 finden Sie hier.

CAMMP week powered by Bürgerstiftung 2021

11. Januar 2021 | von

Unsere CAMMP week powered by Bürgerstiftung 2021 findet dieses Jahr vom 13. Juni – 18. Juni 2021 statt. Sie ist ein Angebot für besonders mathematisch begabte und interessierte Schüler/innen sowie Mathematik-Lehrkräfte.

Ab dem 09. Februar 2021 sind interessierte Lehrkräfte, zu denen wir ausdrücklich auch Referendar/innen und Studierende im Praxissemester zählen, herzlich eingeladen mit Schüler/innen sich für die CAMMP week powered by Bürgerstiftung zu bewerben.

Weitere wichtige Informationen bezüglich der CAMMP week powered by Bürgerstiftung 2021 finden Sie hier.

MINT-Lehrkräfte für ca. 10-minütige Umfrage gesucht

18. Dezember 2020 | von

Das Projekt „Gemeinsam verschieden sein – Lehrerbildung an der RWTH Aachen (LeBiAC)“ im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung hat zum Ziel die Lehramtsausbildung unter den spezifischen Bedingungen der RWTH Aachen nachhaltig für die Herausforderungen der Zukunft zu rüsten und dabei auch Impulse für eine Verbesserung der Lehramtsausbildung nach außen zu geben. Als LeBiAC-Teilprojekt „Lehr-Lern-Labor Mathematik CAMMP“ wird CAMMP seit 2016 zu einem Lehr-Lern-Labor ausgebaut. 

Eine Supportstruktur für die Gesamtheit der Lehrerbildung stellt das MILeNa-Programm. Durch das MILeNa-Programm zur MINT-Lehrer-Nachwuchsförderung erhalten interessierte SchülerInnen bereits in der eigenen Schulzeit die Möglichkeit, den Beruf einer MINT-Lehrkraft aus der „Lehrerperspektive“ kennenzulernen. Getragen wird das Programm von teilnehmenden Schulen, welche wiederum von der RWTH Aachen, der Universität Bonn, der Bergischen Universität Wuppertal und der Universität Duisburg-Essen unterstützt werden.

MINT-Lehrkräfte für ca. 10-minütige Umfrage gesucht

Im Rahmen des Programms sollen die Schülervorstellungen zum zeitlichen Aufwand der Alltagstätigkeiten von MINT-Lehrkräften untersucht werden. Hierdurch sollen unter anderem die Wirksamkeit von MILeNa untersucht und auch Anhaltspunkte für eine mögliche Weiterentwicklung des Programms gefunden werden.

Um die von den SchülerInnen erhobenen Daten besser einordnen zu können, sollen zunächst MINT-Lehrkräfte zum subjektiven Zeitaufwand ihrer Alltagstätigkeiten befragt werden.

Falls Sie MINT-Lehrkraft sind, würden wir uns sehr über Ihre Mithilfe freuen, indem sie uns einen Einblick in die zeitliche Wahrnehmung Ihrer Alltagstätigkeiten geben! Die Umfrage dauert in der Regel 10-12 Minuten.

Zur Umfrage

Bei Rückfragen zur Umfrage wenden sie sich bitte an kaus[at]physik.rwth-aachen.de. Weitere Informationen zum MILeNa-Programm finden Sie hier.

Das MILeNa-Programm wird finanziell von der Metropolregion Rheinland und über das LeBiAC-Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt.

Digitale CAMMP week 2020 powered by Bürgerstiftung – Schülerbericht

07. Dezember 2020 | von

Ich habe zum ersten Mal von der CAMMP week gehört, als meine Mathematiklehrerin mich fragte, ob ich an einem einwöchigen Programm für mathematisch interessierte Schüler/innen teilnehmen wollen würde. Ich musste nicht lange überlegen, denn ich bin mathematisch interessiert und ich kann mir sehr gut vorstellen einen mathematisch-naturwissenschaftlichen Studiengang zu wählen, weshalb ich mich kurz darauf für die CAMMP week 2020 beworben habe.

Zu Beginn der CAMMP week wurden wir in Kleingruppen eingeteilt, in denen wir uns dann eine Woche lang mit einer Problemstellung befasst haben, die uns von einem Unternehmen gestellt wurde. Da die CAMMP week dieses Jahr digital ablaufen musste, waren wir alle – Teilnehmer, Betreuer und auch Problemsteller – darauf angewiesen uns online per Videokonferenz oder Gruppen-Chat zu verständigen. Außerdem wurden uns von den Organisatoren der CAMMP week verschiedene Programmier- und Modellierungsprogramme, ein Whiteboard zum Sammeln von Ideen und ein Cloud-Speicher für die Bearbeitung der Probleme zur Verfügung gestellt. Diese Programme waren alle kollaborativ, sodass alle Gruppenmitglieder gleichzeitig darin Änderungen vornehmen konnten.

Die jeweiligen Tage der CAMMP week waren in Arbeitszeiten eingeteilt, in denen wir in den Gruppen jeweils an unseren Problemen gearbeitet haben. Zwischen diesen Arbeitszeiten fanden Vorträge zum Thema „Studieren am KIT“, „Studieren an der RWTH Aachen“ sowie einen Vortrag zum Thema „mathematische Modellierung“ satt und sorgten zusammen mit dem „Pausenexpress“, der Sport und Bewegung in die Woche gebracht hat, für Abwechslung während der CAMMP week.

Innerhalb unserer Gruppe haben wir uns sehr schnell gut verstanden und konnten sofort anfangen an unserer Problemstellung zu arbeiten. Was mich fasziniert hat war, dass wir uns nie zuvor begegnet sind und in Abständen von mehreren hundert Kilometern entfernt voneinander vor unseren Schreibtischen saßen und als Gruppe dennoch ziemlich gut zusammengewachsen sind. Nach einer arbeitsreichen Woche ist es uns gelungen ein erfolgreiches Ergebnis abzuliefern, dieses in einem wissenschaftlichen Bericht zusammenzufassen und es letztlich den Teilnehmern, Betreuern, Lehrern, Eltern und Problemstellern zu präsentieren. Die CAMMP week 2020 war für uns als Gruppe ein voller Erfolg!

Ich persönlich konnte eine Menge aus dieser CAMMP week mitnehmen. So habe ich gelernt mit Personen zusammenzuarbeiten, die ich bisher nicht kannte. Darüber hinaus haben sich meine Programmierkenntnisse erweitert, da wir zur Lösung unseres Problems programmieren mussten. Ich habe auch gelernt, wie man einen wissenschaftlichen Bericht verfasst und über einen längeren Zeitraum hinweg an einem Problem arbeitet. Außerdem habe ich sowohl durch die Vorträge über das Studieren am KIT und der RWTH Aachen als auch durch die praktischen Erfahrungen einen Einblick in das bekommen, was ich in Zukunft einmal machen möchte.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass die CAMMP week 2020 für mich ein sehr schönes und vor Allem aufschlussreiches Erlebnis war und ich ohne Zweifel wieder daran teilnehmen würde!

Teilnehmerbericht von Ivo Lasinski 

CAMMP week Pro 2020 – Die RWTH Aachen und das Forschungszentrum Jülich im digitalen Zusammenspiel

01. Dezember 2020 | von

In diesem Jahr hat die CAMMP week Pro bedingt durch die Corona-Pandemie zum ersten Mal digital stattgefunden. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten dafür, dass die Veranstaltung ein Erfolg geworden ist!

Folgender Artikel ist dazu in der Novemberausgabe des JARA-Newsletters erschienen:

Während der CAMMP week Pro arbeiten Studierende in kleinen Gruppen an realen, höchst aktuellen Forschungsfragen verschiedener Institute der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich. Dabei werden sie von Professorinnen und Professoren sowie wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich unterstützt. Die CAMMP week Pro liefert eine exzellente Gelegenheit angewandte Mathematik an konkreten, interdisziplinären Problemstellungen zu betreiben, Kontakte zu Professorinnen und Professoren zu knüpfen und sich gegebenenfalls für Abschlussarbeiten und Projektstellen zu profilieren.

Sie richtet sich vornehmlich an RWTH Studierende der Studiengänge:

  • Mathematik (B.Sc. und M.Sc.)
  • Computational Engineering Science (B.Sc. und M.Sc.)
  • Simulation Science (M.Sc.)

Bisher konnte die CAMMP week Pro immer als einwöchige Präsenzveranstaltung durchgeführt werden, was dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht möglich war. Für die Organisatoren der Veranstaltung stand jedoch schon früh fest, dass nach einem digitalen Weg gesucht werden musste, um die CAMMP week Pro auch in diesem Jahr stattfinden zu lassen. Dies konnte umgesetzt werden, und somit arbeiteten 33 Studierende verschiedenster Studiengänge der RWTH Aachen vom 28. September bis 09. Oktober 2020 in digitaler Form zusammen. Die von Instituten des Forschungszentrum Jülich und der RWTH Aachen gemeinsam gestellten Probleme befassten sie u.a. mit:

  • Data Processing Chain for Heterodyne Spectrometer
  • Machine Learning in Material Science
  • Diagnosing the Porous Structure of Fuel Cell Electrodes
  • Anomalous Diffusion in Membranes

Zum Abschluss der CAMMP week Pro mussten die Studierenden ihre Ergebnisse nicht wie üblich anhand klassischer Präsentationen vorstellen, sondern in eigens produzierten wissenschaftlichen Video-Podcasts präsentieren.

Die erste digitale Veranstaltung war ein voller Erfolg. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden, Problemstellern, Wissenschaftlern und allen, die im Hintergrund an der Organisation der Veranstaltung beteiligt waren.